VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Allgemeine Seniorenzeitung - Institut für Generationenkommunikation e.V.
Pressemitteilung

Trauerbewältigung für Senioren

Sie haben Ihren Partner verloren? Ihre Trauer ist übermächtig? Die Frage nach dem „Warum“ bleibt unbeantwortet? Der Verlust Ihres Partners hat Sie aus der Bahn geworfen? Ihre Trauer macht Sie krank? Die Angst vor der Einsamkeit lähmt Sie?
(PM) Berlin, 19.11.2009 - Trauer - niemand ist darauf vorbereitet. Auch dann nicht, wenn das Ende sich schon lange vorher durch Krankheit vorhersehen lässt. Man will und kann es nicht wahrhaben. Tod ist immer dramatisch.
Aber wie geht man mit der Trauer um? Wie findet man wieder aus ihr heraus? Kann man die Trauer in sein Leben integrieren? Wie kann man den Alltag mit Trauer bewältigen, ohne dass diese Oberhand gewinnt und krank macht?
Durch die Hilfe bei der Trauerbewältigung kann man wieder in ein normales Leben zurück finden. Man muss die 4 Phasen der Trauer bewusst erleben lernen. Verdrängen bringt nichts! In der 1. Phase ist man geschockt, will nicht wahrhaben, dass man selbst es ist, den es trifft. Mit der 2. Phase beginnt die Zeit der Gefühlsausbrüche. Sie können von extrem traurig bis zur Wut reichen. Und bitte schämen Sie sich nicht! Sie dürfen auch mal wütend sein. Passen Sie auf sich auf- in dieser Phase neigt man dazu sich zu isolieren. Anschließend folgt die 3. Phase, die der Neuorientierung und das Wiederfinden des seelischen Gleichgewichtes. Aber genau diese beiden zuletzt genannten Phasen sind bei vielen Trauernden zu kurz oder stellen sich gar nicht erst ein. Und das macht einsam und krank. Die 4. Phase des seelischen Gleichgewichtes bleibt oft aus.

Mit Hilfe der Trauerbegleitung schaffen Sie es Ihre Trauer aufzuarbeiten und wieder in Ihr altes Leben zurück zu finden. Sie werden in allen Phasen der Trauer begleitet. Man zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie die Trauer in Ihren Alltag einbinden können. Die wichtigsten Stationen Ihres gemeinsamen Lebens werden Sie Revue passieren lassen und sich gemeinsam an die schönsten Momente erinnern. Bei der Trauerbegleiterin können Sie sich fallen lassen, alle Gefühle sind erlaubt. Ihr Leben wird nach und nach wieder lebenswert und nicht von Trauer übermannt sein. Sie werden das Lachen wieder neu erlernen.
Und vergessen Sie nicht, Ihr Partner hätte genau das so gewollt. Aber bei allem was Sie tun, werden Sie Ihren Partner in Ihrem Herzen und in Ihre Gedanken mit einschließen.

Hilfe bei Behördengängen, der Bewältigung der bürokratischen Flut bei einem plötzlichen Todesfall und Begleitung zu Ämtern ist bei der Trauerbegleitung selbstverständlich mit inbegriffen.

Trauerbegleitung für die Trauerbewältigung in Berlin und Umgebung.

Frau Haack
Tel.: 030/ 54 73 15 2 6
Funk: 0176/ 64 17 13 01
Mail: trauer-berlin@web.de
PRESSEKONTAKT
Allgemeine Seniorenzeitung - Institut für Generationenkommunikation e.V.
Herr Horst Horstmann
Robinienweg 3-4
13467 Berlin
+030-40 50-19 25
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER "ALLGEMEINE SENIORENZEITUNG"

Die Leserinnen und Leser der Allgemeinen Seniorenzeitung wissen, dass Fitness, Aussehen und mentaler Schwung gestaltbare Lebensbereiche sind. Die Zeitung zeigt, dass in späten Lebensjahren Genuss, Unternehmungslust, Kontaktfreude und ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Allgemeine Seniorenzeitung - Institut für Generationenkommunikation e.V.
Robinienweg 3-4
13467 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG