VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Pelikan Apotheke
Pressemitteilung

VersandApo.de informiert: Aggressive Pollen im Anflug

Rechtzeitige Behandlung von Heuschnupfen verhindert Folgeerkrankungen
(PM) Frankenthal, 25.03.2010 - Nach langen Wintermonaten warten viele Menschen auf den Frühling. Mit den steigenden Temperaturen erwacht auch die Natur aus dem Winterschlaf und erste Pollen liegen in der Luft. Damit beginnt die Leidenszeit für viele Allergiker, die über juckende Augen und laufende Nasen klagen. „Da in diesem Jahr der Flug von Haselnuss-, Erlen- und Birkenpollen zugleich einsetzt, steht eine besonders heftige Saison bevor“, weiß Dr. Achim Kaul, Apotheker und Inhaber der Internetapotheke VersandApo.de. Um schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden, sollten Allergiker auf unterstützende Medikamente zurückgreifen.

Erhöhtes Risiko auch für Nichtallergiker
Durch den langen und sehr kalten Winter setzt in diesem Jahr der Pollenflug für Haselnuss und Erle deutlich später ein. Zugleich erwarten Experten ein sogenanntes Mastjahr für Birken, die in einem Rhythmus von zwei Jahren übermäßig viele Pollen freisetzen. Diese gelten als besonders aggressiv und zählen zu den Hauptauslösern von Heuschnupfen und allergischem Asthma. „Aus diesen Gründen können 2010 auch Menschen, die bisher keine allergische Reaktion auf Pollen zeigten, erstmals darunter leiden“, warnt Dr. Kaul. Zeigen sich deutliche Symptome, sollten Betroffene dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Allergische Entzündungen können sich im schlechtesten Fall auf die Bronchien ausweiten und allergisches Asthma mit pfeifender Atmung, Luftnot und Husten auslösen. Deshalb erweist sich eine frühzeitige Behandlung als unerlässlich.

Hypersensibilisierung nicht zur Pollenzeit durchführen
Je nach Stärke der Symptome steht eine Reihe von Arzneimitteln zur Verfügung, die eine lindernde Wirkung erzielen. Besonders häufig kommen sogenannte Antihistaminika zum Einsatz, die verhindern, dass durch den Stoff Histamin allergische Reaktionen entstehen. Zugleich tragen Antihistaminika dazu bei, die unteren A-temwege zu schonen und chronisches Asthma zu vermeiden. Bei der Einnahme reicht meist eine einmalige Dosis in den Abendstunden aus, um die Symptome in Schach zu halten. Als Nasensprays, Augentropfen oder Tabletten lassen sich Antihistaminika rezeptfrei in der Online Apotheke bestellen. „Bei den modernen Präparaten bleiben leichte Nebenwirkungen wie Müdigkeit sogar komplett aus“, berichtet Dr. Kaul. Zur langfristigen Vorbeugung eignet sich die sogenannte Hypersensibilisierung, die möglichst schon im Herbst beginnen sollte. Bei dieser spezifischen Immuntherapie bekommen Betroffene kleinste Dosen des Allergens verabreicht, wodurch sich das Wohlbefinden langsam wieder herstellt. In vielen Fällen verschwindet die Allergie sogar vollständig. Auch bei leichten Symptomen helfen Medikamente oder Sprays, Beschwerden zu lindern.

Weitere Informationen unter www.versandapo.de bzw. auf der Seite www.versandapo.de/9224/Allergien-Heuschnupfen.htm.
PRESSEKONTAKT
Pelikan Apotheke
Herr Dr. Achim Kaul
Albertstr. 14
67227 Frankenthal
+49-6233-880190
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VERSANDAPO.DE, DR. ACHIM KAUL E.K., INHABER DER PALIKAN-APOTHEKE

Am 1. Januar 2004 gründete Dr. Achim Kaul die Internet-Apotheke VersandApo.de als eine der ersten in Deutschland – zusätzlich zu seiner klassischen Pelikan-Apotheke in Frankenthal. Mit über 250.000 Produkten und mehr als 200.000 ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Pelikan Apotheke
Albertstr. 14
67227 Frankenthal
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG