VOLLTEXTSUCHE
News, 15.04.2009
Online-Werbung
Wettbewerb im Online-Werbemarkt verschärft sich
Trotzdem die Entwicklung im Online-Werbemarkt weiter nach oben zeigt, hinterlässt auch hier die Wirtschaftskrise Spuren. Laut Nielsen sind die Zeiten fetten Wachstums erst einmal vorüber. Demnach müssen mittlerweile auch im Internet die Unternehmen um die Werbe-Euros immer stärker kämpfen.
Nach Angaben von The Nielsen Company konnte die Online-Werbewirtschaft ihren Brutto-Umsatz im ersten Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15,1 Prozent auf 350 Millionen Euro steigern. „Die Entwicklung des Onlinemarktes ist sehr stabil und immer noch deutlich stärker als die Entwicklung der anderen Medien“, Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH. So schloss der Online-Werbemarkt einer aktuellen Nielsen-Auswertung zufolge den Januar mit einem Plus von 15,8 Prozent ab und konnte sich auch in den beiden Folgenmonaten mit jeweils 14,8 Prozent auf ähnlichem Niveau behaupten. Gleichwohl ist auch im Online-Werbemarkt die wirtschaftliche Talfahrt mittlerweile spürbar: „Das Wachstum hat sich […] gegenüber den Vorjahren deutlich abgeschwächt, so dass auch das Internet vermehrt um die Gunst der Werbungtreibenden kämpfen muss“, berichtet Wibbelt weiter.

Spitzenreiter bei den Online-Werbeinvestitionen waren im ersten Quartal die Anbieter von Online-Dienstleistungen, die insgesamt 58 Millionen Euro in Online-Werbung investierten. Der zweite Platz entfiel laut Nielsen auf Unternehmens-Werbung (35 Millionen Euro), gefolgt von E-Commerce-Anbietern (22 Millionen Euro).

Den höchsten absoluten Zuwachs verzeichnete die Unternehmens-Werbung, die bei den Werbeinvestitionen um neun Millionen (plus 34,6%) zulegte, gefolgt von der Branche E-Commerce mit einem Zuwachs von sechs Millionen Euro (37,6%) und auf Platz 3 der Branche Bier, die im Vergleich zum Vorjahresquartal fünf Millionen Euro mehr in Online-Werbung investierte.

Stärkste werbungtreibende Branche in diesem Medium mit Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 0,9 Millionen Euro waren trotz eines Minus von 19,8 Prozent bei den Werbeinvestitionen die Finanzdienstleister. Den stärksten Zuwachs verzeichneten die Süßwarenhersteller, die ihre Bruttoaufwendungen für Online-Werbung um 140,7 Prozent auf 0,8 Millionen Euro erhöhten, gefolgt von den Möbel- und Einrichtungshäusern mit einem Plus von 11,9 Prozent und Gesamtaufwendungen für Internetwerbung in Höhe von 0,7 Millionen Euro.

Einen Rückgang bei den Bruttoumsätzen hinnehmen musste dagegen das Medium At-Retail-Media (Werbemaßnahmen am Point of Sale), dessen Werbevolumen sich um 0,3 Millionen Euro bzw. minus 2,4 Prozent auf 10,6 Millionen Euro verringerte. Die werbestärksten Branchen waren hier die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (1,2 Millionen Euro), Arzneimittel (1,1 Millionen Euro) und die Imagewerbung der Ernährungsunternehmen (1,0 Millionen Euro).

Quelle: The Nielsen Company

WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG