VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Chefsache Fhrung, 22.04.2010
Arbeitsmarkt
Befristete Arbeitsverträge als Chance begreifen
Die beste Sicherheit im Wirtschaftsleben ist die eigene Leistungsfähigkeit. Das gilt sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Den Trend zu befristeten Arbeitsverträgen als Sittenverfall zu brandmarken, wird den veränderten Bedingungen einer globalisierten Wirtschafts- und Arbeitswelt in jedem Falle nicht gerecht, speziell in Zeiten einer Wirtschaftskrise.
„Herr Mller, leider muss ich Ihnen mitteilen, dass wir den mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum 01.07.2010 kndigen“. Solche Situationen werden sich in Zukunft immer seltener in deutschen Unternehmen abspielen, denn befristete Arbeitsvertrge sind stark auf dem Vormarsch. In den letzten Jahren hat nach Angaben des statistischen Bundesamtes die Zahl der befristeten Arbeitsvertrge deutlich zugenommen. Nahezu jeder zweite neu geschlossene Arbeitsvertrag ist heute zeitlich befristet.

Es entspricht einer vllig falschen Logik, wenn DGB Chef Michael Sommer sagt: Zeitvertrge kommen einer Entrechtung von Menschen gleich (Welt am 04.04.2010). Das ist Unsinn und berdies gefhrlich. Denn befristete Arbeitsvertrge untersttzen Mitarbeiter bei der Frage, was sie eigentlich fr sich selbst im Berufsleben wollen. Es wirft sie gewissermaen auf sich selbst zurck.

Bld nur, dass offensichtlich viele Menschen es nicht gelernt haben, konstruktiv und proaktiv mit dieser wichtigen Lebensfrage fr sich umzugehen. Stattdessen flchten sie lieber davor in die vermeintliche Sicherheit eines abhngig Beschftigten, um sich selbst nicht zu begegnen. Und wenn dann die Kndigung trotzdem an die Tr klopft, tun sie so, als sei niemand zu Hause. Das ist Selbstverleugnung.

Dabei kann ein befristetes Arbeitsverhltnis fr beide Seiten von Vorteil sein: Der Arbeitgeber kann sich von inkompetenten und unmotivierten Mitarbeitern schnell trennen, der Arbeitnehmer wird fr seine Leistung direkt belohnt; entweder mit einer Vertragsverlngerung, einem unbefristeten Arbeitsverhltnis oder mehr Geld.

Darber hinaus ist diese Flexibilisierung ein gutes Zeichen fr die Lebendigkeit der Wirtschaft. So werden neue Arbeitspltze geschaffen. Unter Druck kommen dabei nicht die Rechte der Menschen, sondern deren Bequemlichkeit und Anspruchshaltung.

Doch glaubt man den Gazetten, so wollen insbesondere die jngeren Arbeitnehmer eins: Flexibilitt, Gestaltungsmglichkeiten und Selbstverwirklichung! Das beit sich mit der unbefristeten Bindung eines Arbeitsvertrages, der eine Klausel „ Der Vertrag endet automatisch mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres“ enthlt.

Und die “lteren”? Viele haben ihre Schfchen weitestgehend im Trockenen, die Wnsche und Lebensziele verschieben sich, gerne darf es etwas weniger sein. Auch die wrden mehrheitlich eine Flexibilisierung begren.

Ganz absurd ist Sommers Argument, “die Deutschen bekmen auch deswegen weniger Kinder, weil der soziale Schutz so schlecht sei”. Wer sich in den Unternehmen und auf den Arbeitsgerichten auskennt wei, dass ein Unternehmen jeden Arbeitnehmer los werden kann. Es ist zumeist nur eine Frage des Geldes oder der Leidensfhgkeit der Beteiligten. Getreu dem “Beamten-Mikado-Prinzip “Wer sich zuerst bewegt, hat verloren”. Das ist einfach kein Schutz, auch wenn Sommer das zu suggerieren versucht. Und so werden monatelange Diskussionen und Prozesse gefhrt, dreckige Wsche gewaschen, um dann am Ende doch auf der Strae zu stehen. Es ist zynisch und menschenverachtend, dies gut zu heien!

Und wenn Sommer vom “Respekt vor der Leistung von Menschen” spricht, pflichte ich ihm gerne bei. Doch was kann leistungsgerechter und -wrdigender sein als ein befristeter Vertrag? Hlt doch ein solcher Vertrag den Fokus der Aufmerksamkeit auf den zentralen Faktor im Arbeitsalltag: Fr das genommene Entgelt eine entsprechende Gegenleistung zu erbringen. Weil die Menschen wissen: “bringe ich meine Leistung nicht, bin ich irgendwann weg vom Fenster”. Doch das ist bei dauerhaft schlechter Leistung jeder, egal ob befristet oder unbefristet angestellt, ob Freelancer oder Vorstandsvorsitzender.

Und wer clever ist, macht sich diese Situation zu nutze. Als Mitarbeiter, weil er die genannten Vorteile erkennt. Als Chef, weil er so den Mitarbeiter nicht wie sonst immer wieder an den gechlossenen Tauschhandel erinnern muss und damit sowieso nur die Vergesslichkeit des Mitarbeiters kompensiert.

Da halte ich es lieber mit Karl Marx: “Jeder nach seinen Fhigkeiten, jedem nach seinen Bedrfnissen”.
ZUM KOLUMNIST
ber Roland Jäger
Roland Jäger ist Unternehmensberater, Trainer, Coach und Buchautor. Nach Berufsjahren im Banken- und Finanzwesen arbeitete er im Management einer renommierten Privatbank und in einem bedeutenden Beratungsunternehmen. Seit 2002 ist er Inhaber der rj management ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Roland Jger
Frauenquote
Während Arbeitsministerin Ursula von der Leyen medienwirksam für eine Frauenquote - in DAX-Unternehmen – plädiert, bleibt die Gleichberechtigung in ... mehr
Ballacks Führungsstil: Wer ist hier eigentlich der Chef? Loveparade-Tragödie: Führung heißt, Verantwortung zu übernehmen Keinen Kuschelkurs: Der Mitarbeiterbindung giftige Blüten
alle Beitrge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Roland
Jger
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Finanzmanagement
10 Bausteine fr eine effiziente Buchhaltung
NEWS +++ Eine ordnungsgeme Buchhaltung ist sowohl fr Unternehmen als auch Selbststndige ein Muss. Gerade ... mehr
Die Vision vom Assistenzarzt Dr. KI
Wie Knstliche Intelligenz (KI) das Gesundheitswesen revolutioniert
ARTIKEL +++ Knstliche Intelligenz (KI) rckt auch in der Gesundheitsbranche immer strker in Blickpunkt. Im ... mehr
Markenschutz im Internet
Online-Markenpiraten das Wasser abgraben
INTERVIEW +++ Markenpiraten haben mittlerweile das Netz erobert. Stefan Moritz, Online-Markenschutz-Experte von ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst fr Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefchern fr integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG