VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Manhillen Drucktechnik GmbH
Pressemitteilung

Was haben Ihre Kundenkarte und Popcorn gemeinsam?

Dass Mais die Basis für Popcorn bildet, wissen nicht nur leidenschaftliche Kinogänger. Dass aber auch die Kundenkarte des Kinos aus diesem jährlich nachwachsenden Rohstoff hergestellt werden kann, ist relativ neu.
(PM) Rutesheim bei Stuttgart, 13.03.2010 - Maiskarten sollen zum "Ergrünen" der Plastikkarten-Industrie beitragen – und die Manhillen Drucktechnik GmbH, ein Spezialanbieter für Plastikkarten, hat diesen Trend im Markt erkannt.

Das Bewusstsein für den umweltschonenden Einsatz der Ressourcen wächst. "Viele Firmen sind sich Ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst: Nachhaltigkeit, Green IT oder klimaneutrale Produktion sind nur einige Schlagworte.", erläutert Frank Manhillen, Geschäftsführer der Manhillen Drucktechnik GmbH. So ist auch zu erklären, dass Unternehmen immer häufiger etwas suchen, das aussieht wie eine Plastikkarte und sich auch so anfühlt – aber gleichzeitig auch dem "grünen Gesichtspunkt" Rechnung trägt.

Maiskarten – die grüne Alternative zu PVC

Zwar ist der Herstellungsprozess bei beiden Kartenarten ähnlich komplex, aber bereits bei der Herstellung (Polymerisation) entstehen bei Maiskarten deutlich weniger giftige Gase als bei der Herstellung von PVC. Der umwelttechnisch signifikanteste Unterschied ist aber sicherlich, dass Maiskarten aus einem nachwachsenden Rohstoff hergestellt werden, PVC hingegen auf Rohöl basiert. Damit punktet Mais mit gerade mal 100 Tagen Wachstums- und Reifezeit eindeutig gegenüber Öl, das Millionen von Jahren zur Regeneration benötigt.

Nahezu identische Anwendungsmöglichkeiten und Funktionalitäten

Maiskarten bieten im Übrigen denselben Nutzen und dieselben Funktionalitäten wie ihr ölbasiertes Gegenstück. Eine hochwertige Bedruckung und die Kartenpersonalisierung sind ebenso möglich wie der Einsatz eines Barcodes. Lediglich bei der Haltbarkeit muss man noch geringfügige Abstriche machen. Aber: Für alle kurzlebigen Kartenanwendungen wie beispielsweise GiftCards, Promotion-Cards, Einladungskarten oder Namensschilder kann Frank Manhillen diese "Plastikkarten mit einem Plus für die Umwelt" uneingeschränkt empfehlen.

Kompostierbar, verbrennbar, recyclebar.

Am Ende ihres Kartenlebens sollten Maiskarten trotz der essbaren Grundlage nicht verzehrt werden, können aber absolut umweltverträglich entsorgt werden. Weil sie auf pflanzlichen Materialien basieren, sind sie komplett biologisch abbaubar und kompostierbar. Werden sie verbrannt, geschieht dies ohne giftige Rückstände und Dämpfe – und auch ein mechanisches Recycling ist denkbar.
"Im Übrigen", ergänzt Frank Manhillen, "achten wir auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit PVC." Spezialisierte Recycling-Firmen verarbeiten PVC-Abfälle zu Granulat, das anschließend wiederverwertet wird. Und so führen PVC-Kundenkarten häufig ein zweites Leben als Parkbank oder Blumentopf.

Win-Win-Situation für Unternehmen und Umwelt

Für nur ein paar Cent mehr pro Karten können Unternehmen mit der Maiskarte ansprechende Kartenanwendungen kreieren, dabei aber zugleich die Umwelt schonen. Eine Win-Win-Situation sozusagen. "Preislich liegen diese biologisch abbaubaren Karten zwar rund 30% über ihrem traditionellen Pendant aus PVC. Der Nutzen für die Umwelt hingegen liegt bei runden 100%.", fasst dies Frank Manhillen zusammen. Der innovative Unternehmer ist sicher: Zukünftig werden solche Karten deshalb immer häufiger den Weg in den Geldbeutel der Verbraucher finden.

Auch Polyvinylchlorid (PVC) wird kompostierbar!

Für Unternehmen, für die die Langlebigkeit ihrer Karten entscheidend ist oder die einen Magnetstreifen oder Chip aufbringen möchten, kommt eine Maiskarte nicht immer in Frage. Trotzdem können sie bei der Auswahl des Kartenmaterials ebenfalls etwas für die Umwelt tun. Das sogenannte Bio-PVC macht es möglich. Es basiert zwar wie gewöhnliches PVC auf Rohöl. Allerdings werden beim Herstellungsprozess andere Substanzen zugesetzt, die das Material zu 100% biologisch abbaubar machen: Auf dem heimischen Kompost oder in der Biotonne sind diese Karten in maximal 40 Monaten kompostierbar – ohne giftige Rückstände. Im Portemonnaie der Verbraucher hingegen sind Plastikkarten aus Bio-PVC genauso langlebig wie solche aus Standard-PVC. Für nur rund fünf bis zehn Prozent Mehrkosten können kartenausgebende Firmen so der Umwelt etwas Gutes tun.

Ihr Pressekontakt

Frank Manhillen
Manhillen Drucktechnik GmbH, Schillerstraße 90, 71277 Rutesheim
Telefon: 07152-99918-55, Fax: 07152-99918-22
E-Mail: presse@manhillencards.de

===========================================================
Ein Archiv mit Texten, Bildern, Logos steht zum Download zur Verfügung unter:
www.manhillencards.de/index.php/de/unternehmen/63
===========================================================
PRESSEKONTAKT
Manhillen Drucktechnik GmbH
Herr Frank Manhillen
Schillerstraße 90
71277 Rutesheim
+49-7152-9991855
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER MANHILLEN DRUCKTECHNIK GMBH

Die Manhillen Drucktechnik GmbH mit Sitz in Rutesheim wurde 1980 gegründet und zählt zu den führenden Spezialanbietern im Bereich der Kartenproduktion. Bundesweit und branchenübergreifend bietet das Familienunternehmen mit 30 ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Manhillen Drucktechnik GmbH
Schillerstraße 90
71277 Rutesheim
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG