VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Ceresana eK
Pressemitteilung

Allgegenwärtige Chemikalien: Ceresana präsentiert die weltweit erste Studie zum gesamten Markt für Fluor-Produkte

(PM) Konstanz, 03.06.2014 - Fluorchemikalien sind praktisch überall: in Kühlschränken und Medikamenten, in Pflanzenschutzmitteln und Farben, in Kleidern ebenso wie in Brennstoffzellen. Gebraucht werden sie auch für die Herstellung von Aluminium, Dämmstoffen, Schmier- und Korrosionsschutzmitteln, Halbleiter-Chips und unzähligen weiteren Produkten. Das Marktforschungsinstitut Ceresana veröffentlicht nun die weltweit erste Studie, die einen vollständigen Überblick zu diesem bedeutenden Sektor der Chemie-Industrie liefert: von den Rohstoffen bis zu den Verbrauchszahlen der vielfältigen Anwendungsgebiete. Ceresana erwartet, dass der Weltmarkt für Fluorchemikalien bis zum Jahr 2021 auf rund 5 Milliarden US-Dollar wachsen wird.

Flussspat kommt vor allem aus China

Zur Herstellung von Fluor und anderen Fluorverbindungen wird überwiegend das Mineral Fluorit gebraucht, das auch als Calciumfluorid oder Flussspat bezeichnet wird. Mehr als die Hälfte des weltweit abgebauten Flussspats wird in China gewonnen – und dort überwiegend für die Inlandsnachfrage gebraucht. Daneben bauen auch Mexiko und die Mongolei in großen Mengen Spat-Sorten mit hohen Anteilen von Calciumfluorid ab. Die USA können Fluor als Nebenprodukt beim Phosphat-Abbau gewinnen, importieren aber große Mengen Flussspat und Flusssäure, vor allem aus Mexiko. Japan dagegen besitzt keine fluorhaltigen Gesteine und deckt seine hohe Nachfrage durch Einfuhren, besonders aus der Mongolei.

Wie geht es nach dem FCKW-Verbot weiter?

Internationale Umweltschutz-Abkommen betreffen die Fluorchemikalien: das Montreal-Protokoll über Stoffe, die zu einem Abbau der Ozonschicht führen, das Kyoto-Protokoll zur Verringerung der Treibhausgase und eine Verordnung der Europäischen Union über bestimmte fluorierte Treibhausgase. Das Verbot der Fluorchlorkohlenwasserstoffe zwingt Hersteller und Verbraucher dazu, auf Alternativen umzusteigen. Fluorkohlenwasserstoffe wie R134a gewinnen daher an Bedeutung. Allerdings wirken Fluorkohlenwasserstoffe als Treibhausgase und sollen deshalb langfristig durch andere Stoffe ersetzt werden. Mögliche Alternativen sind Hydrofluorolefine, die allerdings schnell entflammen und noch nicht vollständig erforscht sind. Als Ersatz können je nach Anwendung auch nichtfluorhaltige Stoffe wie Kohlenstoffdioxid, Butan, Propan oder Ammoniak geeignet sein.

Kältemittel und Treibmittel sind größte Wachstumsmärkte

Fluorchemikalien werden hauptsächlich als Kältemittel eingesetzt. Die Nachfrage steigt vor allem in Asien-Pazifik, wo sich durch steigenden Wohlstand die Ernährungsweise verändert und ein höherer Fleischkonsum den Bedarf an Kühlschränken vergrößert. Außerdem werden dort auch immer mehr Klimaanlagen in Fahrzeuge und Wohnungen eingebaut. China verbraucht Fluorchemikalien bislang allerdings vor allem bei der Aluminiumherstellung. Ein weiterer Wachstumsmarkt für Fluorchemikalien ist die Produktion von Baustoffen: Da immer mehr auf Energieeffizienz geachtet wird, steigt der Bedarf an Treibmitteln für das Aufschäumen von Kunststoffen wie PUR und XPS, die zur Dämmung in Gebäuden eingesetzt werden.

Die Studie in Kürze:

- Kapitel 1 behandelt die Ausgangsstoffe, d.h. Nachfrage und Produktion von Säure- und Hüttenspat. Außerdem wird hier ein detaillierter Überblick zu den einzelnen Ländern gegeben. Die Umsätze der Regionen werden ausführlich dargestellt. Hierbei erfolgt eine Betrachtung der Jahre 2005 bis 2013 sowie eine Prognose für die Jahre 2014 bis 2021 zu den sechs Weltregionen West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik und Mittlerer Osten/Afrika.

- Kapitel 2 bietet eine Darstellung und Analyse des globalen Flusssäure-Markts – ein-schließlich Prognosen bis zum Jahr 2021: Für jede Region der Welt werden die Produktion, der Verbrauch und der Umsatz erläutert. In diesem Kapitel wird zusätzlich auf die verschiedenen Produkt-Typen Fluorchlorkohlenwasserstoffe, Fluorkohlenwasserstoffe, Fluorpolymere & sonstige und anorganische Fluorchemikalien eingegangen.

- In Kapitel 3 werden in 14 Ländern der Flusssäure-Verbrauch, der Umsatz sowie der Verbrauch für die Anwendungen Aluminiumherstellung, Kältemittel, Treibmittel und sonstige Anwendungsgebiete detailliert analysiert.
Kapitel 4 untersucht fundiert die vielen verschiedenen Anwendungsgebiete von Fluorchemikalien: Daten zur Verbrauchsentwicklung, aufgeteilt auf die sechs Weltregionen West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik und Mittlerer Osten/Afrika.

- Kapitel 5 bietet nützliche Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten von Fluorchemikalien, Flusssäure und Fluorspat, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kurzprofil sowie Produkttypen und Anwendungsgebieten. Ausführliche Profile werden von den 47 wichtigsten Herstellern geliefert, wie z.B. Arkema, Daikin, Dongyue, DuPont, Honeywell, Jiangsu JIN XUE, Juhua Group, Lanxess AG, Mexichem, Sinochem und Solvay.

Weitere Informationen sind unter www.ceresana.com/de/marktstudien/chemikalien/flusssaeure-fluorchemikalien erhältlich.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Ceresana eK
Herr Oliver Kutsch
Mainaustr. 34
78464 Konstanz
+49-7531-942930
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Ceresana Research
Herr Magister Martin Ebner
Zuständigkeitsbereich: PR-Manager
Blarerstr. 56
78462 Konstanz
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER CERESANA

Ceresana ist ein international führendes Marktforschungs- und Beratungsunternehmen für die Industrie mit Niederlassungen in Konstanz, Wien und Hongkong. Wir beliefern seit über 10 Jahren mehrere 1.000 zufriedene Kunden in 55 ...
PRESSEFACH
Ceresana eK
Mainaustr. 34
78464 Konstanz
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG