VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Denkfabrik Groupcom GmbH
Pressemitteilung

Nur jedes vierte Unternehmen gibt seinen lokalen Netzwerken gute Noten

COMCO-Studie: Im Vergleich zu 2008 führen mehr Unternehmen Leistungs- und Sicherheitsanalysen durch Leichter Trend zu einem stärker qualitätsorientierten Network Management
(PM) Dortmund, 08.04.2010 - Die Firmen haben sich seit 2008 etwas stärker als vorher den Leistungs- und Sicherheitsverhältnissen ihrer internen Netze gewidmet. Kontinuierliche Performance- und Security-Analysen sind zwar weiterhin nicht die Regel und nur jedes vierte Unternehmen gibt seinen lokalen Netzwerken gute Noten. Doch gegenüber dem vorletzten Jahr zeigt sich in der Vergleichserhebung der COMCO AG ein leichter Trend hin zu einem qualitätsorientierteren Network Management.

So besteht ein wesentlicher Unterschied darin, dass inzwischen deutlich mehr Betriebe systematische Analysen vornehmen. Gaben 2008 nur 19 Prozent der Befragten an, in regelmäßigen Abständen einen umfassenden Check der internen Netzwerke vorzunehmen, so ist dieser Anteil inzwischen auf 28 Prozent gestiegen. Unregelmäßig erfolgen solche Untersuchungen in jedem dritten Unternehmen, 2008 war auch dieser Anteil etwas geringer. Parallel dazu sank der Kreis der Firmen, die sich nur in Ausnahmefällen genauerer Netzwerkanalysen widmen, von 53 auf 39 Prozent.

Zudem sind die Überprüfungsmaßnahmen inzwischen bei mehr Betrieben jüngeren Datums. Bei einem Drittel sind sie in den letzten 12 Monaten vorgenommen worden, vorletztes Jahr lag die Quote lediglich bei einem Fünftel. Und lag die letzte Leistungs- und Sicherheitsanalyse der Netzwerke 2008 noch in 42 Prozent der Fälle über 2 Jahre zurück, so gilt dies aktuell nur noch für 10 Prozent weniger Anwenderunternehmen.

„Die Sensibilität für mögliche Schutzrisiken wächst durchaus“, hat auch der COMCO-Vorstand Friedhelm Zawatzky-Stromberg im Markt beobachtet. Dies erfolge jedoch auf einem relativ geringem Niveau, so dass unverändert ein hoher Handlungsbedarf bestehe. „Sicherheitsschwächen sind im Regelfall nicht offenkundig und werden meist erst bei einer systematisch angelegten Analyse sichtbar“, problematisiert Zawatzky-Stromberg. Gerade wenn es um den Aspekt der unerlaubten internen Zugriffe auf Daten gehe, sei Zurückhaltung nicht angebracht. „In dieser Hinsicht verfügen viele Unternehmen sowieso nur über einen sehr begrenzten Schutz und dürften ihre Schwachstellen nicht ausreichend kennen“, gibt der COMCO-Vorstand zu bedenken.

Aber nicht nur der Sicherheitsaspekt, sondern auch das Leistungsprofil vieler interner Netzwerke entspricht nach seinen Beobachtungen häufig nicht den Anforderungen. Tatsächlich gibt nur ein Viertel der Unternehmen in einer aktuellen Statusbewertung ihren Netzwerken gute Noten, weitere 31 urteilen befriedigend. Alle anderen sind entweder unzufrieden (12 Prozent) oder sind sogar nicht in der Lage (31 Prozent), eine Einschätzung abzugeben. „Die Netzwerke sind in vielen Unternehmen unverändert eine Art Blackbox“, kritisiert Zawatzky-Stromberg. Er sieht darin eine Achillesferse der gesamten IT-Strategien, weil plötzliche Instabilitäten oder andere Leistungsprobleme im Netz entstehen können. „Wenn die Folgen dann bis in die geschäftskritischen Prozesse hinein reichen, wird zwangsläufig ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden ausgelöst.“
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Agentur Denkfabrik
Bernhard Dühr
Pastoratstraße 6
50354 Hürth
+49-2233-611775
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER COMCO AG:

Über COMCO AG: Die COMCO AG mit Sitz in Dortmund ist ein marktführendes Software- und Systemhaus. Das Unternehmen ist in die Geschäftsbereiche „Business Security Software“ und „Network Solution Provider“ gegliedert. Der ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Denkfabrik Groupcom GmbH
Pastoratstrasse, 6
50354 Hürth
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG