VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
NeueNachricht
Pressemitteilung

Energie-Gipfel der Kanzlerin ohne klares Konzept – Experten vermissen klares Bekenntnis zu Erneuerbaren Energien

(PM) , 05.04.2007 - Von Andreas Schultheis Neuss/Berlin, www.ne-na.de – Erneuerbare Energien werden zum Jobmotor. Allein 2007 sollen nach Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) www.bee-ev.de 15.000 neue Arbeitspltze entstehen, bis 2010 sollen 45.000 weitere hinzukommen. Mit dem prognostizierten Arbeitsplatzzuwachs wren dann rund 230.000 Menschen in der Branche beschftigt, berichtet die Siegener Zeitung www.siegener-zeitung.de. „Nirgendwo sonst auf der Welt existiert eine so hohe Dichte an Solarfabriken und solartechnischen Forschungseinrichtungen“, zitiert die Zeitung den Vizeprsidenten des BEE, Carsten Krnig. Viele Unternehmen der Branche - Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft sowie Biokraftstoffe - planen derzeit eine Erweiterung ihrer Kapazitten. Eine Untersuchung des Wirtschaftsinformationsdienstes Hoppenstedt www.hoppenstedt.com belegt, dass rund 200 deutsche Unternehmen mit einem Umsatz von jeweils ber 20 Millionen Euro ihr Geld mit erneuerbaren Energien verdienen. Wieder einmal hinterher hinkt bei dieser Entwicklung offensichtlich die Politik, berichtet das Kommunalmagazin Rathaus consult www.rathaus-consult.de in seiner aktuellen Ausgabe. So sei der Energiegipfel der Bundeskanzlerin im letzten Jahr alles andere als produktiv gewesen. Die Teilnehmer stocherten quasi im Nebel. „Da erheblich mehr Energie fr den Gipfel aufgewendet wurde als es die Ergebnisse vermuten lassen, spricht man wohl von einer negativen Energiebilanz“, so das Magazin. Zwar htte es lauter gute Vorstze bei den beiden Treffen des 30-kpfigen Gremiums gegeben, unter dem Strich sei aber wenig Konkretes zu verzeichnen. Das nchste Treffen der Runde wurde zwischenzeitlich von Mrz auf den Frhsommer verschoben. „Eine Schlsselfrage im Energiesektor sei der Wettbewerb, verkndete man unisono mit den EU-Wettbewerbshtern. Denn dieser fhre zu gnstigeren Preisen. Die, die es hren wollten, verstanden es als Freibrief - nmlich die Energieriesen, die allesamt am Tisch saen, was der Runde in der Financial Times Deutschland den Titel ‚Klimakillerkungelgipfel’ einbrachte“, so Rathaus consult. Mittlerweile unterbieten Tochtergesellschaften der Energieriesen mit Kampfpreisen die kommunalen Energieversorger. „Der Einsatz von Biokraftstoffen steckt noch immer in den Kinderschuhen. Wir sollten sie konsequent frdern und erwachsen werden lassen“, sagt Tobias Janen von der Neusser Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings www.goldfish-holdings.com zu den Lippenbekenntnissen vom Klimagipfel. Dann knne man auch objektiv ber die Zukunft von Kohle, l und Kernkraft sprechen. Wie viele Experten vermisst er ein klares Bekenntnis zu erneuerbaren Energien. Die Zwischenberichte der Arbeitsgruppen, die internationale und nationale Aspekte der Energiepolitik sowie Forschung und Effizienz bearbeiten, seien desillusionierend und htten Alibicharakter, urteilen Umweltverbnde, die auch die Arbeitsfhigkeit des Gipfels infrage stellen. Die Antriebskraft des Gremiums bezweifelt auch Sven Harmeling von der Organisation Germanwatch www.germanwatch.org, die die weltweiten Auswirkungen von Politik und Wirtschaft des Nordens analysiert. So warte „die prominent diskutierte Energieeffizienz“ noch auf entscheidende Impulse. „Statt weiterer Gipfelgesprche sollte die Bundesregierung energisch und konsequent handeln“, fordert die Vorsitzende des Bundes fr Umwelt- und Naturschutz (BUND), Angelika Zahrnt. Gleichwohl ruft der Gipfel ein weiteres Mal. Allerdings haben sich mit Volker Hauff, Vorsitzender des Rates fr nachhaltige Entwicklung, und dem frheren Umweltminister Klaus Tpfer, zwei Gipfelstrmer aufgemacht, die nicht mehr lnger im Nebel stochern wollen. Nur wenn es konkrete Mastbe fr Wirtschaft und Politik gebe, lasse sich Erfolg messen und Nachsteuerungsbedarf ermitteln. Sie fordern ein Programm-Management mit quantifizierten Zielen und Indikatoren zu Energieeffizienz und Emissionsminderung.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
NeueNachricht
Ettighofferstr. 26a
53123 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG