VOLLTEXTSUCHE
News, 05.09.2008
Studie
Externe Unternehmensnachfolge scheitert oft am Faktor „Geld“
Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) zufolge steht pro Jahr in 71.000 Familienunternehmen die Regelung der Unternehmensnachfolge an. Weil es in der Familie aber immer häufiger an Nachwuchs mangelt, der bereit und willens ist, das Unternehmen fortzuführen, gestaltet sich die Lösung dieser Frage für die meisten schwierig. Ein Grund: die zu geringe Rentabilität des Unternehmens..
Wie das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) berichtet, gewinnen familienexterne Lösungen zur Regelung der Unternehmensnachfolge in den letzten Jahren immer stärker an Bedeutung. Gleichzeitig aber gestalte sich die Realisierung externe Nachfolgelösungen deutlich schwieriger als die einer familieninternen Lösung. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie „Familienexterne Nachfolge - Das Zusammenfinden von Übergebern und Übernehmern“, in deren Mittelpunkt die Analyse der Matchingphase sowohl aus Sicht der Eigentümer als auch der Übernahmeinteressierten stand. Probleme gibt es demnach insbesondere in der so genannten Matchingphase. Diese umfasst die Suche nach einem potenziellen Übernahmekandidaten und die Verhandlungsphase bis zur Niederlegung eines Nachfolgevertrags.

„Die Befragungen belegen wie erwartet, dass die Suche nach einem familienexternen Nachfolger bzw. einem Unternehmen problembehaftet ist. Allerdings erweist sich die an die Suche anschließende Verhandlungsphase als kritischer“, so das IfM. Die größten Probleme in der Verhandlungsphase bilden demnach Finanzierungsschwierigkeiten sowie die Einigung auf einen Kaufpreis, welche häufig dann zum Abbruch der Verhandlung führten. So waren dem IfM zufolge zum Zeitpunkt der Befragung etwa 71 % der noch suchenden Eigentümer schon mindestens einmal in Verhandlungen gescheitert. Bei den noch suchenden Übernahmeinteressierten berichtet dies sogar rund jeder Achte (84%).

Attraktivität und Unternehmensgröße sind entscheidend

Je höher die Rentabilität und je attraktiver die Produkte umso größer sind die Erfolgsaussichten eines Unternehmens, einen Nachfolger zu finden und sich mit ihm zu einigen. Wie die Befragung Übernahmeinteressierter aufgezeigt hat, stellen die Produkte und Dienstleistungen des gesuchten Unternehmens zusammen mit dessen Rentabilität und Gewinnsituation bei der Suche nach einem passenden Unternehmen die wichtigsten Auswahlkriterien dar.

Wie schwer die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Hinblick auf die Regelung der Unternehmensnachfolge im Allgemeinen wiegt, verdeutlicht auch ein weiteres Ergebnis. Danach weisen Unternehmen, die einen Nachfolger gefunden haben, eine signifikant bessere Gewinnentwicklung in der Vergangenheit auf als solche, die noch einen Übernahmeinteressenten suchen. Ein ähnliches Bild zeigt sich im Hinblick auf die Anzahl der Beschäftigten: So sind die Unternehmen, welche ihre „Erbfolge“ bereits geregelt haben, laut IfM mit im Durchschnitt 18 Beschäftigten mehr als doppelt so groß wie jene, die noch suchen (8 Beschäftigte).

Ohne "Moos" nix los

 „Die größten Probleme in der Verhandlungsphase bilden die Finanzierungsschwierigkeiten der Nachfolger sowie die Einigung auf einen Kaufpreis. Diese Probleme führen häufig zum Abbruch der Verhandlungen, so dass die Suche von vorne beginnt“, berichtet das IfM. Demnach waren zum Zeitpunkt der Befragung fast drei Viertel (71%) der noch suchenden Eigentümer schon mindestens einmal in konkreteren Verhandlungen gescheitert. Unter den suchenden Übernahmeinteressenten war dieser Anteil mit 84 Prozent noch höher.

Am schwierigsten gestalten sich die Suche und die Unternehmensübernahme dem IfM zufolge für private Interessenten: „Privatpersonen haben einen Anteil von 45,6 % an denjenigen, die bereits ein Unternehmen übernommen haben, während er bei 73,8 % bei den noch suchenden liegt“, so das Institut. Als Grund für den geringeren Sucherfolg privater Übernahmeinteressenten nennt das IfM, dass Privatpersonen zum einen in der Regel über geringere finanzielle und personelle Ressourcen verfügten als Unternehmen oder Investoren. Zum anderen hätten sie zumeist auch weniger Erfahrung, was den Kauf von Unternehmen anbetrifft.

Entsprechend groß ist auch der Anteil  der privaten Interessenten, die den Plan von einer Unternehmensübernahme irgendwann verwerfen. So markierten Privatpersonen unter den Übernahmeinteressierten, die ihren Plan von einer Unternehmensübernahme zum Befragungszeitpunkt wieder aufgegeben hatten, mit 70,7 Prozent die größte Gruppe. Zu den Gründen, warum sie ihren Plan, ein Unternehmen zu übernehmen, nicht mehr verfolgen, nannten die meisten Befragten, dass ihnen das finanzielle Risiko zu hoch sei oder es an finanziellen Mitteln fehle.

Probleme beginnen oft schon bei der Suche

Ein großes Problem im Rahmen der Matchingphase:  Weil viele Unternehmen die Suche nach einem externen Unternehmensnachfolge nicht öffentlich publik machen, sondern diese zu anfangs auf ihr persönliches Netzwerk beschränken, finden Eigentümer und Übernahmeinteressente oftmals nicht zusammen. „Dieses Vorgehen der Eigentümer verringert selbstredend die Chancen der Übernahmeinteressierten, ein Unternehmen zu finden“, so das IfM. Entsprechend bewerteten denn auch sowohl die interviewten Übernahmeinteressierten als auch die Experten die nicht öffentliche Suche der Eigentümer als größtes Problem.

::::::::::::::::::::::::
Publikationshinweis
::::::::::::::::::::::::

Ein Zusammenfassung der gesamten Ergebnisse der Studie "Familienexterne Nachfolge - Das Zusammenfinden von Übergebern und Übernehmern" steht als IfM-Materialie Nr. 182 zum kostenfreien Download zur Verfügung. Abseits dessen kann die Studie gegen eine Kostenerstattung in Höhe von 15,00 €  per E-Mail (post@ifm-bonn.org) beim IfM Bonn angefordert werden.

Quelle: Instituts für Mittelstandsforschung (IfM)

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG