VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
SafeTIC AG
Pressemitteilung

SafeTIC AG: Team SPS überzeugt auch auf dem Red Bull Ring

Sponsor SafeTIC AG zufrieden mit Rennergebnis des Teams SPS in Spielberg
(PM) Mannheim/Spielberg , 24.08.2011 - Das Team SPS erkämpft sich auch auf dem Red Bull Ring respektable Positionen. Rund 200 aktive Rennsportprofis, die zahlreichen Gäste, aber auch Sponsor SafeTIC AG zeigten sich begeistert vom spannenden Porsche Sports Cup auf dem neuen Red Bull Ring im österreichischen Spielberg. Ein abwechslungsreiches Rennen mit vielen Überraschungen, lautet das Fazit des von der SafeTIC AG gesponserten Teams SPS. Die SafeTIC AG berichtet über den Rennverlauf.

Das Team SPS setzt seine Erfolgsserie auf dem Red Bull Ring fort. Sponsor SafeTIC sowie die Teamleitung von SPS ziehen ein entsprechend positives Fazit aus dem Rennverlauf. „Die Entscheidung, auf dem neuen Red Bull Ring anzutreten, war absolut richtig. Der Zuspruch der Teilnehmer ist allein schon aufgrund der hohen Starterzahlen ersichtlich. Dazu wurden wir hier herzlich aufgenommen und auch das Interesse der regionalen Bevölkerung war sehr groß! Leider wurde das tolle Wochenende beim letzten Rennen der Veranstaltung durch den Unfall von Florian Fritsch überschattet. Wir wünschen ihm schnelle Genesung!“ so das Fazit von Dominic Lyncker, dem Leiter Motorsportveranstaltungen der Porsche Deutschland GmbH, nach der ersten Veranstaltung des Porsche Sports Cup in Österreich.

Tim Müller startete mit seinem Porsche 911 GT2 erstmals von der Pole Position im Sports Cup. Diesen Startplatz hatte er sich im verregneten Qualifying am Vormittag herausgefahren. Doch leider ging er zu früh aufs Gas - der Rennleitung blieb keine andere Wahl, als Müller mit einer „Stop-and-Go-Strafe“ zu belegen. Unbeirrt davon arbeitete sich der Pirmasenser noch bis auf den dritten Rang nach vorne. „Schade, ich hatte Diedrichsen etwas stärker erwartet, ich glaube, aus eigener Kraft hätte er mich heute nicht besiegt“ meinte Müller etwas enttäuscht. So hält die Siegesserie von Uwe Diedrichsen (Durach) mit seinem 911 GT2 RS an. Rang 2 ging an Christian Spieker, ebenfalls auf Porsche 911 GT2. Diedrichsen vor Spieker, so lautete auch die Reihenfolge beim zweiten Lauf am Sonntag.

Einen erneut eindrucksvollen Start-Ziel-Sieg feierte Dimitrios „Taki“ Konstantinou mit seinem 911 GT3 R. In einem rundenlangen Rad-an-Rad-Duell setzte sich Tomas Micanek (CZ) gegen Wolfgang Hageleit durch. Der Drittplatzierte war dennoch glücklich: „Vor einem Jahr fuhr ich noch in der PZ-Trophy, heute stehe ich hier erstmals auf dem Treppchen!“ Fürs zweite Rennen am Sonntag überließ Frisch seinen 911 GT3 R seinem Partner Florian Fritsch (Regensburg), und der hatte dann gleich in der ersten Kurve eine Begegnung mit „Taki“ Konstantinou. Der Grieche musste nach dem Kontakt, den die Rennleitung als normalen Rennzwischenfall in der Startphase einstufte, aufgeben, während Fritsch hinter Tomas Micanek (Porsche 911 GT3 RSR) auf den zweiten Rang fuhr. Der große Sieger des Wochenendes überhaupt aber war Wendelin Wiedeking jr., der mit den Rängen 4 und 3 im Klassement zusätzlich zwei Klassensiege in der Kategorie der 997 Cup einfuhr und dadurch seinen Vorsprung in der Gesamtwertung deutlich ausbaute. „Die erste Kurve wollte ich erst innen anfahren, dann sah ich, dass dies keine gute Idee ist und bin außen an dem sich drehenden Fahrzeug von Konstantinou vorbei. Heute war sehr viel los auf der Strecke, irgendwo stand immer jemand im Kies!“, so der Bietigheimer.

Bis zum Ende blieb das rennfahrerische Kräftemessen hochspannend und turbulent, resümiert die SafeTIC AG. Als Sieger der Porsche Sports Cup Endurance setzten sich schließlich Jürgen Häring (Bubsheim) und „Taki“ Konstantinou vor René Bourdeaux/Alfred Renauer (München/Jedenhofen, Porsche 911 GT3 Cup) und Sven Heyrowski/Arkin Aka (Hannover, Porsche 911 GT3 R) durch. Die Veranstalter brachen das Rennen allerdings nach einem schweren Unfall von Florian Fritsch, der aus bislang ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke abkam, ab. Fritsch musste ins Krankenhaus, dort stellte man aber zum Glück keine schwereren Verletzungen fest. Er befindet sich auf dem Wege der Besserung. Die SafeTIC AG wünscht Fritsch eine baldige Genesung.

Mehrere Fahrer aus dem Team SPS / SafeTIC erkämpften sich trotz aller Widrigkeiten gute Plätze im Klassement. Beim 1. Rennen über eine Länge von 4327m erzielte Bill Barazetti den 7. Platz und der Kollege Nerijus Dagilis den 18. Platz. Insgesamt starteten 45 Teilnehmer. Nerijus Dagilis konnte sich dann beim 2. Rennen unter 41 Teilnehmern den 9. Platz erkämpfen. Ein durchaus respektables Ergebnis, so das Fazit der SafeTIC AG.

Die SafeTIC AG berichtet an dieser Stelle regelmäßig über die Rennen der Saison. Weitere Informationen über die SafeTIC AG und den Porsche Sports Cup sind unter www.safetic-ag-spielberg-2011.de erhältlich.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
SafeTIC AG
Frau Natalia Schogin
Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim
+49-621-842 528 0
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER DIE SAFETIC AG

Als einziges europäisches Unternehmen hat sich die SafeTIC AG auf Fingerabdruck- und Fingermorphologie-Erkennungssysteme spezialisiert. Das Ziel der SafeTIC AG ist, 2010 die europäische Nr. 1 im Bereich Unternehmenssicherheit zu werden – ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
SafeTIC AG
Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG