VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
i5comm
Pressemitteilung

karriere.at Umfrage: Kollegen als Facebook-Freunde für jeden vierten Arbeitnehmer absolutes Tabu

Arbeitnehmer und Führungskräfte wählen Kontakte im Social Web genau aus
(PM) Linz, 20.11.2012 - Alltag Social Networks: Mehr als 2,8 Millionen Österreicher haben ein Facebook-Profil, 95.000 sind auf Twitter. Doch nutzen heimische Arbeitnehmer und Führungskräfte das Social Web ausschließlich privat oder auch zum Vernetzen mit Kollegen und Vorgesetzten? karriere.at (www.karriere.at), Österreichs reichweitenstärkste Online-Jobbörse, befragte dazu 519 Teilnehmer. Ergebnis der Online-Umfrage: Der Großteil hat sowohl private als auch berufliche „Freunde“ – dass dies auch Risiken birgt, dürfte den meisten allerdings bewusst sein.

„Social Media – Sind Sie mit Chefs und Kollegen befreundet?“ 27 Prozent der Teilnehmer antworteten auf diese Frage mit einem strikten: „Niemals! Privates bleibt privat!“ Für jeden Vierten sind Online-Freundschaften mit Kollegen oder gar Vorgesetzten demnach ein absolutes Tabu. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) gab an, nur ausgewählte Kollegen in ihren Kontaktlisten aufzunehmen. 18 Prozent haben – laut Jobportal – kein Problem damit, die Arbeitswelt an ihrem Online-Sozialleben teilhaben zu lassen, da sie sich mit Postings zurückhalten würden. Lediglich zwei Prozent der Umfrageteilnehmer schreiben, twittern und sharen was sie wollen – egal ob Kollegen oder Chefs mitlesen oder nicht.

Ähnlich praktizieren dies auch die Umfrageteilnehmer auf Arbeitgeberseite: 23 Prozent nutzen Facebook ausschließlich zur Vernetzung mit Nicht-Kollegen. Exakt jeder zweite Unternehmensvertreter (50 Prozent) lässt nicht jeden Mitarbeiter auch als Social Web-Kontakt zu. Knapp jeder fünfte Befragte (19 Prozent) befreundet sich zwar mit Unternehmensangehörigen, achtet aber genau auf die eigenen Postings. Acht Prozent der 276 teilnehmenden Führungskräfte haben keinerlei Bedenken dabei, wenn in sozialen Netzwerken Privates mit Beruflichem vermischt.

karriere.at: Facebook & Co. wirken wie Verstärker

„Die Umfrageergebnisse verdeutlichen sehr gut, dass Facebook, Twitter & Co. bestimmender Teil der Alltagskultur geworden sind und der Großteil der User auch kompetent und verantwortungsvoll agiert. Dazu haben mit Sicherheit auch Medienberichte über Negativbeispiele aus dem Spannungsfeld Facebook und Job beigetragen, die für Arbeitnehmer negative Konsequenzen hatten“, kommentiert karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid die Ergebnisse der Online-Befragung der Jobbörse. Ob man Kollegen und Chefs zu seinen Kontakten in sozialen Netzwerken hinzufügt oder nicht, sollte jeder Arbeitnehmer selbst entscheiden und gut überlegen. Es sollte auf alle Fälle immer bedacht werden, dass Social Networks wie kommunikative Verstärker wirken.

„Jedes Posting ist quasi ein Pinselstrich, der zum Selbstbild im Social Web beiträgt. Gerade wenn man mit Kollegen und Freunden befreundet ist, sollte man bedenken, dass man das damit gezeichnete Bild nicht nur privat, sondern auch im Job verkaufen können muss“, so Smid.

Das Umfrageergebnis im Detail:

Social Media – Sind Sie mit Chefs und Kollegen befreundet? (519 Arbeitnehmer)

- Niemals! Privates bleibt privat! 27 Prozent
- Nur mit ausgewählten Kollegen. 53 Prozent
- Ja. Ich halte mich aber mit Postings zurück. 18 Prozent
- Klaro! Ist doch egal, wer was liest. 2 Prozent

Social Media – Sind Sie mit Mitarbeitern befreundet? (276 Unternehmensvertreter)

- Nein. Das ist für mich absolut tabu. 23 Prozent
- Nur mit ausgewählten Mitarbeitern. 50 Prozent
- Ja, ich achte aber auf meine Postings. 19 Prozent
- Klar! Was soll schon passieren? 8 Prozent

Pressefotos und weitere Informationen:
www.karriere.at/seite/presse
PRESSEKONTAKT
i5comm
Herr Bernhard Lehner
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
+43-664-4398609
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER I5COMM

i5comm macht SEO optimierte PR für i5invest und div. externe Kunden!
PRESSEFACH
i5comm
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
Österreich
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG