VOLLTEXTSUCHE
News, 10.01.2013
Studie zu den Klimafolgen
Immer mehr Unternehmen vom Klimawandel betroffen
Jedes sechste Unternehmen in Deutschland spürt den Klimawandel heute schon direkt in Form von negativen Folgen. 2030 erwartet einer Umfrage nach sogar fast jedes dritte Unternehmen, vom Klimawandel negativ betroffen zu sein.
Vermehrte Hoch- und Niedrigwasser, zunehmend schneearme Winter in den Alpenregionen - der Klimawandel trifft auch deutsche Unternehmen mehr und mehr.
Vermehrte Hoch- und Niedrigwasser, zunehmend schneearme Winter in den Alpenregionen - der Klimawandel trifft auch deutsche Unternehmen mehr und mehr.
Der Klimawandel macht sich in der deutschen Wirtschaft mehr und mehr bemerkbar – und das überwiegend negativ.  Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, in der das Wirtschaftsforschungsinstitut rund 1.000 Unternehmen in Deutschland zum Thema Klimawandel befragt hat. So gab in dieser fast jedes dritte deutsche Unternehmen an, bereits vom Klimawandel direkt oder indirekt betroffen zu sein: Bei 20 Prozent der Unternehmen zieht der Klimawandel aktuell bereits nach eigener Auskunft negative Folge nach sich, während 11 Prozent vom Klimawandel profitieren. Bis zum Jahr 2030 erwarten sogar fast zwei Drittel der befragten deutschen Unternehmen, dass der Klimawandel sich auf ihr Geschäft auswirkt, und zwar 43 Prozent in negativer Form und weitere 19 Prozent zu ihrem Vorteil.

15 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind vom Klimawandel aktuell  schon direkt negativ betroffen – weil etwa in Hitzeperioden höhere Kosten für die Klimatisierung der eigenen Werks- und Lagerhallen anfallen oder häufigere Hochwasser den Gütertransport im Inland erschweren. Bis 2030 gehen sogar 29 Prozent der deutschen Firmen davon aus, dass sich der Klimawandel bei ihnen geschäftlich direkt negativ bemerkbar macht. Weitere 14 Prozent erwarten bis dahin zumindest indirekte negative Folgen, etwa in Form verschärfter gesetzlicher Bestimmungen zum Klimaschutz.

Mangel an Ressourcen

Um sich für den Klimawandel respektive dessen negative Folgen fit zu machen, braucht es allerdings Ressourcen, wie zum Beispiel Wissen, Personal und finanzielle Mittel. Gerade letzteres betreffend mangelt es jedoch in vielen der betroffenen Firmen. So stuften 58 Prozent der Unternehmen, die aus eigener Sicht gefordert sind, sich an den Klimawandel anzupassen, ihre finanziellen Mittel hierfür als gering ein. Fast ebenso vielen (54%) fehlt es an Personal, das die erforderlichen Maßnahmen im Unternehmen umsetzt. Auch organisatorisch bestehen vielfach Defizite, demnach in 52 Prozent der Unternehmen die Organisation (durch bspw. Umweltmanagementsysteme) entsprechende Aktivitäten nicht unterstützt oder es an der erforderlichen betrieblichen Infrastruktur (46%) und der Verfügbarkeit entsprechender Technologien (46%) mangelt. Was das eigene Know-how angeht, glauben sich die meisten gut gerüstet: Diesbezüglich sieht nur jedes dritte Unternehmen bei sich Defizite, während 67 Prozent sich hier gut aufgestellt sehen.
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG