VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
SAS Institute GmbH
Pressemitteilung

SAS Risk Management for Insurance - Bessere Risikoanalyse und optimierte Eigenkapitalberechung

Solvency-II-konforme Risikolösung schafft Transparenz in Versicherungen
(PM) Heidelberg, 29.04.2010 - Noch zwei Jahre und Versicherer ohne unternehmensweites Risikomanagement stehen vor ernsthaften Problemen: Bis 2012 muss Solvency II umgesetzt werden. SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, stellt nun mit SAS Risk Management for Insurance eine Risikolösung vor, die auf die Bedürfnisse von Versicherungen zugeschnitten ist. Damit steht den Versicherern eine umfassende Lösung für Risikoanalysen und die risikobasierte Eigenkapitalberechnung zur Verfügung. Die Datenmanagement- und Reporting-Plattform von SAS, in die zudem ein versicherungsspezifisches Datenmodell integriert ist, hilft Lebens-, aber auch Sach- und Unfallversicherern, ein Solvency-II-konformes Risikomanagement zu implementieren.

SAS Risikomanagementlösungen versetzen Versicherer auch in die Lage, den internen Ansatz für die Risikoanalyse zu verwirklichen und damit den Anforderungen seitens Solvency II gerecht zu werden. Gleich, welchen Ansatz Versicherer verfolgen: Die Risikolösung von SAS verbessert die Informationslage des Managements hinsichtlich der Risiko- wie der finanziellen Lage des Unternehmens signifikant.

"Corporate Governance Codex sowie weitere rechtliche und fachliche Anforderungen wie Solvency II oder MaRisk (VA) sind zwingende Argumente dafür, dass Versicherungen Risikomanagementlösungen brauchen", so Werner van Laack, Executive Business Advisor SAS Deutschland. "Insbesondere vor dem Hintergrund von Finanzkrise, Konjunkturabschwung und unsicherer Marktsituation steigt das Bedürfnis von Versicherungen, mehr Transparenz bei Risiken zu schaffen und die Leistung der eigenen Kontrollsysteme zu verbessern."

Mit SAS Risk Management for Insurance reduziert sich die Volatilität: Versicherer verstehen damit die Auswirkungen von Marktveränderungen auf die Bilanz besser und können dadurch angemessener reagieren. Die Lösung garantiert die Liquidität durch Stresstests der Anlagen und Verbindlichkeiten hinsichtlich einer plötzlich dramatisch veränderten Marktlage. Versicherer erzielen mit SAS eine wesentlich genauere Risikoanalyse, da sie auf ein unternehmensweites Datawarehouse zurückgreifen und damit mehr Daten in besserer Qualität für ihre Berechnungen zur Verfügung haben. Zudem reduziert SAS die Gesamtbetriebskosten: Nur eine einzige, erweiterbare Lösung mit zahlreichen Funktionen ist notwendig, und sie lässt sich auch in bereits vorhandene Risikosoftware einfach integrieren.

circa 2.400 Zeichen
PRESSEKONTAKT
SAS Institute GmbH
Herr Thomas Maier
In der Neckarhelle
69118 Heidelberg
+49-6221-415-0
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Dr. Haffa & Partner
Herr Sebastian Pauls
Burgauerstr. 117
81929 München
+49-89-993191-0
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER SAS INSTITUTE GMBH

SAS ist mit 3 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. In Deutschland hat SAS im letzten Jahr 128,8 Millionen Euro Umsatz erzielt. Damit ist SAS der größte Anbieter von ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Haffa & Partner wurde 1986 von Dr. Annegret Haffa und Dr. Horst Höfflin gegründet. Die heute 16 Mitarbeiter starke Münchner Kommunikationsagentur ist auf PR und Marketing für Hightech- und IT-Unternehmen ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle
69118 Heidelberg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG