VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Unister GmbH
Pressemitteilung

Grenzenlose Freiheit am Strand?

(PM) , 29.07.2009 - Sommer, Sonne, Sonnenschein. Viele sonnenhungrige Lastminute-Urlauber (www.ab-in-den-urlaub.de/lastminute) genieen die Tage am Meer, um nahtlos braun zu werden. Doch das (Sonnen-)Baden ohne Bikini-Oberteil ist nicht in allen Reiselndern erlaubt. Das Internetportal www.ab-in-den-urlaub.de informiert, in welchen Urlaubslndern das Bad „oben ohne“ hohe Geldbuen oder gar Gefngnisstrafen zur Folge hat.

In den arabischen Lndern ist das Baden ohne Bikinioberteil aus religisen Grnden gesetzlich verboten. Strengste Verbote herrschen ebenfalls in Malaysia, Kenia und auf den Malediven. Zeigen Urlauber sich hier hllenlos in der ffentlichkeit, so drohen hohe Geldstrafen und bis zu drei Jahre Haft.

Die Trkei zhlt zu den beliebtesten Urlaubslndern der Deutschen. Dabei sollte darauf geachtet werden, sich an ffentlichen Strnden nur mit Badeanzug oder Bikini zu zeigen. Fr das Sonnenbad am Hotelpool ist die Genehmigung des Hoteliers notwendig, um die Badekleidung ablegen zu drfen.

Fr USA-Urlauber ist es in den meisten Bundesstaaten verboten, die Sonne „oben ohne“ zu genieen. Eine Ausnahme bildet hier der Sonnenstaat Florida. Insbesondere in Miami knnen Sonnenanbeterinnen das Bikinioberteil ablegen, um nahtlos braun zu werden.

In vielen beliebten Urlaubsregionen der Karibik wird das „oben ohne“ Baden als normal angesehen. Hierzu zhlen Mexiko, Jamaika und die Dominikanische Republik. Dennoch ist diese Badekultur nicht offiziell erlaubt. Gleiches gilt fr touristisch erschlossene, asiatische Strnde in Thailand, Indien und Indonesien. Auerhalb dieser ist allerdings unbedingt auf eine adquate Badebekleidung zu achten.

In Feriengebieten rund um das Mittelmeer ist das „oben ohne“ Bad zwar nicht immer gern gesehen, hat sich aber dennoch beispielsweise in Griechenland, Italien und Spanien eingebrgert. Urlauber in Frankreich, Dnemark und Kroatien stoen kaum auf Probleme, auch FKK-Fans finden hier viele extra ausgewiesene FKK-Bereiche an den Strnden. Eine Ausnahme bildet die franzsische Mittelmeerinsel Korsika. Urlauber sollten hier nur an FKK-Strnden die Hllen fallen lassen, sonst droht ein Bugeld, welches die Urlaubskasse erheblich schmlern kann.

Weitere Informationen:
www.ab-in-den-urlaub.de/service/presse

Kontakt:
Tilo Sommer

Unister Media
Barfugsschen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
tilo.sommer@unister-media.de

Die Unister Media GmbH vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Reisebereich wie www.ab-in-den-urlaub.de, http://www.fluege.de, www.hotelreservierung.de, http://www.reisen.de und www.travel24.com. Auerdem tritt die Unister GmbH mit www.urlaubstours.de als Reiseveranstalter auf und versteigert Reisen ber www.auvito.de dem Online- Auktionshaus. Komplementre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.private-krankenversicherung.de und Verbraucherinformation mit www.preisvergleich.de angeboten.
PRESSEKONTAKT
Unister GmbH
Frau Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig
+49-341-49288-3843
E-Mail senden
Homepage
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Unister GmbH
Barfugsschen 11
04109 Leipzig
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG