VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Warm-WirtschaftsRecht - Kanzlei fr Wirtschaftsrecht - RA Martin J. Warm
Pressemitteilung

Wirtschaftsrecht: GmbH-Recht wird modernisiert

(PM) , 27.06.2008 - Der Deutsche Bundestag hat am 26.06.2008 das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekmpfung von Missbruchen (MoMiG) beschlossen.
„Das neue GmbH-Recht gibt Grndern und Investoren den ntigen rechtlichen Rahmen, um ihre unternehmerischen Ideen schnell und unkompliziert in die Tat umzusetzen: Die Grndung von GmbHs wird deutlich leichter und schneller mglich sein. Gleichzeitig wird diese bewhrte und erfolgreiche Unternehmensform fit fr den internationalen Wettbewerb: Bestehende Nachteile werden ausgeglichen, die Vorteile bleiben. Es wird einen besseren Schutz der Glubiger in Fllen der Krise und der Insolvenz geben. Die GmbH wird – wieder - eine moderne, schlanke Rechtsform fr den Mittelstand“, erluterte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. Wenn das MoMiG wie jetzt geplant Oktober/November 2008 in Kraft tritt, wird es die umfassendste Reform seit Bestehen des GmbH-Gesetzes sein. Das Gesetz belsst es nicht bei punktuellen nderungen, sondern bringt eine in sich geschlossene Novellierung des geltenden GmbH-Rechts. Folgende groe Linien bestimmen die Reform: Flexibilisierung und Deregulierung auf der einen Seite, Bekmpfung der Missbrauchsgefahr auf der anderen. Die Grndung und das normale Leben einer GmbH werden erleichtert. Zugleich werden Missbruche in der Krise und Insolvenz bekmpft.
Das am 26.06.2008 beschlossene Gesetz hat im Gesetzgebungsverfahren einige bedeutende nderungen erfahren. Vorgesehen ist nun ein Musterprotokoll fr unkomplizierte GmbH-Standardgrndungen. Wird es verwendet, muss der Gesellschaftsvertrag zwar notariell beurkundet werden – bei niedrigem Stammkapital aber zu sehr geringen Gebhren. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschrnkt) als neue GmbH-Variante, die ohne Mindeststammkapital auskommt, erleichtert Grndungen zustzlich. Da diese GmbH-Variante allen kleineren Existenzgrndern eine flexible und billige Mglichkeit erffnet, kann das Mindestkapital der klassischen GmbH wie gewohnt bei 25.000 Euro bleiben. Der deutsche Mittelstand kann also beruhigt sein, Ruf und Ansehen „seiner“ GmbH werden nicht angetastet. Ferner sind im Gesetzgebungsverfahren noch einige nderungen zur Verbesserung der Sanierungsfhigkeit der GmbH in der Krise eingefhrt worden. Hier setzt das MoMiG den Kurs fort, die Fortfhrung und Sanierung von Unternehmen im Insolvenzfall zu erleichtern. Einzelheiten zu den Schwerpunkten des Gesetzes finden Sie unter www.bmj.bund.de/momig.
(Quelle: PM des Bundesministeriums der Justiz vom 26.06.2008
Mitgeteilt von: rechtsanwalts-TEAM.de Warm & Kanzlsperger in Paderborn, Rechtsanwalt Martin J. Warm, Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Fachanwalt fr Steuerrecht, Anwalt fr Mittelstand und Wirtschaft www.rechtsanwalt-in-paderborn.de ; www.rechtsanwalts-TEAM.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Warm-WirtschaftsRecht - Kanzlei fr Wirtschaftsrecht - RA Martin J. Warm
Alois-Ldige-Strae 13
33100 Paderborn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG