VOLLTEXTSUCHE
News, 19.11.2013
Rückläufige SMS- und MMS-Umsätze
Deutscher SMS-Markt schrumpft
Die Deutschen werden in diesem Jahr so viele SMS versenden wie noch nie. Die Umsätze mit SMS- und MMS-Kurznachrichten aber sinken massiv.
Wie eine Studie vom Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) ergab, werden in Deutschland täglich aktuell rund 168,3 Millionen SMS versandt.
Wie eine Studie vom Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) ergab, werden in Deutschland täglich aktuell rund 168,3 Millionen SMS versandt.
Der Markt für Short Messaging Service (SMS) und Mobile Multimedia Service (MMS) in Deutschland schrumpft trotz Rekord-Versandvolumen massiv: Während die Zahl der von den Deutschen in diesem Jahr versandten SMS und MMS-Nachrichten mit einem Anstieg um sechs Prozent auf 63 Milliarden auf einen Rekordwert steigen wird, dürften die Umsätze der Dienstanbieter um 12,7 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro sinken. Das geht dem Hightech-Verband BITKOM zufolge aus Berechnungen der BITKOM Research GmbH hervor. „Der Umsatz mit Kurznachrichten leidet unter dem zunehmenden Trend zu Flatrates, dem günstigen SMS-Versand über das Internet und der Substitution der SMS durch internetbasierte Dienste wie WhatsApp, iMessage oder Facebook“, erklärte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die trotz Nachfrage-Boom rückläufige Umsatzentwicklung auf dem deutschen SMS-/MMS-Markt.

Umsatzkiller SMS-Flatrates

Wie BITKOM Research ermittelt hat, bewegen sich die Kosten für einzeln abgerechnete SMS-Nachrichten in Deutschland zwischen sechs und 19 Cent. „In Pauschaltarifen ist in der Regel eine hohe Anzahl von Kurznachrichten enthalten, was die einzelne SMS im Schnitt deutlich günstiger macht“, berichtet der Verband. So wurden nach Angaben der Bundesnetzagentur im Jahr 2012 bereits fast 60 Prozent aller in Deutschland versandten Kurznachrichten nicht mehr einzelnen, sondern über eine Flatrate abgerechnet. Eine Entwicklung, die sich nach Auskunft des Verbands 2013 fortsetzt und zur Folge hat, dass sich der Anteil von SMS- und MMS-Nachrichten am Gesamtumsatz mit mobilen Datendiensten immer stärker reduziert. So wird nach Auskunft des Verbands 2013 der Umsatzanteil von SMS und MMS-Diensten am Gesamtmarkt für mobile Datendienste weiter zurückgehen und nurmehr 30 Prozent betragen. 2012 war der Umsatzanteil noch bei 36 Prozent gelegen, 2011 waren es sogar noch 41 Prozent gewesen. Im Jahr davor war sogar noch knapp die Hälfte des Gesamtmarkts mit mobilen Datendiensten auf SMS und MMS entfallen (2010: 45 %).

Ungeachtet der vielfältigen Funktionen und Anwendungsfelder von Smartphone-Apps sind jedoch auch die SMS-Anwendungen in ihrer Entwicklung nicht stehen geblieben. Speziell im Business-Umfeld kamen viele neue SMS-Anwendungen, die sehr nützliche Funktionen bieten und sich entsprechend auch in der Breite etabliert haben, hinzu. Hierzu zählt unter anderem der Einsatz von SMS für den Versand von TAN beim Online-Banking, der Versand von Benachrichtigungen über Verspätungen im öffentlichen Nah- und Zugverkehr sowie der Versand von Bordkarten für den Check-In am Flughafengate oder auch der Parkscheinkauf. „Entsprechend steigt die Zahl der verschickten Kurznachrichten seit Jahren von Rekord zu Rekord. Allerdings werden diese SMS in aller Regel mit Großkundenrabatten über das Internet an Handys verschickt. Daher sind sie weniger umsatzwirksam“, so der Hightech-Verband.
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG