VOLLTEXTSUCHE
News, 15.06.2015
Studie zum Ölpreissturz
Öl- und Erdgaspreise kommen bei Verbrauchern nur zum Teil an
Unternehmen haben bislang von den starken Preisrückgängen bei Öl und Erdgas deutlich stärker profitiert als die Verbraucher, zeigt eine aktuelle Studie.
Vielfach werden die Kosteneinsparungen der Unternehmen bei Öl und Erdgas nur zum Teil oder gar nicht weitergegeben und als Hebel zur Gewinnsteigerung genutzt.
Vielfach werden die Kosteneinsparungen der Unternehmen bei Öl und Erdgas nur zum Teil oder gar nicht weitergegeben und als Hebel zur Gewinnsteigerung genutzt.
Die Öl- und Gaspreise sind in den vergangenen zwölf Monaten deutlich gefallen – doch nur ein Teil der Kostenersparnis ist bei den Verbrauchern gelandet. Vor allem bei Kraft- und Heizstoffen mussten die Kunden tiefer als nötig in die Tasche greifen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Der Verband fordert die Unternehmen auf, sinkende Rohstoffpreise vollständig an Verbraucherinnen und Verbraucher weiterzugeben.

„Es wird Zeit, dass auch niedrigere Öl- und Gaspreise endlich bei Verbrauchern ankommen“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Es könne nicht sein, dass die Unternehmen bei steigenden Rohstoffkosten ihre Preise erhöhten, im umgekehrten Fall aber die zusätzlichen Gewinne einstrichen. „Wer mit den Verbrauchern im Preisfahrstuhl nach oben fährt, der muss auch gemeinsam mit ihnen nach unten fahren“, so Müller.

Der vzbv hat in einer wissenschaftlichen Studie untersuchen lassen, wie sich die Preise ausgewählter Produkte und Dienstleistungen durch den Öl- und Gaspreissturz hätten verändern müssen – und wie sie es tatsächlich getan haben. Demnach hätte ein durchschnittlicher Haushalt allein im Januar bis zu 15 Euro mehr im Geldbeutel gehabt, wenn die gesunkenen Rohstoffpreise an der Tankstelle und beim Heizen vollständig an ihn weitergegeben worden wären.

Besonders gravierend ist die Situation bei Erdgas. Obwohl hier die Importpreise zwischen Januar 2014 und Januar 2015 um fast 20 Prozent gefallen sind, sind die Verbraucherpreise bisher nahezu stabil.

Flugtickets müssten günstiger werden

Auch im Flugverkehr besteht der Verdacht, dass die Unternehmen den Rückgang der Treibstoffpreise genutzt haben, um ihre Gewinnmarge auszuweiten. So hätte ein Ticket für einen Kurzstreckenflug im Untersuchungszeitraum um 20 Euro, das für einen Langstreckenflug sogar um 260 Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat günstiger sein müssen. Tatsächlich sind die Ticketpreise aber leicht gestiegen.

Erdöl auch in Spargel und Teelichtern

Erdöl findet sich in nahezu allen Produkten und Dienstleistungen – entweder als direkter Bestandteil oder indirekt als Treibstoff für den Transport. So hätten auch importierte Lebensmittel im Preis fallen müssen: das Kilo Reis aus Thailand um 18 Cent, das Kilo Äpfel aus Neuseeland um 23 Cent und das Kilo grüner Spargel aus Mexiko sogar um 61 Cent. Eine 100er-Packung Teelichter, die nahezu ausschließlich aus Erdöl besteht, hätte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 29 Cent günstiger sein müssen.

Die Studie „Ölpreissturz und Verbraucherpreise“ des vzbv steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

cs/vzbv
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG