VOLLTEXTSUCHE
News, 27.11.2012
Security-Umfrage
Social Networks in vielen Firmen gesperrt
In jedem zweiten Unternehmen weltweit ist der Zugriff auf soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, Google+ und Twitter aufgrund von Sicherheitserwägungen von vornherein blockiert.
Jeder dritte IT-Entscheider stuft Social Networks als eine der drei größten Gefahren für die Sicherheit von Unternehmen ein.
Jeder dritte IT-Entscheider stuft Social Networks als eine der drei größten Gefahren für die Sicherheit von Unternehmen ein.
Dass es um die Sicherheit von Social Networks vielfach nicht zum Besten steht, ist bekannt.  Ganz zu schweigen davon, dass die (rein private) Nutzung von sozialen Medien in der Arbeitszeit die Produktivität von Unternehmen nicht gerade fördert. 50,2 Prozent der Unternehmen weltweit sperren Facebook, Google plus & Co., zumindest was die Breite der Belegschaft angeht, aus dem Unternehmensalltag daher aus, indem sie deren Nutzung auf den Arbeitsrechnern und mobilen Endgeräten grundsätzlich blockieren. Das ergab jetzt eine weltweite Umfrage des Sicherheitsanbieters Kaspersky Lab unter mehr als  3.300 IT-Entscheidern  aus Unternehmen aller Größenklassen in 22 Ländern. Damit liegen Social Networks international im Ranking der von Unternehmen für die Breite der Belegschaft gesperrten Dienste auf Platz 3, hinter Online-Games und Filesharing-Diensten mit 58,7 bzw. 53,6 Prozent.

In deutschen Unternehmen wird die Social Network-Nutzung etwas großzügiger gehandhabt: In Deutschland unterbinden  40,2 Prozent der Unternehmen durch spezielle Voreinstellungen den Zugriff ihrer Mitarbeiter auf bestimmte Social Networks. Bei den deutschen Unternehmen liegen Facebook, Twitter, Google+ & Co. im Ranking der blockierten Dienste allerdings nur auf dem vierten Platz (Online-Games: 52,3%; Filesharing-Dienste: 47,7%; Video-Streaming bzw. Internet-TV: 46,2%).

Hauptmotiv für das Blockieren  der  Social Network-Nutzung sind Kaspersky Lab zufolge Sicherheitsbedenken. So sieht sowohl in Deutschland als auch international  ein Drittel der Entscheider (32%) in Social Networks eine der Top 3-Gefahren für die Sicherheit der eigenen IT. Lediglich Filesharing-Dienste werden noch gefährlicher bewertet: Sie stufen weltweit 45,0 Prozent der Unternehmen und in Deutschland 38,2 Prozent der Firmen als Bedrohung für die Sicherheit des Unternehmens ein.
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG