VOLLTEXTSUCHE
News, 30.04.2010
Online-Reputation
Achten Sie auf Ihren guten Ruf im Social Web
„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“, besagt ein altes Sprichwort. Privat mag dies vielleicht in mancher Hinsicht stimmen, geschäftlich aber sind ein schlechtes Ruf und negatives Image tödlich. Umso wichtiger wird es für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer, auch im Internet für eine gute Reputation zu sorgen.

Gute Presse, sei es in den Medien oder durch zufriedene Kunden, ist für Unternehmen Gold wert, stärkt sie doch das Markenimage und bringt neuen Kunden. In diesem Kontext gewinnt vor allem das Internet für Unternehmen immer stärker an Bedeutung. Denn Dank Social Media wie zum Beispiel Social Networks, Blogs und Twitter spricht der Kunde, wenn es um den Ruf von Unternehmen und Personen geht, inzwischen mehr denn je ein Wörtchen mit. Hinzu kommt, dass die Statements und Berichte online dauerhaft verfügbar bleiben und je nach Relevanz verbreitet und teils tausend- oder gar millionenfach gelesen werden. Ganz zu schweigen davon, dass ein jeder, der gezielt in Suchmaschinen nach Produkten oder Namen recherchiert, auf die Online-Statements und -Berichte stößt.

Entsprechend mannigfaltig sind die Potenziale, aber auch Gefahren, die mit Social Media einhergehen. Denn im Falle negativer Kommentare, Statements und Berichte wird das Social Web nicht für Unternehmen, sondern auch Selbstständige und Freiberufler schnell zum Fluch. Erscheinen solche negativen Einträge dann auch noch in den Suchmaschinen bei den Suchergebnissen ganz oben, kann dies persönlich und geschäftlich fatale Konsequenzen haben. Ob sich die Online-Posts dabei auf das Privatleben oder das Unternehmen beziehen, ist laut Stefanie Peters, Europamanagerin des weltweit führenden Online-Reputationsunternehmen ReputationDefender, unerheblich, da jeder Selbstständige letztlich mit seinem guten Namen für sein Unternehmen stehe. Vor diesem Hintergrund hat Peters in einigen Empfehlungen zusammengefasst, was Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer tun können, um einer Schädigung der eigenen Marke vorzubeugen und ihren guten Ruf zu stärken. Hier ihre Tipps:

Empfehlung Nr.1: Suchen Sie regelmäßig online nach Ihrem Namen

Viele Ihrer Kunden werden dasselbe tun, bevor sie sich an Sie wenden. Sie sollten also wissen, was dort über Sie zu finden ist. Beschränken Sie sich bei ihrer Suche nicht auf öffentliche Seiten, sondern suchen Sie auch in geschlossenen Netzwerken, in denen Sie vertreten sind, wie z.B. wer-kennt-wen oder meinVZ, und auf Plattformen, die Sie geschäftlich nutzen, wie z.B. MyHammer.

Empfehlung Nr.2: Bewahren Sie einen kühlen Kopf

Sollten Sie kritische oder sogar beleidigende Einträge über sich lesen, halten Sie sich mit einer Antwort zurück und überlegen Sie genau, ob und wie Sie darauf eingehen. Verhalten Sie sich auf jeden Fall professionell und lassen Sie sich nicht dazu verleiten, emotional zu reagieren. Ein Streit, der im Netz eskaliert, würde auf jeden Fall negativ auf Sie zurück fallen. Besser, Sie suchen den direkten Kontakt mit Ihrem Kritiker und klären mögliche Probleme im persönlichen Gespräch.

Empfehlung Nr.3: Halten Sie Ihren Internetauftritt aktuell

Ihre Webseite ist Ihre Visitenkarte im Netz und sollte Sie daher von Ihrer besten Seite zeigen. Falls Sie noch keine eigene Internetpräsenz besitzen, lassen Sie sich eine von einem professionellen Webdesigner erstellen. Um die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu steigern, sichern Sie sich hierfür eine Domain, die Ihren Namen oder den Namen Ihres Unternehmens enthält. Sorgen Sie dafür, dass Besucher aktuelle Kontaktdaten und Informationen über Ihre Arbeit finden. Dies gilt natürlich nicht nur für die von Ihnen betriebene Seite, sondern auch für Ihr Profil bei XING und anderen Social Networks.

Empfehlung Nr.4: Nutzen Sie das Netz für eigene PR-Arbeit

Das Netz ist ein großartiger Ort, um zu zeigen, was Sie können. Betreiben Sie zum Beispiel einen Blog und geben Sie Profi-Tipps aus Ihrer täglichen Arbeit. Stellen Sie in einem Online-Portfolio erfolgreich abgeschlossene Projekte vor und lassen Sie auf Ihrer Seite zufriedene Kunden zu Wort kommen. Nehmen Sie auch über Twitter und eine Facebook-Fanpage den Dialog mit ihnen auf und zeigen Sie, dass Sie an einem offenen Austausch interessiert sind. So können Sie oft schon im Vorfeld verhindern, dass sich ein unzufriedener Kunde anonym über sie auslässt, anstatt die Probleme direkt mit Ihnen zu klären.

Empfehlung Nr.5: Schalten Sie Profis ein

Wenn Sie regelmäßig und umfassend darüber Kenntnis davon erlangen möchten, was das Netz über Sie weiß, sollten Sie gegebenenfalls auf professionelle Dienstleister wie ReputationDefender zurückgreifen, um personenbezogene Inhalte im Netz aufzuspüren und gegebenenfalls zu löschen. Sind Sie mit den Suchergebnissen zu Ihrem Namen unzufrieden, können Sie diese außerdem mit Hilfe solcher Dienstleister optimieren lassen. Die Vorgehensweise: Ein professionelles Team aus Textern und SEO-Spezialisten bereitet die von Ihnen gewünschten Inhalte öffentlichkeitswirksam auf und platziert sie so, dass diese bei Google und Co. auf den ersten Plätzen angezeigt werden.


[Quelle: ReputationDefender]
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG