VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
FirstInterTrade AG
Pressemitteilung

Risikomanagement über Zins- und Währungsswaps

(PM) Freienbach, 12.01.2010 - Die First Intertrade AG Schweiz erklärte bereits die Bedeutung des Risikomanagements in einer Veröffentlichung. Risiken im allgemeinen lassen sich individuell durch Einsatz von derivativen Instrumentarien reduzieren. Ein Beispiel dafür ist der Währungsswap z.B. für eine Intercompany-Finanzierung Inland/Ausland in unterschiedlichen Währungen und marktspezifischen Bonitäten der involvierten Akteure. Ein Währungsswap (Cross Currency Swap oder Currency Swap) ist ein Finanzderivat, bei dem zwei Vertragsparteien Zins- und Kapitalzahlungen in unterschiedlichen Währungen austauschen. Ein Währungsswap ähnelt einem Zinsswap. Bei diesem werden aber die Zahlungen in derselben Währung getauscht. Außerdem werden beim Währungsswap im Gegensatz zum Zinsswap am Anfang und am Ende der Laufzeit die Nominalbeträge getauscht. Vom Währungsswap zu unterscheiden ist der Devisenswap (FX Swap; siehe www.firstintertrade.com).Eine klassische Anwendung eines Währungsswaps ist, wie bereits angesprochen, dass zwei Parteien die aus Kreditaufnahmen stammenden Beträge in zwei verschiedenen Währungen sowie die während der Kreditlaufzeit zu leistenden Zinsen (und ggf. Amortisationsbeträge) unter einander austauschen. Der Entstehungsgrund liegt hierbei in komparativen Zinsvorteilen, die eine oder auch beide Parteien in der jeweils von dem Partner gesuchten Währung haben. Am Beginn der Laufzeit erfolgt ein Kapitaltausch zum aktuellen Kassakurs bei Geschäftsabschluss. Während der Laufzeit werden dann üblicherweise in regelmäßigen Abständen auch die Zinsen getauscht. Dabei zahlt jeder Kontraktpartner in der Währung, in der er den Kapitalbetrag empfangen hat. In jeder der beiden Währungen können fixe oder variable Zinsen gezahlt werden. Am Ende der Laufzeit werden die Kapitalbeträge zurückgetauscht. Dies erfolgt zum gleichen Kurs wie beim Kapitaltausch bei Geschäftsbeginn. Es gibt also im Gegensatz zum Devisentermingeschäft kein Deport (Abschlag) oder Report (Aufschlag) auf den Kassakurs. Der Grund dafür ist, dass die unterschiedlichen Zinsen, die beim Termingeschäft diese Abweichungen vom Kassakurs begründen, durch den Austausch der Zinsverpflichtungen bereits berücksichtigt werden.

Beispiel:
• Währungsswap USD gegen EUR
• Nominal 10 Mio. EUR
• Laufzeit 3 Jahre
• Partei A zahlt fixe USD-Zinsen, Partei B zahlt den variablen 3-Monats-EUR-Zins (3-Monats-EURIBOR).
• Bei Abschluss beträgt der USD-Swapsatz für eine Laufzeit von 3 Jahren 3,5%, der Kurs des USD liegt bei 1,48.
Dies zieht die folgenden Zahlungen nach sich:
• Zu Beginn des Geschäftes zahlt A an B 10 Mio. EUR und B an A 14,8 Mio. USD (Kapitaltausch zum aktuellen Wechselkurs).
• Während der Laufzeit von 3 Jahren zahlt A an B einmal jährlich (d. h. 1, 2 und 3 Jahre nach Geschäftsabschluss) 3,5% auf den Nominalbetrag von 14,8 Mio. USD. B zahlt an A vierteljährlich zeitanteilig (Pro rata temporis) den 3-Monats-EURIBOR auf den Nominalbetrag von 10 Mio. EUR. Dabei wird die Höhe des EURIBOR-Satzes verwendet, wie sie bei der letzten Zinszahlung 3 Monate zuvor festgestellt („gefixt“) wurde. B zahlt also 12 Mal die variablen Zinsen.
• Bei Fälligkeit nach drei Jahren zahlt A an B 14,8 Mio. USD und B an A 10 Mio. EUR (Kapitalrücktausch zum bei Abschluss gültigen Wechselkurs).
Zuweilen wird zwischen Währungsswap und Zins-/Währungsswaps unterschieden. Dabei werden als Währungsswaps die Swaps bezeichnet, bei der beide Vertragsparteien einen fixen Zins oder beide Parteien einen variablen Zins gleicher Zinsbindungsfrist (z.B. 3-Monats-EURIBOR gegen 3-Monats-USD-Libor) zahlen. Bei Zins-/Währungsswaps zahlen nach dieser Unterscheidung ein Partner fest und einer variabel (wie im Beispiel) oder beide variabel, aber mit verschiedenen Zinsbindungsfristen (z.B. 6-Monats-EURIBOR gegen 3-Monats-USD-Libor). Bei Währungsswaps unterscheiden sich für die Parteien also nur die Währungen, bei Zins-/Währungsswaps zusätzlich die Zinsbindungsfristen. Währungsswaps, bei denen beide Parteien einen variablen Zins gleicher Zinsbindungsfrist zahlen, heißen auch Basisswaps. Bei Laufzeiten über zwei Jahren stellen Währungsswaps aufgrund einer größeren Markttiefe (Liquidität) und einer geringeren Anzahl von Transaktionen eine echte Alternative zu Dervisentermingeschäften dar. Weitere Einzelheiten zu diesem Thema können Sie unter www.firstintertrade.com nachlesen.
PRESSEKONTAKT
FirstInterTrade AG
Herr Roland Meyer
Oechsli 7
8807 Freienbach
+41-44-6872249
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER FIRSTINTERTRADE

Die First Intertrade AG Schweiz erklärte bereits die Bedeutung des Risikomanagements in einer Veröffentlichung. Risiken im allgemeinen lassen sich individuell durch Einsatz von derivativen Instrumentarien reduzieren. Ein Beispiel dafür ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
FirstInterTrade AG
Oechsli 7
8807 Freienbach
Schweiz
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG