VOLLTEXTSUCHE
News, 22.02.2012
Umfrage
Interne Unternehmensnachfolge meist nur Notlösung
Zwar übergeben nach wie vor die meisten Unternehmer ihr Geschäft an Tochter oder Sohn. Dies allerdings in vielen Fällen nur, weil sich extern kein Kandidat zur Unternehmensnachfolge findet, zeigt eine Umfrage.
Oft scheitert die familieninterne Unternehmensnachfolge noch ehe sie vollzogen ist.
Oft scheitert die familieninterne Unternehmensnachfolge noch ehe sie vollzogen ist.
Nach einem Bericht der Deutschen Unternehmensbörse (DUB) übernimmt in drei von vier Familienunternehmen der Unternehmernachwuchs oder ein Familienmitglied den Betrieb. Allerdings halten nur 44 Prozent der Unternehmer eine interne Nachfolgeregelung langfristig für Erfolg versprechend. Das ergab jetzt eine von TNS Emnid durchgeführte Studie im Auftrag der DUB. Haupthindernis für eine erfolgreiche familieninterne Unternehmensfortführung ist demnach, dass es dem Unternehmensnachwuchs häufig schlicht am Interesse für den elterlichen Betrieb fehlt. So erklärten fast zwei Drittel der befragten Unternehmer (62%), dass ihre Kinder beruflich andere Interessen verfolgten. Daneben mangelt es oft an der aus Sicht der Unternehmer erforderlichen Qualifikation, wonach 40 Prozent den eigenen Nachwuchs fachlich und 29 Prozent persönlich für ungeeignet halten. „Es ist schon fast ein Wunder, wenn beim Nachwuchs Charakter, Neigungen und Ausbildung zum Unternehmen passen und die familieninterne Nachfolge glückt“, so Michael Grote, Geschäftsführer der DUB.

Hinzu kommt: Selbst wenn sich innerhalb der eigenen Familie jemand findet, der willens und geeignet ist, das Unternehmen fortzuführen, steht mit der eigentlich Übergabe immer noch der schwerste Teil bevor. Laut Michael Grothe, Geschäftsführer der Deutschen Unternehmensbörse, scheitere die Staffelübergabe jedoch oft schon in den ersten Monaten. „Junior und Senior sind sich in vielen Charaktereigenschaften unähnlich und haben andere Stärken und Schwächen. Deshalb kann der Sohn oder die Tochter nicht einfach die Rolle des Elternteils einnehmen. Der Rollenwechsel erfordert eine zügige Anpassung des Unternehmens an die neue Führung. Dieser Prozess wird jedoch oft vom Senior stark behindert, weil dieser nicht loslassen kann“, so Grothe. Die Chancen für eine erfolgreiche interne Unternehmensnachfolge stuft der DUB-Chef daher eher als gering ein. „Es ist schon fast ein Wunder, wenn beim Nachwuchs Charakter, Neigungen und Ausbildung zum Unternehmen passen und die familieninterne Nachfolge glückt.“
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG