VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Verbraucherdienst e.V.
Pressemitteilung

Senioren leichte Opfer für Gewinnspiel & Co – Verbraucherdienst e.V. informiert

Verbraucherdienst e.V. berichtete bereits in der Vergangenheit über zunehmende Seniorenabzocke. Das Thema bleibt aktuell, da ältere Menschen den rhetorisch geschickten Anrufern nichts entgegen zu setzen haben.
(PM) Essen, 03.02.2011 - Mit älteren Menschen zu kommunizieren gestaltet sich, je nach altersbedingtem Gesundheitsstatus, mitunter schwierig. Konzentrationsschwierigkeiten, schlechtes Hören, oder andere durch hohes Alter verursachte gesundheitliche Einschränkungen, verlangen gegebenenfalls viel Geduld im Umgang mit Senioren.

Gerade diese körperlichen Einschränkungen machen Senioren zu leichten Opfern unerlaubter Werbeanrufe. Als Beispiel anzuführen sind Gewinnspiel, Abos oder nutzlose sogenannte Sperrlisten für teures Geld. Die anrufenden Werber nutzen die gesundheitlichen Schwächen der älteren Generation, um schnell und einfach zu verkaufen. Im Ergebnis werden von einer ohnehin sehr kleinen Rente mehrfach Beträge für z. B. Teilnahmen an Gewinnspielen abgebucht.

Die Erfahrung von Verbraucherdienst e.V. zeigt immer wieder, dass gerade ältere Menschen aus Scham selbst mit Angehörigen nicht darüber sprechen. Oftmals werden Angehörige erst aufmerksam, wenn die Bank sich zum Beispiel mangels Deckung des Kontos meldet. Häufig wurde schon sehr lange und umfangreich vom Konto der Senioren abgebucht für Dienstleistungen, die nie ausgewiesen wurden. Verbraucherdienst konnte in solchen Fällen für Vereinsmitglieder sowohl bereits umfangreich abgebuchte Beträge zurückholen, als auch Zahlungsaufforderungen / Inkassoforderungen einstellen bzw. verhindern.

Wie erkennen Angehörige Alarmzeichen in diesem Zusammenhang?

Die Antwort fällt kurz aus: Es ist auf Veränderungen zu achten, die auf Geldmangel hindeuten. Werden Zuwendungen für die Enkel weniger oder eingestellt? Wird der Tisch nicht mehr (wie sonst üblich) gedeckt beim Besuch? Liegt irgendwo eine Mahnung auf dem Tisch? All dies können Anzeichen dafür sein, dass trotz gleichbleibender Rentenhöhe plötzlich Geldmangel herrscht. Die Gründe finden sich meist schnell in den Kontoauszügen, die unbedingt eingesehen werden sollten um Gewissheit zu erlangen. Sollte sich der Verdacht hinsichtlich auffällig vieler Abbuchungen z. B. aus dem Gewinnspiel- oder Abobereich bestätigen, ist unmittelbares Handeln empfehlenswert.

Verbraucherdienst e.V. Info – Beratung – Aktiver Verbraucherschutz – Telefon 0201 176790
PRESSEKONTAKT
Verbraucherdienst e.V.
Frau Aline Krause
Gänsemarkt 47
45127 Essen
+49-201-176790
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VERBRAUCHERDIENST E.V.

Ziel des Vereins ist es insbesondere, eine Bündelung von Verbraucherinteressen in Fällen zu ermöglichen, in denen eine Vielzahl von Verbrauchern durch die gleichen unternehmerischen Praktiken betroffen ist, um diesen so die ...
PRESSEFACH
Verbraucherdienst e.V.
Gänsemarkt 47
45127 Essen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG