VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Representative Marketing GmbH & Co. KG
Pressemitteilung

Thomas Heilmann Ehrengast der DeutschlandGroup

Thomas Heilmann im Gespräch mit DeutschlandGroup-Sprecher Alexander S. Wolf:
(PM) Politik, 19.05.2010 - Zu den Gefahren für Berlin:
"Also die Gegenwart ist ja im wesentlichen ganz angenehm in Berlin. ... Ich fühle mich hier wohl und die meisten anderen hier auch.
Nur es gibt halt eine ganze Reihe von Gegenden in Berlin, ... die aber größer werden,..., die schon finanziell, ich rede gar nicht mehr von dem menschlichen Desaster, diese Stadt von innen auffressen werden.
Ich würde sagen, die Stadt ist gefährdet durch diese sozialen Brennpunkte, die immer größer werden und sie ist vor allem auch gefährdet durch einen Verschleiß von Infrastruktur und eine enorme Verschuldung. Das Geld ist mittelfristig alle.
Ich glaube nicht daran, dass die anderen Bundesländer auf Dauer Berlin in diesem Umfang subventionieren werden wie es momentan der Fall ist.
...Allein 10 % des Berliner Haushaltes …sind Bundeszuschüsse für Kultur.
Die Frage ist, sind die Steuerzahler in den anderen Ländern eigentlich bereit, bei denen werden die Kassen ja auch knapper, in diesem Umfang Berlin weiter zu subventionieren? Wenn ich so über 10 Jahre nachdenke habe ich da meine großen Zweifel."

Zu den Kindern und Ausbildung in Berlin:
"Wir müssen an den Schulen was tun, und zwar nicht im Sinne von zentralistisch sich jetzt noch einmal eine neue Schulstruktur ausdenken, sondern eher mal die Probleme in den Schulen angehen, die in den Schulen übrigens unterschiedlich sind. Es gibt ja ein paar Schulen, die das hinkriegen, auch in Berlin und auch in den Brennpunktgebieten.
Und dann muss man sich mal ankucken, warum machen die das eigentlich besser. Das liegt nicht an den Gesetzen sondern daran, wie die Schulverwaltung mit den Lehrern umgeht, wie die Lehrer motiviert sind."

Zu Berlins Wirtschaftspolitik:
"Wir müssen die Energie haben, die wirtschaftlichen Themen die die Stadt hat auch mal anzugehen. Wir versaubeuteln eine Chance nach der nächsten, weil wir das Gefühl haben, Wirtschaft brauchen wir nicht.
Die ganze Einstellung ist mir am deutlichsten geworden bei der Begründung Flughafenschließung Tempelhof.... Die Begründung war, "wir haben hier sowieso keine Industrie, also brauchen wir für die auch keinen Flughafen". Unabhängig ob wir jetzt den Flughafen brauchen, die alte Debatte will ich gar nicht aufmachen. Aber .. "wir haben sowieso keine Industrie, also kriegen wir sie auch nicht", zeigt ja die ganze Einstellung.
Die Firma Storck hier in Reinickendorf hat 2000 Leute, produziert Süßwaren und wollte Ihre Produktion erweitern. Haben sie auch getan, es sind 2.000 neue Arbeitsplätze entstanden, aber leider in Thüringen… Warum in Thüringen? Weil das Nachbar-Gründstück, das sie haben wollten, das wurde versteigert. Und wissen Sie wer das gekriegt hat? Ein Lidl Markt, der hat nämlich mehr bezahlt fürs Grundstück. Die zahlen mehr für s Grundstück, also kriegt‘ s der Lidl. Da gibt’s jetzt auch fünf Verkäuferinnen die einen Job haben.
...
Und das ist so eine Frage der Einstellung. Die Frage ist, wie wollen wir das ändern. Und das ist im Unternehmer-deutsch ein echter "change managment" Prozess. Das wird nicht ein Senat lösen können und das wird auch nicht eine Partei lösen können.
Das wird nur gehen wenn wir alle zusammen uns entschließen: "das machen wir jetzt besser"!"

Zur Zukunft Berlins:
"Diese Stadt steht genau an einer Weiche, in eine entweder glorreiche Zukunft -und das ist durchaus möglich- oder in einen Niedergang, den es in anderen Städten auch gegeben hat.
Buenos Aires war Anfang des letzten Jahrhunderts eine der 5 reichsten Städte der Welt und ist 100 Jahre lang abgestiegen. Und es gibt Städte wie New York, die sind abgestiegen und haben dann irgendwann in den 90ern die Trendwende geschafft.
Schafft Berlin die Trendwende oder nicht, ist offen. Der Satz "arm aber sexy" ist genau das Falsche - nämlich wir lassen es so wie es ist, fühlen uns aber dabei wohl.
Das so lassen ist der sichere Abstieg. Ich glaube, dass wir einen Disput in der Stadt brauchen. Wie wollen wir eigentlich welche Ziele erreichen? Es gibt natürlich 20 andere Wege, die man gehen kann.
Ich kann Sie nur alle auffordern ...dafür etwas zu tun, weil die Stadt es dringend braucht!"
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Representative Marketing GmbH & Co. KG
Herr Alexander S. Wolf
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
+49-30-25741614
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER DEUTSCHLANDGROUP

Die DeutschlandGroup ist der neue Geist Berlins, ein neues Selbstverständnis. Wir stehen für neue Kooperationen, Arbeit ohne Attitüden, lebendige Kontakte, Offenheit und direkte Kommunikation. Zeit, dass Sie dabei sind.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Representative Marketing GmbH & Co. KG
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG