VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Pressemitteilung

Mineralwasser, was sonst!

(PM) , 25.07.2006 - Zwölf Uhr Mittags, die Sonne brennt, der Mund ist trocken, der Wunsch nach einem Getränk ist groß. Der Griff zu einem erfrischenden Glas Mineralwasser ist die cleverste Lösung um den Durst zu löschen, empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin Anja Baustian von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen. Natürliches Mineralwasser enthält nicht nur lebenswichtige Mineralstoffe, wie Natrium, Calcium, Magnesium und Kalium, sondern befriedigt auch das Durstgefühl - und das bei null Kalorien. Wasser ist zu 68 Prozent Bestandteil des menschlichen Körpers und eine tägliche Trinkmenge von 1,5 Liter bis zwei Litern ein unbedingtes Muss. Gerade in den heißen Sommertagen sollten es bis zu drei Liter sein. Das kühle Nass hilft nicht nur den Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten, sondern fördert auch die Konzentration. Es verdünnt das Blut und ermöglicht somit eine bessere Versorgung des Gehirn mit sauerstoffreichem Blut. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von zwei Prozent des Körpergewichts führt zu einem Durstgefühl, Aufmerksamkeitsdefiziten, Müdigkeit und geringerer Leistungsfähigkeit. Mineralwässer liefern wichtige Mineralstoffe, die an den Stoffwechselvorgängen im menschlichen Organismus beteiligt sind. Daher gilt als Faustregel rund 0,2 Liter Flüssigkeit pro Stunde tagsüber zu trinken. Besonders Sport und starkes Schwitzen führen zu einem Elektrolyteverlust, der durch Mineralwässer behoben werden kann. Wenn es mit Geschmack sein soll, ist Apfelschorle im Verhältnis zwei Einheiten Mineralwasser zu einer Einheit Apfelsaft die optimale Lösung. Besonderes Augenmerk gilt älteren Menschen. Da sie Durst und Hitze weniger empfinden, vergessen sie oft zu trinken, was gerade in den heißen Sonnentagen eine Gefahr darstellt. Allerdings sollten auch Berufstätige und Kinder auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten. Die richtige Platzierung von Mineralwasser griffbereit am Arbeitsplatz, hilft regelmäßiges Trinken auch unter Stress nicht zu vergessen. Das Trinken während des Schulunterrichtes sollte ebenfalls kein Tabu mehr sein. Es fördert die Konzentration und lässt das Gehirn besser arbeiten. Jeder Schluck Mineralwasser tut dem Körper gut und lässt einen die heißen Tage leichter überstehen, so die Ernährungswissenschaftlerin abschließend.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern, 2
52064 Aachen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG