VOLLTEXTSUCHE
News, 19.06.2013
Mobility-Studie
Deutschland hinkt beim Mobile Shopping weltweit hinterher
Deutsche Verbraucher kaufen deutlich seltener mobil via Smartphone oder Tablet Computer online ein als Konsumenten in den USA und Großbritannien. Grund für die größere Scheu vor dem mobilen Shoppingsind vor allem Sicherheitsbedenken.
Kontaktlose Bezahlmöglichkeiten mittels sog. Near Field Communication (NFC), also Funktechnologie, nutzt aktuell nur kleine Minderheit.
Kontaktlose Bezahlmöglichkeiten mittels sog. Near Field Communication (NFC), also Funktechnologie, nutzt aktuell nur kleine Minderheit.
Die Shopping-Tour im Online-Handel erfreut sich zwar bei deutschen Konsumenten immer größerer Beliebtheit. Vor dem mobilen Einkauf scheuen allerdings noch viele Deutsche aktuell zurück. So nutzt in Deutschland bislang nur gut jeder zweite Besitzer eines Smartphones oder Tablet-PCs sein Endgerät zum mobilen Shopping (57%). Damit hinkt Deutschland beim mobilen Einkauf weltweit deutlich hinter: In den USA shoppen aktuelle bereits rund 84 Prozent der Smartphone- und Tablet-Besitzer mobil im Netz, in Großbritannien beläuft sich der Anteil der mobilen Shopper auf 80 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Studie des Sicherheitsanbieter AVG unter 5.000 Smartphone-Nutzern in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien und den USA hervor.

Im weltweiten Durchschnitt nutzen sieben von zehn befragten mobilen Internetnutzern(70%) ihr Smartphone oder ihren Tablet-PC zum Online-Einkauf. Lediglich in Frankreich liegt die Quote der mobilen Shopper niedriger als in Deutschland: Hier nutzen aktuell sogar erst 43 Prozent der Smartphone-Nutzer ihre mobile Endgerät zum Online-Shopping und damit lediglich ein halb so hoher Anteil der mobilen Nutzer wie in den USA und in Brasilien (ebenfalls 84 %).

Grund für das Zögern viele Verbraucher, per Smartphone oder Tablet einzukaufen, sind vor allem Sicherheitsbedenken. So sind laut Studie 63 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer der Überzeugung, dass mobile Endgeräte nicht so sicher und zuverlässig wie Computer oder Notebooks sind. Damit liegt Deutschland im Vergleich der fünf Befragungsländer an der Spitze. In Frankreich sehen dies nur 58 Prozent der Smartphone-Nutzer so, in den USA und Großbritannien sogar jeweils nur die Hälfte (51 bzw. 50 %). In Brasilien sieht sogar nur jeder Achte Unterschiede bei der Sicherheit von stationären und mobilen Endgeräten (13 %).

E-Payment gewinnt an Bedeutung

Laut einer Studie des Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) und der Creditreform Boniversum sind elektronische Bezahlformen immer stärker auf dem Vormarsch. Dies untermauert auch die Studie von AVG was das Bezahlen beim mobilen Shopping angeht. So wickelt aktuell bereits ein Fünftel aller Smartphone-Shopper in Deutschland (19%)  mobile Online-Käufe über Payment-Dienste wie zum Beispiel Paypal, ClickandBuy & Co. Damit ist das sogenannte E-Payment mittlerweile beliebter als das Bezahlen per Kreditkarte: Mit ihr bezahlt nur jeder siebte Smartphone-Shopper beim mobilen Online-Shopping (14 %). AVG zufolge wird sich dieser Trend verstärken: Laut einer Payment-Studie im Auftrag der Commerz Finanz GmbH ist heute bereits ein Drittel der Verbraucher in Europa bereit, Käufe künftig via Smartphone oder Tablet zu bezahlen. Kontaktlose Bezahlmöglichkeiten, bei denen Kunden bezahlen, indem sie ihre Karte direkt vor ein Lesegerät halten und der Betrag dann automatisch abgebucht wird, nutzen in Deutschland dagegen erst zehn Prozent der Konsumenten. Am weitesten in Sachen kontaktloses Bezahlen ist Brasilien: Hier nehmen bereits rund drei von zehn befragten Verbrauchern entsprechende Technologien in Anspruch (29 %).

Mobile Coupons bei Deutschen hoch im Kurs

Äußerst beliebt sind bei Verbrauchern in Deutschland mobile Gutscheine, sogenannte Coupons: Mehr als vier von zehn befragten Smartphone-Shoppern nutzen solche regelmäßig, um bei Käufen Geld zu sparen (42 %). Damit liegt Deutschland bei der Nutzung von Coupons dicht hinter Brasilien (43 %) im Ländervergleich an zweiter Stelle. In Frankreich und Großbritannien nutzt nur jeder Vierte (25 % bzw. 24 %) mobile Gutscheine, in den USA tut dies nur gut ein Drittel (36 %). Handytickets kommen unter deutschen Smartphone-Anwendern dagegen bisher kaum zum Einsatz:  Von solchen machen bislang nur neun Prozent der Smartphone-Shopper in Deutschland Gebrauch. Im weltweiten Durchschnitt sind es nur wenig mehr (15 %).
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG