VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Hill+Knowlton Strategies
Pressemitteilung

Südafrika ist „bereit seine Wirtschaft zu schützen“

(PM) Frankfurt, 29.08.2011 - Die südafrikanische Regierung ist bereit Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft des Landes vor der aktuellen globalen Finanzkrise zu schützen, so der Finanzminister der Republik Südafrika, Pravin Gordhan. „Wir werden Schulden abschätzen und verwalten; wir werden sicherstellen, dass genug für die Infrastruktur getan wird und wir werden alles Notwendige tun, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen“, sagte Gordhan in Pretoria. “Aus unserer Sicht steht es 60/40 gegen eine Double Dip Rezension, andere schätzen 50/50 in Abhängigkeit von der Entschlossenheit mit der der Rest der Welt dieses Problem angeht. Wir müssen abwarten und sehen, was passiert“, so Gordhan weiter.

Erstmals in der Geschichte stufte die Ratingagentur Standard & Poor’s die Vereinigten Staaten von dem höchstmöglichen Rating von AAA auf AA+ herab. Das südafrikanische Finanzministerium und die Landeszentralbank sind entschlossen, die Auswirkungen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Amerikas und Europas Staatsschuldenkrise auf Südafrikas Wirtschaft zu überwachen. Das Finanzministerium informierte das Kabinett über die Auswirkungen der globalen Entwicklungen und welche Vorsichtsmaßnahmen geplant sind. “Momentan ist es unsere Aufgabe, Kanäle, die Südafrika gefährden könnten, zu überwachen“, sagte Gordhan, und fügte hinzu, dass das südafrikanische ordnungspolitische Finanzsystem kreditfähig ist. Südafrika habe die globale Finanzkrise 2008-2009 überstanden und „wir werden sicherstellen, dass wir auch diese überwinden“.

Wie das südafrikanische Finanzministerium weiter mitteilte, „haben die Vereinigten Staaten während der Erholungsphase nach dem weltweiten Zusammenbruch der Finanzmärkte in den Jahren 2008-2009 politische Einschränkungen erfahren. “ In einigen Teilen der Welt habe waghalsige Politik und Unentschlossenheit Unsicherheit darüber verursacht, ob wir Maßnahmen ergreifen, um die richtige Wachstumsrate sicherzustellen.
„Wirtschaftsstarke Staaten haben in der Vergangenheit zu viele Schulden aufgenommen“, fügte der südafrikanische Finanzminister Gordhan hinzu und unterstreicht, dass Südafrikas Schulden im Verhältnis zum BIP in diesem Jahr bei 34 und 35 Prozent lagen, im Vergleich zu den 80 bis 200 Prozent in Japan. Das von Südafrika erwartete Maximum betrug 40 Prozent. Südafrika ließ bei Geldanleihen Vorsicht walten und hat nicht die Bevölkerung aufgefordert, für die Schulden aufzukommen. „Wir wollen sicherstellen, dass wir, falls nötig, schnell wieder auf die Beine kommen“.
PRESSEKONTAKT
Hill+Knowlton Strategies
Frau Juliane Scholz
Schwedlerstraße 6
60314 Frankfurt
+00-49-69 97362 38
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER SÜDAFRIKA

Südafrika bereit Wirtschaft zu schützen
PRESSEFACH
Hill+Knowlton Strategies
Schwedlerstraße 6
60314 Frankfurt
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG