VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Dr. Gestmann & Partner - die Aufmerksamkeitsagentur
Pressemitteilung

Wie Sie den richtigen Laufschuh finden

Laufen, joggen, walken – immer mehr Menschen sind sportlich aktiv. Zum wichtigen Sportequipment gehören in jedem Fall auch die richtigen Laufschuhe.
(PM) Bonn, 08.12.2009 - Um herauszufinden, welche für den jeweiligen Läufer die optimalen sind, empfiehlt sich der Weg zum Fachmann.

Zunächst sollte der Fußtyp eines Läufers ermittelt werden. Am verlässlichsten ist eine Analyse auf einem Laufband. Während sich der Kunde mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegt, ermöglichen es die Videomitschnitte, exakt festzustellen, wie sich der Fuß beim ersten Bodenkontakt, in der Standphase und in der Abdruckphase verhält. Dabei zeigt sich, ob ein Läufer auf der Ferse, dem Mittelfuß oder dem Vorfuß aufkommt. Entsprechend werden Fersen-, Mittelfuß- und Vorfußläufer unterschieden. Ebenfalls lässt sich auf diese Weise feststellen, ob eine Pronation, Überpronation oder eine Supination (= Unterpronation) vorliegt.

Bei der Pronotion bewegt sich der Fuß im Abrollvorgang einwärts und dämpft die Bewegung. Bei der Überpronation hingegen knickt der Fuß im Abrollvorgang weit über das normale Maß nach innen ein. Dies resultiert meist aus Fußfehlstellungen, alten, falschen oder zu weichen Laufschuhen und ist bei jedem zweiten Läufer festzustellen. Bei der Supination bewegt sich der Fuß anstatt nach innen über den Fußaußenrand nach außen weg. Somit kann das Längsgewölbe nur eingeschränkt die natürliche Stabilität und Dämpfung bewirken, so dass – wie bei der Überpronation – die Sehnen und Bänder sowie der gesamte Gelenkapparat überlastet wird. Das Verletzungspotenzial steigt dadurch enorm.

Ggfls. Behandlung durch Orthopäde bzw. Orthopädie-Schuhtechniker

Auch mögliche Gangstörungen nach Verletzungen oder Operationen sowie Fehlstellungen in der Statik der am Gang beteiligten Gelenke (Fuß, Knie, Hüfte) lassen sich per Laufbandanalyse identifizieren. In diesen Fällen empfiehlt sich der Weg zum Facharzt für Orthopädie bzw. zum Orthopädie-Schuhtechniker, um geeignete Maßnahmen zur Prävention degenerativer Veränderungen vorzunehmen bzw. maßgeschneiderte Einlagen für den Laufschuh herzustellen.

Steht der Fußtyp fest, ist zu klären, wo und wie intensiv der Betreffende trainieren möchte. Wird vorwiegend auf Aspalt gelaufen oder im Gelände? Handelt es sich um einen Anfänger, Wiedereinsteiger oder Fortgeschrittenen? Üblicherweise wird die wöchentliche Laufmenge in Kilometern angeführt. Auch das Gewicht des Sportlers ist wichtig. Schwergewichtige Läufer benötigen Modelle mit höherer Dämpfung und Stabilität.

Schuhe passend zum Geschlecht

Das Geschlecht hat ebenfalls Einfluss auf die Schuhwahl, da Frauen eine andere Anatomie, Bewegungsmechanik und Fußform haben als Männer. Frauen neigen zu einer Überpronation. Daher haben die Frauenmodelle eine angepasste Fußform bzw. sorgen diese für eine Gewichtübertragung über die Schuhsohle von der Ferse zu den Zehen. Da der Fersenteil bei Frauen gewöhnlich schmaler ist, haben Damenmodelle eine andere Hinterkappe. Die Schuhsohle ist weniger steif und auch die Dämpfung ist wegen des geringeren Gewichts anders als bei Männermodellen.

Schuhe vor dem Kauf testen

Diejenigen Läuferinnen und Läufer, die ein niedriges Fußgewölbe haben, sollten darauf achten, dass der mittlere Teil der Sohle auf der Innenseite des Schuhs aus harten Materialien gefertigt ist. Manche Modelle haben zur Stabilisierung der Ferse Einlagen aus Plastikteilen. Technisch gesehen gehören diese Modelle zur Kategorie der Stabilitätslaufschuhe. Liegt eine Supination vor, sollten die Modelle bevorzugt werden, die stark und neutral gedämpft sind. Stabilitätseinlagen sind nicht erforderlich. Der mittlere Teil des Schuhs ist gewöhnlich nur aus einem Material gefertigt bzw. hat zusätzliche Einlagen zur Dämpfung, die weicher als das Basisteil der Sohle sind.

Tipp: Ein Fachhandelsgeschäft sollte nicht nur über eine Laufband zur Analyse des Bewegungsverhaltens sowie über eine für jeden Fußtyp und Sportler hinreichende Auswahl an Laufschuhen verfügen. Ebenso wichtig ist die fachkompetente Beratung durch einen erfahrenen Verkäufer. Im Idealfall kann der Schuh vor dem Kauf getestet werden.

Spezialisten im Team
Dietmar Redle ist Inhaber des gleichnamigen Sportfachgeschäfts in Dettingen/Iller sowie von Medi-Sport im Institut für Prävention & Gesundheit in Bad Waldsee. Als Spezialist für Sportschuhe und funktionale Laufschuhe berät Dietmar Redle Läufer und Patienten, die wieder mehr Sport treiben wollen. Seine Kunden fahren hunderte Kilometer, nur um sich von Dietmar Redle bei der Auswahl ihrer Sportutensilien beraten zu lassen. Redle berücksichtigt u.a. die sportartspezifischen Bewegungsabläufe, um zur richtigen Zeit das richtige Gelenk oder den optimalen Reflex positiv zu beeinflussen. Das Team in Bad Waldsee behandelt alle Formen von Störungen des menschlichen Gang-, Stütz- und Bewegungssystems. Die Mitglieder des interdisziplinären Netzwerks garantieren eine umfassende Anamnese (Erhebung der Krankengeschichte), eine fundierte Diagnostik, eine angemessene Therapie und, sofern erforderlich, die für den Patienten richtigen Einlagen und/oder Schuhe.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Dr. Gestmann & Partner - die Aufmerksamkeitsagentur
Herr Dr. Michael Gestmann
Colmantstr. 39
53115 Bonn
+49-228-96699854
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER INSTITUT FÜR PRÄVENTION UND GESUNDHEIT

Institut für Prävention und Gesundheit Schloßhof 2 88339 Bad Waldsee Tel. 07524 – 913039 willkommen@bewegungsanalysezentrum.de www.bewegungsanalysezentrum.de www.schmerzfrei-bewegen.net
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Dr. Gestmann & Partner - die Aufmerksamkeitsagentur
Colmantstr. 39
53115 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG