VOLLTEXTSUCHE
Fachartikel, 31.01.2013
Mobilfunk-Verträge
Wann 1-Euro-Smartphones teuer werden
Wer einen neuen Mobilfunk-Vertrag abschließt, erhält auf Wunsch ein günstiges Handy oder Smartphone dazu. Im Gegenzug erhöht sich jedoch die monatliche Grundgebühr, das Gerät wird also in Raten abbezahlt. Besonders für Businesskunden lohnt sich dieses Geschäftsmodell selten.

Den neuen Mobilfunk-Vertrag möchten Sie ohnehin abschließen, nun stellt sich noch die Frage, ob Sie Smartphone A für 9,95 Euro statt für 475 Euro oder Smartphone B der Konkurrenz für einen statt für 350 Euro dazu bestellen. Kein Zweifel, ein Handy oder Smartphone für weniger als 10 Euro – das klingt nach einem guten Deal.

Noch vor wenigen Jahren hat sich dieses System für die meisten Kunden tatsächlich gelohnt: Im Kampf um möglichst hohe Marktanteile boten viele Anbieter Handys so günstig an, dass sie die Kosten nicht einmal durch die Grundgebühr abdecken konnten, die sie während der Vertragslaufzeit von 24 Monaten einnahmen. Die Anbieter subventionierten also die Geräte, um Kunden zu gewinnen – in der Hoffnung, sie länger als zwei Jahre lang zu halten. Für die Verbraucher war das eine komfortable Situation: Schnäppchen gab es an jeder Ecke, sie mussten nur noch zugreifen.

Inzwischen hat sich der Mobilfunkmarkt jedoch verändert. Der Preiskampf zwischen den Anbietern hat zu günstigeren Tarifen und damit zu einem geringeren „Average Revenue per User“ (ARPU), also zu einem geringeren durchschnittlichen Erlös, den ein Anbieter pro Kunde erwirtschaftet, geführt. Damit fehlt in der Kasse Geld für die Subventionierung von Endgeräten wie Handys und Smartphones. Zwar gibt es noch immer scheinbar günstige, verlockende Angebote. Wirkliche Schnäppchen findet man aber nur noch selten. Denn tatsächlich zahlen Sie Ihr neues Gerät inzwischen komplett selbst, allerdings auf Raten – und noch dazu häufig zu deutlich überhöhten Preisen, wie ein Rechenbeispiel zeigt:

Die meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind nicht mit den allerneuesten Handys und Smartphones ausgestattet, sondern mit einfacheren, günstigen Standard-Geräten. Diese erhalten Sie auf dem freien Markt in der Regel für unter 120 Euro; so kostet etwa das Nokia 109 um die 50 Euro, das Motorola MOTOSMART bekommen Sie für ca. 80 Euro, das Vodafone 555 Blue für 60 Euro, das Samsung E1200 bereits für 20 Euro. Für das Sony Xperia tipo müssen Sie um die 110 Euro ausgeben, für das LG E400 OPTIMUS L3 etwa 70 Euro. Schließen Sie einen Vertrag über 24 Monate ab, erhalten Sie eines dieser Geräte zum symbolischen Preis von einem Euro dazu – bezahlen aber anschließend, zusätzlich zur Grundgebühr, einen monatlichen Aufpreis von bis zu zehn Euro. Bei einem einzelnen Handy macht das pro Vertragszyklus bereits 240 Euro aus, also deutlich mehr, als selbst das teuerste dieser Geräte wert ist. Sind in Ihrem Unternehmen mehrere Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten ausgestattet, kommen schnell hohe Summen zusammen; das große Geschäft macht der Anbieter, nicht der Kunde. Investieren Sie deshalb lieber einmalig in den Kauf der Geräte, damit sparen Sie bares Geld.

Eine Ausnahme, in der eine solche klassische Subvention auch heute noch sinnvoll ist, kann die Anschaffung von High End-Geräten sein, etwa eines iPhone 5. In diesem Fall kann die Ersparnis größer sein, wenn Sie das iPhone in Verbindung mit einem Vertragsabschluss günstiger erwerben. Rechnen Sie jedoch vor dem Kauf immer genau durch, wie viel Sie innerhalb von zwei Jahren bezahlen, wenn Sie Gerät und Vertrag gemeinsam oder getrennt voneinander beziehen. Hier abschließend drei Tipps:

  • Tipp 1: Grundsätzlich sollte in Unternehmen nur dann Hardware angeschafft werden, wenn die alte defekt ist oder wenn neue einen echten Mehrwert bringt. Feste Vorgaben innerhalb des Unternehmens, welche Geräte bezogen werden dürfen, helfen, unnötige Kosten zu vermeiden.
  • Tipp 2: Zusätzlich sollten Sie mit Ihrem Netzbetreiber vertraglich vereinbaren, dass Callcenter die Nutzer Ihres Rahmenvertrags nicht anrufen dürfen, um Hardware zu vermarkten – das schützt vor vermeintlichen Schnäppchen, die sich am Ende als Kostenfalle herausstellen.
  • Tipp 3: Manche Telekommunikations-Dienstleister bieten speziell Geschäftskunden an, innerhalb der Vertragslaufzeit Geräte zum Einkaufspreis zu erwerben – etwa wenn es zu  Ausfällen kommt und ein Handy oder Smartphone schnell ersetzt werden muss. Dies ist mit keinen monatlichen Zusatzkosten verbunden; Sie erhalten die Hardware genau dann, wenn Sie sie wirklich benötigen, günstiger als zum Ladenpreis und weitaus günstiger, als wenn Sie sie über 24 Monate in Raten abbezahlen. In der Regel ist das die wirtschaftlich sinnvollste Lösung.
ZUM AUTOR
Über Darko Djuras
BCS Group GmbH
Darko Djuras ist Geschäftsführender Gesellschafter der von ihm gegründeten Business Communication Solutions (BCS) Group GmbH. Die BCS Group vertreibt Telefondienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen: ...
BCS Group GmbH
Reginhardstraße 34
13409 Berlin

+49-89-218938502
WEITERE ARTIKEL DIESES AUTORS
Kostentreiber TK
Der Telekommunikationsmarkt ist bunt und immer in Bewegung, und so ist die Entscheidung für den ... mehr

ANDERE ARTIKEL AUS DIESEM RESSORT
Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen
Der Geschäftserfolg von Unternehmen ist eng mit der Cloud verbunden. Diese Meinung vertreten vier ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
EINTRÄGE
PR-DIENSTLEISTERVERZEICHNIS
PR-Dienstleisterverzeichnis
Kostenlos als PR-Agentur/-Dienstleister eintragen
Kostenfreies Verzeichnis für PR-Agenturen und sonstige PR-Dienstleister mit umfangreichen Microsites (inkl. Kunden-Pressefächern). zum PR-Dienstleisterverzeichnis
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG