VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
i5comm
Pressemitteilung

Karriere.at Umfrage: Urlaubsplanung 2012 - Jeder vierte Arbeitnehmer muss Abstriche machen

Unternehmen bauen bei Urlaubseinteilung auf Eigenverantwortung der Mitarbeiter
(PM) Linz, 20.06.2012 - Mit dem Sommer rückt für viele Arbeitnehmer auch der lang ersehnte Urlaub in greifbare Nähe. Für einen Teil dürfte die Freude darüber aber getrübt sein: Denn insgesamt jeder vierte Arbeitnehmer (28 Prozent) hat die präferierten Tage nicht frei bekommen. Das ergab eine aktuelle Online-Umfrage der österreichischen Online-Jobbörse karriere.at (www.karriere.at) unter 504 Teilnehmern. 15 Prozent mussten sich in ihrer Urlaubsplanung nach Kollegen mit Kindern richten, weitere 13 Prozent arbeiten in Unternehmen mit fixem Betriebsurlaub.

Für die meisten Arbeitnehmer – so das Jobportal - ist die Urlaubsplanung allerdings relativ unproblematisch verlaufen. 44 Prozent haben in der Firma keine Probleme mit der Einteilung, 28 Prozent sicherten ihren Urlaub durch Schnelligkeit beim Eintragen der gewünschten Urlaubstage.

Urlaubsplanung 2012: Mitarbeiter mit Kindern bevorzugt

Die österreichischen Arbeitgeber sehen der Urlaubsplanung ihrer Mitarbeiter entspannt entgegen. Ergebnisse der 173 befragten Unternehmer, Führungskräfte und HR-Manager: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Unternehmer berichten von einer eigenständigen Urlaubseinteilung der Mitarbeiter. In 22 Prozent der Unternehmen werden Mitarbeiter mit Kindern in puncto Wunschurlaub bevorzugt behandelt. Genauso oft (22 Prozent) kommt das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ zum Tragen. Lediglich vier Prozent der befragten Unternehmensvertreter gaben laut Jobbörse an, dass die Urlaubsplanung jedes Jahr chaotisch ablaufe.

„Transparenz bei Urlaubsplanung beugt Spannungen vor“

„Die Ergebnisse zeigen sehr deutlich, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern in puncto Urlaubsplanung viel Eigenverantwortung einräumen“, kommentiert karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid die Umfrageergebnisse. Um Spannungen in der Belegschaft zu vermeiden, rät Smid Arbeitgebern möglichst große Transparenz bei Urlaubseinteilung an den Tag zu legen: „In vielen Fällen bewährt es sich, wenn abteilungsintern mit Urlaubskalendern gearbeitet wird, die rechtzeitig angelegt und für alle Teammitglieder einsehbar sind. Auf diese Weise lassen sich Unklarheiten am ehesten vermeiden, die sich letztlich negativ auf das Arbeitsklima auswirken“, ist Smid überzeugt.

Das Umfrageergebnis im Detail:

Der Sommer klopft an: Haben Sie Ihren Wunschurlaub bekommen? (504 Arbeitnehmer)

- Ja, in meiner Firma gibt es kein Problem mit Urlaubszeiten. 44 Prozent
- Ja, ich war rechtzeitig dran. 28 Prozent
- Ich musste Kompromisse zugunsten von Eltern eingehen. 15 Prozent
- Nein, wir haben fixen Betriebsurlaub. 13 Prozent

Streit um den Urlaub: Gibt es das in ihrem Unternehmen? (173 Arbeitgeber)

- Nein, die Mitarbeiter machen ihre Urlaubszeiten unter sich aus. 52 Prozent
- Mitarbeiter mit Kindern werden bevorzugt behandelt. 22 Prozent
- Selten. Bei uns gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 22 Prozent
- Ja. Die Urlaubsplanung ist jedes Jahr chaotisch. 4 Prozent
PRESSEKONTAKT
i5comm
Herr Bernhard Lehner
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
+43-664-4398609
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER I5COMM

i5comm macht SEO optimierte PR für i5invest und div. externe Kunden!
PRESSEFACH
i5comm
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
Österreich
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG