VOLLTEXTSUCHE
News, 29.10.2014
Stolperfallen bei der PR-Arbeit
Was PR-Verantwortliche am meisten fürchten
Nichts bereitet Kommunikationschefs größere Sorge als inhaltliche Fehler bei der Pressearbeit, ergab jetzt eine Erhebung unter Mitarbeitern von PR-Abteilungen und Pressestellen
Überraschend: Vor einem Shitstorm haben offenbar nur wenige PR-Chefs Angst.
Überraschend: Vor einem Shitstorm haben offenbar nur wenige PR-Chefs Angst.
Versagen in der Krisenkommunikation, unsachgerechte Formulierungen in Pressetexten, die Mitbewerbern auf den Plan rufen -  im Bereich der Unternehmenskommunikation können bereits vermeintlich kleine Fehler, Ungenauigkeiten und Versäumnisse weitreichende Konsequenzen haben. Das zeigt auch eine Umfrage im Rahmen des Social Media Trendmonitors, in der die dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor 536 PR-Schaffende zu den größten Ängsten von Kommunikationsverantwortlichen befragt haben. Danach fürchten Kommunikationschefs nichts mehr bei ihrer Arbeit als inhaltliche Fehler. Mehr als vier von zehn Befragten (41 %) benennen diesen Sorgenpunkt. An zweiter Stelle steht die Sorge, in der Krisenkommunikation zu versagen (38 %), gefolgt von der Schreckensvorstellung, von der Geschäftsleitung übergangen zu werden (28 %).

Die heutzutage bei jedem Unternehmen potenziell bestehende Gefahr, selbst- oder fremdverursacht Opfer eine Shitstorms zu werden, bereitet dagegen weniger Kopfzerbrechen. Diese Sorge treibt nach Ansicht der befragten Mitarbeiter nur 24 Prozent der Kommunikationschefs um, was angesichts der weitreichenden Folgen, die ein Shitstorm haben kann, sowie Umstands, dass ein solcher, so er erst mal losgebrochen ist, nicht mehr aufzuhalten ist, etwas überrascht. Auf Rang 5 im Sorgen-Ranking folgt mit 22 Prozent die Angst, nicht ausreichend informiert zu sein beziehungsweise zu wenig zu wissen - gleichauf mit Furcht, sich gegenüber der Chefetage zu blamieren.

Gegenüber Journalisten sehen die Befragten aus den Pressestellen ihre Chefs dagegen gut gewappnet. Die Sorge, bohrenden Fragen von Medienvertretern nicht adäquat begegnen zu können, sehen nur sechs Prozent bei ihren Kommunikationsverantwortlichen. Mangelnde Souveränität bei öffentlichen Auftritten scheint ebenfalls nur bei den wenigsten PR-Entscheidern ein Problem: Dass ihre Chefs die Furcht vor Lampenfieber oder mangelnder Eloquenz umtreibt, sieht ebenfalls nur eine Minderheit (7 % bzw. 5 %).
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG