VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Medien-PS
Pressemitteilung

Schaden durch Behandlungsfehler - Patientenanwältin gibt Tipps zur Prüfung der Behandlungsdokumentation vor Operationen

Astrid Maigatter-Carus, Euskirchener Patientenanwältin, berät Patienten und unterstützt sie durch alle Instanzen bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen.
(PM) Bonn, 07.06.2010 - Euskirchen – Die renommierte Rechtsanwältin Astrid Maigatter-Carus aus Euskirchen ist eine der führenden Patientenanwältinnen der Region. Ihre Arbeit konzentriert sich schwerpunktmäßig auf die Prüfung von Schadensersatzansprüchen nach Behandlungsfehlern. Solche Behandlungsfehler nachzuweisen ist für den geschädigten Patienten allein oft unmöglich. Hier hilft Maigatter-Carus Patienten bundesweit.

Andrea Moersdorf führt zu diesem komplexen Thema das Interview mit Astrid Maigatter-Carus.

Andrea Moersdorf
Frau Maigatter-Carus, im Rahmen Ihrer anwaltlichen Tätigkeit stellen Sie immer wieder fest, dass bei der ärztlichen Dokumentation Fehler gemacht werden. Hieraus können sich Beweiserleichterungen für den betroffenen Patienten ergeben. Wie ist das im Einzelnen zu verstehen?

Astrid Maigatter-Carus
Zunächst ist die Art und Weise der Dokumentation relevant, diese muss wie folgt vorgenommen werden:

- schriftlich;
- in einer für den Fachmann hinreichend klaren Form;
- Kürzel und Symbole sind zulässig;
- nur die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen

Andrea Moersdorf
Frau Maigatter-Carus, häufig tritt doch das Problem auf, dass der Arzt sich dahingehend einlässt, er habe die notwendige Untersuchung durchgeführt, dabei aber einen unauffälligen, negativen Befund erhoben, den er aus diesem Grund nicht dokumentiert habe.

Astrdi Maigatter-Carus
Hierzu gilt folgendes:
Negative Befunde brauchen nicht dokumentiert zu werden, wenn es aus medizinischen Gründen unüblich ist; es kann daraus nicht auf das Unterlassen der Untersuchung geschlossen werden.

Andrea Moersdorf
Frau Maigatter-Carus, was ist denn, wenn sich in einem solchen Fall in den Krankenunterlagen kein Hinweis auf die Durchführung der gebotenen Untersuchung findet?

Astrid Maigatter-Carus
Ich erlebe häufig, dass von Ärzteseite der Einwand erhoben wird, man habe eine bestimmte Untersuchung durchführen wollen, der Patient habe dies aber nicht gewollt.

Andrea Moersdorf
Hier schildern Sie einen ganz tragischen Fall. Als Mutter einer behinderten Tochter weiß ich, was die Folgen eines solchen Hirnschadens für die gesamte Familie bedeuten.

Wie kann aber nun der Arzt nachweisen, dass er im Zweifel bis zum Eklat versucht hat, die Patientin / den Patienten zu überzeugen und umzustimmen? Darf beispielsweise eine nachträgliche Ergänzung der Unterlagen vorgenommen werden, um dies zu dokumentieren?

Astrid Maigatter-Carus
Eine solche nachträgliche Ergänzung ist generell zulässig unter der Voraussetzung, dass
- sie möglichst zeitnah erfolgt;
- sie als solche kenntlich gemacht wird.
Selbstverständlich kann der Arzt den Beweis für die Vornahme bestimmter Maßnahmen auch durch andere Beweismittel erbringen, z.B. durch Zeugenbeweis.

Andrea Moersdorf
Mit Wahrscheinlichkeiten zu operieren stelle ich mir persönlich eher schwierig vor. Was ist denn, wenn eine hinreichende Wahrscheinlichkeit vorliegt?

Astrid Maigatter-Carus
Liegt diese vor, prüft das Gericht, ob sich – bei ordnungsgemäßer Befunderhebung – ein so deutlicher und gravierender Befund ergeben hätte, dass sich dessen Verkennung als fundamental oder die Nichtreaktion auf den Befund als grob fehlerhaft darstellen müsste.

Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, dann kommt es zur Umkehr der Beweislast. Das heiß, wenn der Kausalzusammenhang zwischen dem Behandlungsfehler (in Form der Unterlassung der Erhebung oder Sicherung medizinisch gebotener Diagnose- oder Kontrollbefunde) und dem beim Patienten eingetretenen Gesundheitsschaden nicht „äußerst unwahrscheinlich“ ist.

Andrea Moersdorf
Was ist abschließend Ihr persönlicher Tipp für Patienten?

Astrid Maigatter-Carus
Ich habe es schon häufig erlebt, dass medizinische Gutachter oder auch Gerichte solche Beweiserleichterungen nicht sehen oder diese falsch bewerten mit der Folge, dass sie fehlerhaft zu dem Ergebnis kommen, es habe gar kein Behandlungsfehler vorgelegen. Auf diese Weise sind schon Prozesse verloren worden.

Das kann nur durch sorgfältiges und kompetentes anwaltliches Arbeiten verhindert werden.
PRESSEKONTAKT
Medien-PS
Frau Karolina Lukasiak
Peenestrasse
53127 Bonn
+49-176-96806036
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER MOERSDORF CONSULTING

Moersdorf Consulting ist einer der führenden Experten für den Bereich PraxisMarketing. Die Unternehmensberatung für Kliniken und Praxen arbeitet auf Basis der modernsten wissenschaftlichen Forschung, u.a. von Dr. Gerhard Bittner, mit ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Medien-PS
Peenestrasse
53127 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG