VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner
Pressemitteilung

Schrecken E-Commerce: Aber es gibt Überlebenstrategien für den stationären Handel

Der Einzelhandel wächst zwar nominal, aber das Wachstum findet ausschließlich im E-Commerce statt. Aber der Stationäre Handel muss sich keinesfalls kampflos ergeben, denn auch er besitzt Stärken, auf die er sich nur besinnen muss.
(PM) Neuss, 07.03.2016 - Laut dem Statistischen Bundesamt gibt es in Deutschland derzeit ca. 430.000 Handelsbetriebe (incl. KFZ.Handel) mit etwa 600.000 örtlichen Einheiten und etwa 4 Millionen Beschäftigten. Der Jahresumsatz dieser Unternehmen liegt bei über 700 Milliarden Euro Jahresumsatz. Der für unsere Wirtschaft und für die Gesellschaft so wichtige Stationäre Handel steckt aber in Nöten. Verursacher ist der E-Commerce.

Mitte der 1990er Jahre völlig unbedeutend im Abseits gestartet hat der Onlinehandel für Neuprodukte mittlerweile einen Marktanteil von jenseits von 10 Prozent erreicht, im Non-Food-Bereich gar von etwa 16 Prozent. Inzwischen laufen die Prognosen der Marktanteile verschiedener Institutionen wie bvh, IFH und auch des Autors der Studie U.Eggert darauf hinaus, dass im Jahre 2020 der Onlinehandel insgesamt einen Marktanteil von 20 Prozent erreichen wird, im Jahre 2030 sogar 30 Prozent und mehr.

Auf der anderen Seite erzielen im Internet derzeit nur sehr wenige Unternehmen trotz aller Umsatzzuwächse positive Erträge, was auch daran liegt, dass Unternehmen wie Amazon und auch Zalando und Co. zunächst einmal danach streben, Marktanteile zu erreichen und die Gewinnerzielung auf später verschoben haben. In der Konsequenz herrscht auch im Onlinehandel ein überaus brutaler Ausleseprozess.

Der gesamte Einzelhandel in Deutschland wächst zwar nominal, aber dieses Wachstum findet ausschließlich im E-Commerce statt. Der klassische stationäre Handel verliert bereits Umsätze. Unabhängig von allen diversen Prognosen ist jedoch klar, dass es einige Tatsachen gibt, die bei Prognosen zum E-Commerce zu berücksichtigen sind. Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Online Handel positiv beeinflussen werden:

In Zukunft werden einige Branchen (z.B. Lebensmittel), die bisher weniger vom Internet berührt sind, auch höhere Online-Anteile bekommen. Die Senioren werden stärker den E-Commerce entdecken, ebenso wird die Abwicklung des E-Commerce dank großer Investitionen perfekter.

Vor allem jedoch werden immer mehr Offline-Händler auch online gehen, insbesondere mittlere Filialunternehmen. Zahlreiche Strategieansätze werden in der oben genannten Studie abgehandelt.

Der E-Commerce ist von 2000 bis 2015 von 2,5 auf etwa 45 Milliarden Euro angewachsen und hat damit einen Anteil von aktuell 9,7 Prozent. Wir treten derzeit in einen Zeitraum höchster Wachstumsraten des E-Commerce, die etwa bis 2020/22 anhalten dürften. Danach sind abnehmende Wachstumsraten zu erwarten. So wird laut Eggert im Jahre 2030 um die 30 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes beim E-Commerce liegen. Dem stationären Handel wird ein großer Anteil seines Wachstumspotenzials durch den E-Commerce genommen.

Aber der Stationäre Handel muss sich keinesfalls kampflos ergeben, denn auch er besitzt große Stärken, auf die er sich nur besinnen muss: So die Sinnlichkeit der Einkaufsgestaltung und das Erlebnis, Persönlicher Verkauf und Beratung verbunden mit einer Kundenbeziehung, um nur einige Stärken aufzuzeigen. Auch die sofortige Inbesitznahme des gekauften Produktes ist keineswegs unwichtig.

In der Konsequenz ist jeder Händler dazu aufgefordert, seinen momentanen Auftritt als Handelsunternehmen grundsätzlich in Frage zu stellen. Das gilt nicht nur heute, das gilt tagtäglich auch in Zukunft. Das Zauberwort heißt heute Kooperation in vielfältiger Form.

Bezog sich die Kooperation früher zumeist auf den Einkauf – und deshalb gehört letztlich jeder Händler in irgendeiner Form in eine Verbundgruppe hinein –, so geht es heute vielmehr um den Verkauf, um den Vertrieb und damit auch um Werbung und Marketing. Vom Grundsatz her gibt es dreierlei Möglichkeiten der Kooperation:

a) Horizontal mit anderen Händlern, b) Vertikal mit Lieferanten retrograd oder vertikal mit Kunden vorwärts gerichtet und c) Lateral mit völlig anderen Unternehmen wie etwa Logistikunternehmen oder auch mit Imageträgern.

Es ist jedoch absehbar, dass die Überlebenschancen in der ursprünglichen Art und Weise trotz derartiger Handlungsweisen geringer werden. Deshalb wird es langfristig unausweichlich sein, dass der stationäre Handel nicht nur über Homepages einen Internetauftritt pflegt und zeigt, wer er ist und was er kann, sondern dass er darüber hinaus selbst in den elektronischen Verkauf eintritt.

Die Studie von U.Eggert „LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL 2030/2050“ zeigt die momentane Situation des Einzelhandels auf und diskutiert in mannigfacher Form die strategischen Ansätze, die es dem stationären, insbesondere dem mittelständischen, familiengeführten Handel ermöglichen wird, gegen große Internetkonzerne zu bestehen und langfristig zu überleben.

Diese Studie ist zu beziehen bei: bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D-41464 Neuss, Mobil: 0251 72305615, Fon: 02131.2989722, Fax: 02131.2989721, mail: bbwmarketing@email.de. Weitere Informationen unter www.bbwmarketing.de .
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner
Herr Dr. Klaus Vossen
Liebigstr. 23
41464 Neuss
+49-2131-2989722
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER BBW MARKETING DR. VOSSEN UND PARTNER

Das Unternehmen bbw Marketing Dr. Vossen erstellt Marktstudien und Analysen. Die Forschungsschwerpunkte sind quantitative und qualitative Multi-Client-Studien mit Informationen in Konsumgüter- und Dienstleistungsbranchen, Multi-Client-Studien im ...
PRESSEFACH
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner
Liebigstr. 23
41464 Neuss
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG