VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
i5comm
Pressemitteilung

karriere.at: Immer kürzer, immer schneller – Jobs auf Lebenszeit sind heute schon Auslaufmodell

GfK-Studie zu Jobsuche und Arbeitgeber-Treue: Lehrabsolventen haben stabilste Jobs
(PM) Linz, 10.12.2013 - Wie stehen die Österreicher derzeit zu einem Jobwechsel? Wie stark sind sie an ihre Arbeitgeber gebunden? Und wer arbeitet wie lange in seinem aktuellen Job? Fragen, denen die GfK Austria mit einer repräsentativen Studie im Auftrag von karriere.at (www.karriere.at), Österreichs größtem Jobportal, nachging. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass der „Job auf Lebenszeit“ ein Auslaufmodell ist – und Arbeitgeber vor großen Herausforderungen stehen.

Die Medien sprechen viel von Krise und die aktuellen Arbeitslosenzahlen verursachen nicht nur bei Wirtschaftsforschern Sorgenfalten. Doch wie sehen Österreichs Arbeitnehmer die Lage am Arbeitsmarkt? Sind sie derzeit offen für einen Wechsel oder gar aktiv auf Jobsuche? Die GfK Austria befragte dazu im Auftrag von karriere.at 500 Arbeitnehmer aus Österreich zwischen 18 und 60 Jahren.

Jeder Zweite ist an Job-Infos interessiert

Insgesamt mehr als die Hälfte der Befragten gab an, offen für neue Jobangebote zu sein: Acht Prozent der Österreicher sind aktiv auf Jobsuche, während 43 Prozent sich über die aktuelle Jobsituation informieren, ohne einen Wechsel direkt anzustreben. Knapp die Hälfte (49 Prozent) dürfte im Beruf zufrieden sein und hegt keinerlei Ambitionen, sich zu verändern (Download Grafik: static.karriere.at/static/aktuell-auf-arbeitssuche.png).

„Das Ergebnis zeigt auf, dass ein großer Teil der österreichischen Arbeitnehmer entweder aktiv sucht oder zumindest offen für attraktive Angebote ist. Dies zeugt nicht nur von großem Vertrauen in die eigenen Qualifikationen, sondern kann von Unternehmen auf Mitarbeitersuche auch als Auftrag verstanden werden, sich selbst attraktiv am Arbeitsmarkt zu positionieren, um von potenziellen Kandidaten auch wahrgenommen zu werden. Im Umkehrschluss heißt das für Arbeitgeber aber auch, die eigene Arbeitgebermarke zu stärken, um bestehende Mitarbeiter bestmöglich zu halten“, kommentiert Jürgen Smid, Geschäftsführer von karriere.at, die Studie.

Besonders hoch sind die Wechselambitionen bei Menschen mit höherer Bildung: So geben zwölf Prozent der Befragten mit Matura-, Universitäts- oder Fachhochschulabschluss an, aktiv auf Jobsuche zu sein, 47 Prozent dieser Gruppe informieren sich über interessante Angebote, ohne aktiv zu suchen. Bei Pflichtschulabsolventen ist hingegen nur jeder Zwanzigste (5 Prozent) aktiv am Suchen und ein knappes Drittel (32 Prozent) im Info-Stadium.

„Arbeitgeber auf Lebenszeit“ ist Auslaufmodell

Den einen „Arbeitgeber auf Lebenszeit“ gibt es heute nur noch selten. Eine Tatsache, die an Brisanz gewinnt, wenn man die Altersverteilung der Umfrageteilnehmer berücksichtigt: So arbeiten 28 Prozent der 18- bis 29-Jährigen noch bei ihrem ersten Arbeitgeber. In der Gruppe der Über-50-Jährigen liegt dieser Wert mit 26 Prozent beinahe genauso hoch. Ebenso sticht ins Auge, dass mehr als ein Drittel (35 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen bereits drei oder mehr Arbeitgeber hatte.
Smid: „Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen 20 Jahren massiv gewandelt. Während in der Generation der Babyboomer noch sehr viele den einen, passenden Job für ihr gesamtes Berufsleben hatten, ist die Sache heute vielschichtiger. Junge Menschen suchen sich ihre Arbeitgeber anhand eines für sie passenden Gesamtpakets aus, welches sich aus Faktoren wie Gehalt, Zeiteinteilung, Entwicklungsmöglichkeiten, sonstigen Benefits aber auch persönlicher Sympathie zur Branche und dem vermittelten Arbeitsklima zusammensetzt. Arbeitgeber tun heute gut daran, ihren Kandidaten zu kommunizieren, was es bedeutet, für sie zu arbeiten, da Fachkräfte immer seltener bereit sind, die sprichwörtliche Katze im Sack zu kaufen.“

Wiener wechseln besonders häufig den Job

Auch regional zeigen sich Unterschiede in der Wechselbereitschaft: Ein Drittel der Wiener (33 Prozent) war in ihrem Leben bereits für fünf oder mehr Unternehmen tätig, hingegen nur 26 Prozent der Westösterreicher (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). 22 Prozent der Steirer und Kärntner haben bislang für mindestens fünf Betriebe gearbeitet. Am treuesten sind Arbeitnehmer in Oberösterreich (18 Prozent) und Niederösterreich/Burgenland (17 Prozent).

Abgeschlossene Lehre bedeutet Stabilität

Wie stabil sind jedoch die Beziehungen zwischen den Österreichern und ihren Arbeitgebern? Und hat dies auch mit dem jeweiligen Bildungsgrad zu tun?

Am stabilsten sind laut Umfrageergebnis Dienstverhältnisse zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern mit Lehrabschluss bzw. Berufsschule: Knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) dieser Gruppe ist mehr als 15 Jahre im derzeitigen Job. Zum Vergleich die Gruppe der Hochschulabsolventen: Drei Prozent. Mit Abstand die meisten Uni-Abgänger (23 Prozent) sind weniger als zwei Jahre bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber tätig.
PRESSEKONTAKT
i5comm
Herr Bernhard Lehner
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
+43-664-4398609
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER KARRIERE.AT

karriere.at (<a href="http://www.karriere.at" target="_blank" class="normal_hover" style="text-decoration: underline;" >www.karriere.at</a>) ist Österreichs reichweitenstärkstes ...
PRESSEFACH
i5comm
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
Österreich
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG