VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Medien-PS
Pressemitteilung

Schonende Bandscheiben-OP in Frankfurt lindert Beschwerden und hilft Patienten nach wenigen Tagen wieder „auf die Beine“

Frankfurter Wirbelsäulenspezialist Dr. med. Ralf Wagner ist Experte für Schlüsselloch-OP und erreicht mit minimalem Eingriff ein Maximum an Mobilität für seine Patienten
(PM) Bonn, 03.11.2009 - Dr. med. Ralf Wagner – Wirbelsäulenchirurg - leitet das Wirbelsäulenzentrum Bethanien.

Die endoskopischen Bandscheiben-Operationen sind erweiterte Wirbelsäuleneingriffe der modernen Chirurgie. Der Patient kann selbst entscheiden, ob er unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose operiert werden möchte. Zu den Vorteilen dieser besonders gewebeschonenden Operationsmethode zählen deutlich weniger Schmerzen, schnellere Wundheilung, geringere Infektionsgefahr, vermindertes Nachblutungsrisiko und ein kürzerer Klinikaufenthalt. Die Gefahr von Narbenbildungen, die neue Schmerzen auslösen könnten, ist deutlich geringer als bei klassischen Eingriffen. Ein weiterer enormer Fortschritt zu früher: Statt mehrwöchigem Klinikaufenthalt und mehrmonatiger Krankschreibung kann der Patient schon wenige Tage nach dem endoskopischen Eingriff wieder nach Hause und sogar ins Büro.

Moersdorf Consulting, Unternehmensberatung für Praxen und Kliniken führt zum Thema ein Interview mit Dr. med. Ralf Wagner.

Andrea Moersdorf:
Herr Dr. Wagner, was genau versteht man unter der viel zitierten Schlüsselloch-OP?

Dr. med. Ralf Wagner:
Als „Schlüsselloch-Technik“ wird die Endoskopie bezeichnet, d.h. der Eingriff erfolgt mit Hilfe eines Endoskops, das aus einer Beleuchtungseinrichtung mit Kaltlicht und einer Kamera besteht.

Moderne Operationsverfahren lösen klassische offene Eingriffe mehr und mehr ab. Dazu gehört auch die so genannte minimal-invasive Chirurgie bei Bandscheibenoperationen, bei der wir im Wirbelsäulenzentrum Bethanien mit Hilfe technisch ausgefeilter Instrumente und Geräte quasi durch eine Art „Schlüsselloch“ arbeiten und gar kein Skalpell mehr benötigen.

Andrea Moersdorf:
Wie dürfen Patienten sich einen solchen Eingriff vorstellen?

Dr. med. Ralf Wagner:
Die schonendste Methode von Bandscheibenoperationen ist die endoskopische Technik, bei der wir durch eine Art „Schlüsselloch" arbeiten. Der übliche fünf bis zehn Zentimeter lange Schnitt am Rücken entfällt dabei, stattdessen nehmen wir den Eingriff über einen kleinen fingernagelgroßen Einschnitt vor.

Andrea Moersdorf:
Welche Vorteile hat der Patient von dieser Methode?

Dr. med. Ralf Wagner:
Vorteile gegenüber der mikrochirurgischen oder der offen Bandscheibenoperationstechnik sind unter anderen:
• Eine schonende Narkose bei der der Patient nur örtlich betäubt wird und bei Bedarf eine leichte Beruhigung erhält. Eine Vollnarkose entfällt. Der Patient ist während der etwa 1-stündigen Operation analgosediert, d.h. es erfolgt einerseits ein Ausschalten des Schmerzes (Analgesie); andererseits wird der Patient beruhigt. (Sedierung). Im Gegensatz zur gängigen Vollnarkose kann der Patient auf mögliche Schmerzen bzw. Berührungen sofort reagieren. Eine Nervenverletzung ist demnach nahezu ausgeschlossen.

• Die Operation benötigt nur einen kleinen Hautschnitt von ca. 1 cm, was ein geringeres Infektionsrisiko während und nach der OP bedeutet.
• Durch den transforaminalen Zugang werden, im Gegensatz zur mikrochirurgischen Operation, Wirbelgelenke, Bänder und Strukturen geschont und das Risiko einer Instabilität minimiert.
• Die zur Rehabilitation und späteren Vorbeugung dringend benötigte Rückenmuskulatur wird nicht durchtrennt.

Andrea Moersdorf:
Welchen Nutzen hat der Patient von dieser neuen endoskopischen Bandscheibenoperationstechnik?

Dr. med. Ralf Wagner:
Zunächst entsteht lediglich eine kleine und kaum sichtbare Narbe. Auf dem Zugangsweg zum Bandscheibenvorfall kommt es nur zu einer ganz geringen Gewebsverletzung, das Risiko einer Nervenverletzung ist bei dieser Methode ausgesprochen gering.

Die Nebenwirkungen durch eine Vollnarkose entfallen natürlich, außerdem ist – wenn überhaupt – nur ein sehr kurzer stationärer Aufenthalt einzuplanen - auf Wunsch kann die OP auch ambulant durchgeführt werden.
Insgesamt ist die Genesungszeit deutlich kürzer, das heißt der Patient erlangt seiner Arbeitsfähigkeit schnell wieder. Summa summarum fallen weniger Rehabilitationsmaßnahmen an und die Patienten profitieren durch eine hohe Lebensqualität durch geringere Schmerzmedikation.

Andrea Moersdorf:
Dr. Wagner, abschließend, wie läuft die endoskopische Bandscheibenoperation ab?

Dr. med. Ralf Wagner:
Bei der endoskopischen Bandscheibenoperation arbeiten wir im Wirbelsäulenzentrum Bethanien mit der TESSYS-Methode. Dieses Operationssystem verwendet zur schonenden Entfernung eines Bandscheibenvorfalls einen seitlichen endoskopischen Zugangsweg über das Zwischenwirbelloch (Foramen) - nutzt also quasi einen natürlichen Einstieg. Während der Operation befindet sich der Patient in stabiler Bauch- oder Seitenlage und wird nur örtlich betäubt.

Andrea Moersdorf:
Dr. wagner, vielen Dank für Ihre spannenden Ausführungen.

Wirbelsäulenzentrum Bethanien
Dr. med. Ralf Wagner
Im Prüfling 23
60389 Frankfurt am Main
Tel. (069) 46 08 - 66 70
ralf.wagner@fdk.info
PRESSEKONTAKT
Medien-PS
Frau Karolina Lukasiak
Peenestrasse
53127 Bonn
+49-176-96806036
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER MOERSDORF CONSULTING

Moersdorf Consulting ist einer der führenden Experten für den Bereich PraxisMarketing. Die Unternehmensberatung für Kliniken und Praxen arbeitet auf Basis der modernsten wissenschaftlichen Forschung, u.a. von Dr. Gerhard Bittner, mit ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Medien-PS
Peenestrasse
53127 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG