VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
PR-COM Beratungsgesellschaft für strategische Kommunikation GmbH
Pressemitteilung

prego services: Das macht die hochsichere deutsche Cloud aus

Was genau macht die hochsichere deutsche Cloud aus? Wodurch unterscheidet sie sich von ihrem amerikanischen Pendant? Der deutsche IT-Dienstleister und Cloud-Betreiber prego services in Saarbrücken und Ludwigshafen erläutert die wesentlichen Aspekte.
(PM) Saarbrücken/Ludwigshafen, 28.07.2014 - 1. Strikte Datenschutzbestimmungen: Die in Deutschland geltenden Richtlinien und Vorschriften, wie sie etwa im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) festgehalten sind, gehören zu den strengsten Bestimmungen weltweit. Daran müssen sich deutsche Cloud-Betreiber ausrichten. Das heißt: Sie verfügen über technische Funktionen und organisatorische Vorkehrungen, die ein außerordentlich hohes Datenschutzniveau gewährleisten. Geheimdiensten, aber auch Hackern wird in Deutschland das Leben erschwert.

2. Vertrauenswürdige Zertifikate: Bescheinigt wird dies durch deutsche Sicherheits-Gütesiegel und -Zertifizierungen, die zu den vertrauenswürdigsten der Welt gehören. Dazu zählt beispielsweise die Zertifizierung nach ISO 27001, die unter anderem von unabhängigen Zertifizierungsstellen, wie TÜV oder DEKRA erteilt wird. Ihr geht eine detaillierte Analyse und Begutachtung der sicherheitsrelevanten Prozesse und Systeme voraus.

3. Kein Zugriff für US-Behörden: Im Gegensatz zu amerikanischen Cloud-Anbietern unterliegen die deutschen Betreiber nicht dem Patriot Act. Er erlaubt US-Behörden wie FBI, NSA oder CIA ohne richterliche Genehmigung den Zugriff auf die Server von US-Unternehmen. Der Patriot Act gilt aber auch dann, wenn der amerikanische Anbieter seine Cloud in Deutschland stehen hat oder sie von einem Tochterunternehmen mit Sitz in Deutschland betrieben wird. Auch in diesen Fällen ist er verpflichtet, Daten an die amerikanischen Behörden weiterzugeben, wenn sie es verlangen – egal, wie die deutschen Gesetze aussehen. Hier muss also genau hingeschaut werden. Man sollte unbedingt darauf achten, dass der deutsche Cloud-Betreiber nicht einem US-amerikanischen Unternehmen angehört.

4. Bei Private Clouds bleiben die Daten im Land: Bezieht ein deutscher Anwender die Dienste von einem hiesigen Anbieter im Private-Cloud-Modell, dann verlassen die Daten beim Transfer in aller Regel Deutschland nicht. Damit laufen sie deutlich weniger Gefahr, an Knotenpunkten oder Transatlantikleitungen von NSA & Co beziehungsweise von Hackern abgefangen zu werden.

5. Mentalitätsunterschied: Eine wichtige Rolle spielen auch kulturelle Aspekte. Das Thema Datenschutz genießt in Deutschland generell einen sehr hohen Stellenwert, das haben die Reaktionen auf die Snowden-Enthüllungen eindrucksvoll gezeigt. Hiesige Unternehmen, und damit auch Cloud-Betreiber, haben einen sehr viel höheren eigenen Anspruch an IT-Sicherheit als etwa die amerikanischen oder osteuropäischen Anbieter.

„Kein Patriot Act, dafür aber das höchste Datenschutzniveau der Welt – ,IT-Sicherheit made in Germany´ wird für uns als Dienstleister immer mehr zum Wettbewerbsvorteil; das gilt vor allem in Sachen Cloud Computing“, sagt Peter Lieb, Vertriebsleiter bei prego services. „Die Snowden-Affäre hat die ohnehin schon skeptischen Unternehmen noch stärker dafür sensibilisiert, dass es eben nicht egal ist, wo ihre Daten gespeichert und verarbeitet werden.“

Diese Presseinformation kann auch unter www.pr-com.de/pregoservices abgerufen werden.
PRESSEKONTAKT
PR-COM GmbH
Frau Hanna Greve
Zuständigkeitsbereich: Account Director

+49-89-59997-756
ZUM AUTOR
ÜBER PREGO SERVICES

prego services in Saarbrücken und Ludwigshafen entwickelt und betreibt skalierbare, sichere und zukunftsfähige IT- und Businesslösungen für den Mittelstand. Das Angebot des Unternehmens umfasst branchenunabhängig die Bereiche ...
PRESSEFACH
PR-COM Beratungsgesellschaft für strategische Kommunikation GmbH
Nußbaumstraße 12
80336 München
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG