VOLLTEXTSUCHE
News, 22.06.2011
Studie
On- und Offline-Engagement im Handel muss verzahnt sein
Die Herausforderung der Zukunft liegt im stationären Handel in einer engen Verzahnung der Off- und Offline-Vertriebskanäle, zeigt eine neue Studie. Allein ein Multi-Channel-Ansatz greift zu kurz.
Laut Studie könnte sich rund 63 Prozent der deutschen Konsumenten vorstellen, IN-Store-Terminals zu nutzen.
Laut Studie könnte sich rund 63 Prozent der deutschen Konsumenten vorstellen, IN-Store-Terminals zu nutzen.

Wie das Institut für Handelsforschung (IfH) berichtet, geht im stationären Handel inzwischen bei knapp 40 Prozent der Käufe im Bereich der Unterhaltungselektronik eine Recherche im Online-Handel voraus. Einer der häufigsten Gründe für die Vorab-Online-Recherche ist die Suche nach dem besten Preis. Dem IfH zufolge fällt jedoch die Nutzungsintensität von Online-Informationsangeboten in den verschiedenen Branchen unterschiedlich aus: Beim Kauf von Modeartikeln im stationären Handel etwa liegt der Anteil der gekauften Waren, die auf einer Vorab-Internetrecherche aufbauen, lediglich bei 15,4 Prozent. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Konsumentenverhalten im Wandel“, die das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH erhoben hat.

Wenngleich sich einige Händler dem IfH zufolge aufgrund der leichteren Vergleichbarkeit der Preise weiter wehrten, in den Online-Handel einzusteigen, stelle die Transparenz des Internets auch ohne eigenen Online-Shop eine Herausforderung für den stationären Handel dar. „Händler müssen sich darüber bewusst sein, dass der Preis oftmals der Treiber von Vertriebskanalwechseln zwischen On- und Offline-Handel ist“, erläutert Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer beim Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln. Umso wichtiger sei es für Handelsunternehmen, die einzelnen Kanäle konsistent und vernetzt zu bespielen. „So kann der stationäre Handel die eigenen Stärken, wie die direkte Produktverfügbarkeit, das haptische Erleben der Produkte oder die persönliche Beratung, in den Vordergrund stellen“, so Hudetz weiter.

Die Vernetzung von On- und Offline-Handel bei stationären Händlern ist vom Kunden auch gewollt. So erklärten in der Studie fast zwei Drittel der befragten Kunden, dass sie Produkte „auf jeden Fall“ (14,3%) oder zumindest „eventuell“ (49,3%) im Online-Handel bestellen würden, um sie dann im einem Laden abzuholen. Das Bedürfnis nach einer Vernetzung von On- und Offline gilt allerdings auch für den umgekehrten Fall, demnach ein gutes Drittel der befragten Kunden im Filialgeschäft den Einsatz sogenannter IN-Store-Terminals erwartet, um eine Ware, die im Laden nicht verfügbar ist, direkt im Online-Shop bestellen zu können. Weitere 38,8 Prozent der Kunden würden In-Store-Terminals des Weiteren nutzen, um Detailinformationen zu Produkten und Kundenbewertungen im stationären Handel abzufragen. Einige Handelsunternehmen setzen solche oder ähnliche Konzepte dem IFH zufolge bereits um. Hierzu zählt unter anderem der Wäsche- und Bademodeanbieter Lascana, der mittlerweile iPads einsetzt, um Kunden die Vorteile des Internets auch während des Einkaufs im Offline-Handel zu ermöglichen.

Wie Mark Holenstein, Vice President Central Europe bei hybris, zusammenfassend feststellt, sei das Problem des Handels nicht die Transparenz, sondern die fehlende Verzahnung der einzelnen Vertriebskanäle. „Händler und Hersteller, die ihre On- und Offline-Aktivitäten aufeinander abstimmen und konsistent verbinden, werden Kunden trotz des stattfindenden Kanalwechsels während der Kaufentscheidung nicht verlieren. Sie fördern damit sogar die Bindung an Marke und Unternehmen“, so Holenstein.

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG