VOLLTEXTSUCHE
News, 21.04.2017
Online-Kauf von Lebensmittel immer beliebter
Studie zeigt großes Potenzial für Online-Lebensmittelhandel
Der Online-Lebensmittelhandel stößt bei Verbrauchern in Deutschland auf immer größeres Interesse. Nach einer Studie kann sich bereits fast jeder zweite Deutsche vorstellen, Nahrungsmittel online zu bestellen, oder hat dies sogar schon getan.
Größte Hürde für den Lebensmitteleinzelhandel sind Bedenken der Verbraucher an der Qualität von frischen Lebensmitteln.
Größte Hürde für den Lebensmitteleinzelhandel sind Bedenken der Verbraucher an der Qualität von frischen Lebensmitteln.
Das Angebot von Lebensmitteln im Internet wird immer umfangreicher und der Online-Lebensmittelhandel für Verbraucher dementsprechend immer attraktiver. Das enorme Potenzial des Online-Lebensmittelmarktes zeigen auch die anhaltenden Gerüchte, dass der weltweit größte Online-Händler Amazon in Kürze einen Lieferdienst für frische Lebensmittel starten wird. Wie die aktuelle Studie „Supermarkt ade?“ von YouGov jetzt ermittelt hat, wird der Online-Kauf von Lebensmitteln auch in Deutschland bei Verbrauchern immer populärer. Immerhin ein Fünftel aller Deutschen (20 %) hat schon einmal Lebensmittel online eingekauft und ein weiteres Fünftel kann sich dies zumindest künftig vorstellen. Allerdings gibt es auch Vorbehalte gegenüber Online-Lebensmittelkäufen. So bemängeln 70 Prozent der in Studie befragten Verbraucher, dass die Lebensmittel bei einem Online-Kauf nicht geprüft werden können.

Hinzu kommt: Sechs von zehn befragten Deutschen (60 %) kaufen gern im stationären Lebensmitteleinzelhandel ein und wollen hierauf auch in Zukunft nicht verzichten. Auch hat jeder Zweite kein Vertrauen in die Qualität der im Online-Lebensmittelhandel angebotenen Waren (49 %), und fast ebenso viele empfinden die Versandkosten als zu hoch (46 %). Die Kritikpunkte hängen allerdings auch von den jeweiligen Interessen ab: Während jene, die dem Online-Lebensmittelhandel offen gegenüber stehen, eher beklagen, dass ihr „Stammgeschäft“ keinen Bestellservice biete und das Angebot an Online-Lieferdiensten zu gering sei, stoßen bei den nicht an Online-Lebensmittelkäufen interessierten Deutschen eher die durch den Versand entstehende „zusätzliche Umweltbelastung“ auf Kritik.

Lebensmittel-Online-Käufer eher weiblich und Gutverdiener

Wie aus der Studie hervorgeht, ist die für den Online-Lebensmittelhandel interessante, derzeit etwa 40 Prozent der deutschen Bevölkerung umfassenden Potenzialgruppe (Lebensmittel-Online-Käufer und Interessierte) eher weiblich (55 % Frauen) und häufig im Alter zwischen 35 und 44 Jahren. Daneben verfügt ein überdurchschnittlich hoher Anteil der am Online-Lebensmittelhandel interessierten Verbraucher über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro (43 % gegenüber 36 % in der Gesamtbevölkerung). Auch sind Personen, die Lebensmittel online kaufen oder dieses künftig in Betracht ziehen, deutlich häufiger verheiratet als im Bevölkerungsdurchschnitt (50 % gegenüber 39 % in der Gesamtbevölkerung), wobei der Anteil der Singles mit drei von zehn Befragten ähnlich hoch ist wie in der Gesamtbevölkerung. Singles sollten beim Thema Online-Lebensmittel nicht außen vor gelassen werden“, so Svenja Becker, Consultant bei YouGov. „Zu hohe Mindestbestellmengen schrecken diese kaufkräftige Zielgruppe häufig noch ab – hier sind single-freundliche Systeme gefragt“.

Ebenfalls interessant: Immerhin mehr als jeder Vierte, der dem Online-Kauf von Lebensmitteln offen gegenüber steht, wohnt in einer ländlichen Umgebung respektive „auf dem Land“ (28 %). „Lebensmittel stellen einen der letzten Bereiche des Einzelhandels dar, der noch nicht vom Onlinehandel dominiert wird“, sagt Becker. „Grund hierfür sind Bedenken, ob die Ware frisch und unbeschadet zuhause ankommt, was deutschen Verbrauchern sehr wichtig ist. Es ist nun an den Lebensmittelhändlern, Überzeugungsarbeit zu leisten und potenzielle Kunden beim ersten Kauf mit Qualität für sich zu gewinnen“, so Becker. „Eine zielgruppengerechte Kommunikation und attraktive Aktionen für Erstkäufer sind die Schlüssel, um sich in der entscheidenden Phase, in der sich die Branche gerade befindet, Vorteile zu verschaffen. Kostenlose Produktproben frischer Lebensmittel können Verbraucher begeistern – und so zu langfristigen Kunden machen“.

„Lebensmittel stellen einen der letzten Bereiche des Einzelhandels dar, der noch nicht vom Onlinehandel dominiert wird“, sagt Becker. „Grund hierfür sind Bedenken, ob die Ware frisch und unbeschadet zuhause ankommt, was deutschen Verbrauchern sehr wichtig ist. Es ist nun an den Lebensmittelhändlern, Überzeugungsarbeit zu leisten und potenzielle Kunden beim ersten Kauf mit Qualität für sich zu gewinnen“, so Becker. „Eine zielgruppengerechte Kommunikation und attraktive Aktionen für Erstkäufer sind die Schlüssel, um sich in der entscheidenden Phase, in der sich die Branche gerade befindet, Vorteile zu verschaffen. Kostenlose Produktproben frischer Lebensmittel können Verbraucher begeistern – und so zu langfristigen Kunden machen“.

cs/YouGove
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG