VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Thomas Filor
Pressemitteilung

Mangelware Studentenwohnung

Bezahlbarer Wohnraum für Berliner Studierende wird immer knapper – von geplanten 5000 neuen Wohnheimplätzen können nicht einmal die Hälfte realisiert werden
(PM) Magdeburg, 18.06.2014 - Laut der Allensbachstudie des Reemtsma-Begabtenförderungswerk beklagen sich 82 Prozent der Berliner Studierenden über die derzeitige Situation auf dem Wohnungsmarkt. Fast drei Viertel der Studenten suchen verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung. Von rund 2000 befragten Studenten im Alter von 18 bis 29 Jahren gaben 72 Prozent an, dass bezahlbarer Wohnraum schwer zu finden sei. „Vor allem in Berlin ist die Lage angespannter als in anderen Städten. Die Studie ist ein weiteres Alarmzeichen, dass dringend bezahlbarer Wohnraum für junge Menschen in der Hauptstadt geschaffen werden muss“, weiß Immobilienexperte Thomas Filor. „In den vergangenen Jahren sind private Universitäten aus dem Boden geschossen, was mehr Studenten nach Berlin zieht, als die Stadt überhaupt tragen kann“. Zusätzlicher, staatlich geförderter und damit bezahlbarer Wohnraum für Studierende sei unfehlbar.

Bürgermeister Klaus Wowereit hatte schon im vergangenen Jahr mehr Wohnheimplätze angekündigt. Der Senat sollte sich um die Kapazitäten kümmern, um 5000 zusätzliche Wohnheimplätze zu ermöglichen – ein Vorhaben, welches offenbar nicht leicht in die Praxis umzusetzen ist. Ursprünglich waren 5 Grundstücke in den Bezirken Wedding, Steglitz und Weißensee im Gespräch. Doch die Problematik besteht darin, dass das Land Berlin für das Studentenwerk als Anstalt des öffentlichen Rechts haftet. Somit soll es keine Kredite aufnehmen. „Die Entwicklung, dass zum Semesteranfang rund 1600 Studierende auf der Warteliste des Studentenwerks Berlin stehen, ist ernst zu nehmen“, so Filor weiter. „Die jungen Leute müssen gefördert werden und sollten sich nicht um die Wohnungsnot sorgen. Früher haben Studierende praktisch problemlos bezahlbaren Wohnraum in den beliebten studentischen Wohngebieten wie Friedrichshain, Kreuzberg, Mitte oder Prenzlauer Berg bekommen. Doch hier hat sich die Lage dramatisch geändert“, bestätigt Filor.

„Nicht grundlos geht der Trend in Richtung Luxus-Studentenappartements. Bauherren haben die Nische und den Bedarf am Markt erkannt“, weiß der Immobilienexperte. Für wohlhabende Kunden bauen private Investoren vermehrt Studentenwohnungen als Renditeobjekte. Die jüngsten Sozialerhebungen des Studentenwerks zeigen, dass Studierende in Deutschland durchschnittlich 864 Euro im Monat zur Verfügung haben, ein Viertel aber kann mehr als 1000 Euro ausgeben, sieben Prozent sogar mehr als 1300 Euro. Zukünftig könnten in Berlin bald mehr als 2000 neue Wohnheimplätze für Studierende auf den Markt kommen, die aber wohl alle mehr als 300 Euro monatlich kosten. Die Sorge der Studenten bleibt also weiterhin berechtigt.

Weitere Informationen unter www.eh-filor.de
PRESSEKONTAKT
Thomas Filor
Herr Thomas Filor
Lenne'str. 11
39112 Magdeburg
+49-391-53 64 5-400
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER EMISSIONSHAUS FILOR

Das Emissionshaus Filor ist Spezialist für denkmalgerechte Sanierungen von Wohnimmobilien. Seit rund 16 Jahren gelingt es dem Unternehmen mit Sitz in Magdeburg, kulturhistorisch bedeutsame Immobilien zu erhalten und sie für Wohnzwecke zu ...
PRESSEFACH
Thomas Filor
Lenne'str. 11
39112 Magdeburg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG