VOLLTEXTSUCHE
News, 05.11.2009
Weltwirtschaft
Zeichen für den Außenhandel stehen auf Erholung
Nachdem die Weltproduktion zur Jahresmitte 2009 wieder angezogen hat und sich auf den Weltmärkten Entspannung einstellt, sieht das „Jahrbuch Außenwirtschaft 2010“ gute Chancen, dass der deutsche Außenhandel 2010 an Fahrt gewinnen wird.
Die globale Wirtschaftskrise hat in der deutschen Exportwirtschaft deutliche Spuren hinterlassen. Gleichzeitig ist mit den Einbruch der deutschen Exporte die wichtigste Stütze für das Wirtschaftswachstum in Deutschland weggebrochen. Laut einer Prognose der Autoren des soeben veröffentlichten „Jahrbuch Außenwirtschaft 2010 – Expertenwissen zu Partnern, Märkten, Recht, Logistik und Finanzierung“ ist damit zu rechnen, dass die deutsche Exportwirtschaft 2009 im Jahresschnitt ein Minus von 15 Prozent verbuchen wird. Für das Welthandelvolumen erwarten die Experten einen Rückgang um 12 Prozent und beim weltweiten BIP ein Minus von etwa 1,4 Prozent. Für 2010 jedoch sind die Experten verhalten optimistisch.

Laut einem aktuellen Bericht sehen die Experten des Jahrbuchs zur weiteren Entwicklung der Außenwirtschaft gute Chancen, dass die Talsohle der Wirtschaftskrise überwunden ist und sich der seit Mitte 2009 abzeichnende Aufschwung auf den Weltmärkten im Jahr 2010 weiter fortsetzen wird. Von der zu erwartenden Erholung der Auslandsnachfrage dürfte dem Bericht zufolge auch der deutsche Außenhandel in verstärktem Ausmaß profitieren, wonach „die deutschen Ausfuhren hierzulande erneut zur treibenden Kraft des Aufschwungs werden könnten“. Maßgebliche Treiber des weltweiten Wirtschaftsaufschwungs werden nach Einschätzung der Autoren vor allem die asiatischen Staaten sein, allen voran die Volksrepublik China, während Westeuropa und insbesondere Deutschland voraussichtlich nur langsam Tritt fassen werden.

Und dennoch: Die Weltwirtschaft steht weiterhin auf wackligen Beinen. So drohten dem erhofften Boom von allen Seiten Gefahren, berichten die Autoren und warnen: „Kehrt das Vertrauen in die Märkte nicht zurück, werden auch die Finanzierungspartner weiterhin zurückhaltend agieren. Auch müssen die politischen Weichen richtig gestellt sein: Protektionismus im Außenhandel würde ebenso schädlich sein wie mangelndes Augenmaß bei der Sanierung der durch staatliche Konjunkturprogramme belasteten öffentlichen Haushalte – nicht nur in Deutschland, sondern in fast allen Industrieländern.“

[Quelle: F.A.Z-Institut]
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG