VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Wechselbad, 02.09.2009
Lernprozess in Krisen
Stabilität ist eine Illusion!
Oft zitiert, wahr wie nie: „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, müssen wir zulassen, dass sich alles verändert.” Was würde der italienische Schriftsteller Giuseppe Tomasi di Lampedusa (1896-1957) zu den ungeheuren Veränderungen sagen, mit denen wir zurzeit zu kämpfen haben?
13.08., ARD-Nachrichten, Tagesschau: Quelle entlsst fasst 2.000 Mitarbeiter. Interviews mit Betroffenen. Eine Frau, Mitte 30: „Man hat sich ja hier eingerichtet. Man will ja hier alt werden.“ Drei Sekunden – und vorbei, ein Schicksal verschwindet in der medialen Bilderflut. Denken Sie bitte einmal mehr als 3 Sekunden ber diese Aussage nach.

Ist diese Frau zu bemitleiden? Wenn sie denn tatschlich zu den Entlassenen zhlt, wird sie wahrscheinlich nur schwer einen neuen Job finden, sie wohnt in Nrnberg. Sie msste wahrscheinlich auerhalb der Region auf Jobsuche gehen und tglich viele Kilometer fahren. Oder umziehen; das knnte sich als schwierig erweisen, wenn der Mann nicht am selben Ort einen Job findet. Auerdem ist man ja in der Region verwurzelt, hat Haus und Freunde und …

Offensichtlich ist das Denken, von der Wiege bis zur Bahre in einem einzigen Unternehmen bleiben zu knnen, immer noch weit verbreitet und tief in den Menschen verwurzelt. Die wirtschaftliche Realitt dagegen zeichnet auf fast schon brutale Weise ein anderes Bild, nicht erst seit dieser Krise. Kein Unternehmen kann mehr versprechen – und sollte es auch nicht andeuten, um begehrte Fachkrfte anzulocken –, man knne bei ihm sein ganzes Arbeitsleben verbringen. Selbst Unternehmen, die scheinbar ewig leben wollen, wie zum Beispiel Siemens, mssen hier und da Personal abbauen, weil sie sich umorientieren mssen. Mrkte verndern sich, immer schneller und immer berraschender. Das Change-Tempo hat sich beschleunigt.

Diese Wirklichkeit kollidiert mit der Denkweise der Menschen, die in den Kategorien des „lebenslnglichen“ und stabilen Arbeitsverhltnisses argumentieren und mit der Notwendigkeit zur Flexibilitt und Mobilitt wenig oder nichts anfangen knnen oder wollen.

Wo ist der Ausweg? Die Verantwortlichen – also die Unternehmer und Manager, die Politiker, die Journalisten, die Wissenschaftler, aber auch die Lehrer und Professoren – sollten „Change“ und „Mobilitt“ predigen statt „Sicherheit“ zu versprechen.
Die Menschen mssen darauf vorbereitet sein, dass sich die Dinge verndern, dass sie sich keinen Illusionen hingeben drfen. Nur diejenigen Unternehmen werden berleben, die sich immer wieder aufs Neue erfinden. Und zwar nicht alle paar Jahrzehnte, sondern bereits nach wenigen Jahren. Die Lebensdauer von Unternehmenskulturen und etablierten Strategien wird immer krzer. Ein unglaubliches Beispiel: NOKIA, wohl allen bekannt, war vor nur wenigen Jahrzehnten in der Holzindustrie ttig.

Auch die Menschen mssen lernen, sich immer wieder neu auf der Basis ihrer fachlichen und sozialen Kernkompetenzen zu erfinden: Was sind meine Strken? Was kann ich eigentlich? Was will ich eigentlich? Was macht mir am meisten Spa? Wo und wie kann ich meine Talente am besten einbringen? Das sind die Fragen, die sich jeder stellen sollte.

Ein schmerzhafter, aber notwendiger Prozess: Wir alle mssen gemeinsam darber nachdenken, wie die Illusion von Stabilitt zerstrt werden kann, um auf den Trmmern Werte wie Flexibilitt, Anpassungsfhigkeit und Vernderungswille zu errichten.

ZUM KOLUMNIST
ber Dr. Reiner Czichos
Dr. Reiner Czichos ist Experte für professionelles Veränderungsmanagement und Projektmanagement. Er arbeitet seit über 30 Jahren als Trainer, Berater, Moderator, Organisations- und Personalentwickler sowie als Buchautor. Unter dem Motto „Das einzig Stabile ist ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Dr. Reiner Czichos
Blick in die Zukunft
Vor der Entdeckung Australiens wusste niemand in der abendländischen Welt von der Existenz schwarzer Schwäne. Von schwarzen Schwänen als eine Metapher für ... mehr
Mittelständische Unternehmer: Weg vom Image der „grauen Maus“ Führen im Dialog: Die Wiederentdeckung der Basis Unternehmensentwicklung: Die Grenzen der Mächtigen – auch beim Change
alle Beitrge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Dr. Reiner
Czichos
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Erneuerbare Energien
Fast 40 Prozent des Stroms aus Windkraft, Photovoltaik und Biogas
NEWS +++ Die Windkraft bleibt weiter unter den regenerativen Energien wichtigster Stromlieferant in ... mehr
Unternehmensentwicklung
Die Unternehmenskultur gezielt entwickeln
ARTIKEL +++ Viele Top-Manager befassen sich ungern mit dem Thema Unternehmenskultur. Dabei hat die ... mehr
Intuition
Der Geistesblitz im richtigen Moment
INTERVIEW +++ Intuition ist fr viele Menschen schwer greifbar und doch im Business ein unverzichtbarer Impuls, ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst fr Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefchern fr integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG