VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft fr Ernhrungstherapie und Prvention (FET) e.V.
Pressemitteilung

Begünstigen hohe Blutzuckerspiegel die Entstehung von Krebs?

(PM) , 02.05.2007 - (fet) – Immer hufiger berichten Studien, dass ein hoher Blutzuckerspiegel das Risiko fr die Entstehung von Krebserkrankungen bei Typ-2-Diabetikern und adipsen Menschen erhht. In einer krzlich erschienenen Untersuchung aus Schweden zeigte sich, dass dieser Zusammenhang zudem bei Gesunden mit einem normalen Krpergewicht auftreten kann. Hyperglykmie zeichnet sich durch einen abnorm hohen Glucosespiegel im Blut aus. Bisher lie sich nur fr Diabetiker ein erhhtes Krebsrisiko, bedingt durch den hohen Blutzuckerspiegel, beobachten (2,3). Den Aussagen des Wissenschaftlers Stattin des Universittsklinikums Umea in Schweden zufolge besteht allerdings generell eine Verbindung zwischen hyperglykmischen Zustnden und einem mglichen Risiko fr Krebserkrankungen. In der zwanzig Jahre andauernden schwedischen Studie, die 35.362 Frauen und 33.424 Mnner umfasste, zeigte sich erstmalig, dass das Gesamtkrebsrisiko bei einem hohen Blutzuckerspiegel von Nichtdiabetikern oder normalgewichtigen Personen steigt. Dies scheint vor allem auf Frauen zuzutreffen. Zustzlich wiesen Frauen mit hohen Blutzuckerspiegeln ein deutlich erhhtes Risiko fr Brustkrebs auf. Bei Mnnern dagegen lie sich die Signifikanz in Bezug auf das Gesamtkrebsrisiko nicht feststellen. Lediglich bei bestimmten Krebsarten, wie Bauchspeicheldrsen- oder Prostatatumoren, traf dies zu. Die Resultate sind zudem unabhngig vom Body Mass Index, da die Anzahl der Personen mit hyperglykmischen Zustnden, nicht wie angenommen am grten bei Adipsen war, sondern bei denen, die lediglich leicht bergewichtig waren oder ein normales Krpergewicht hatten (1). Aufgrund der groen Verzehrsmengen leicht verwertbarer Kohlenhydrate wie zum Beispiel in Sigkeiten und Sgetrnken empfehlen die Wissenschaftler eine Ernhrungsweise, welche die Glucosespiegel im Blut nach der Nahrungsaufnahme niedrig hlt. Kohlenhydrate sind in Form von Vollkornprodukten, Hlsenfrchten sowie Obst zu verzehren. Solch eine Ernhrung reduziert das Gesamtkrebsrisiko nicht nur bei bergewichtigen oder Adipsen, sondern auch bei Personen mit normalem Krpergewicht. 2.188 Zeichen Redaktion: Marco Wenning Literatur: (1) Stattin P, Bjr O, Ferrari P: Prospective study of hyperglycemia and cancer risk. Diabetes Care 30:561-567. 2007 (2) Strickler HD, Wylie-Rosett J, Rohan T: The relation of type 2 diabetes and cancer. Diabetes Technol Ther 3:263-274. 2001 (3) Levine W, Dyer AR, Shekelle RB: Post-load plasma glucose and cancer mortality in middle-aged men and women: 12-year follow-up findings of the Chicago Heart Association Detection Project in Industry. Am J Epidemiol 131:254-262. 1990
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft fr Ernhrungstherapie und Prvention (FET) e.V.
Gerhart-Hauptmann-Ring 19
60439 Frankfurt am Main
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG