VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Pressemitteilung

Management in der Krise: Internationale Studie der Staufen AG und der Hochschule Heilbronn

Reaktionen der Führungskräfte produzierender Unternehmen sind kulturabhängig
(PM) Köngen, 16.12.2009 - Das Ergebnis: Es bestehen teils wesentliche interkulturelle Abweichungen beim Umgang mit der Krise. Dies beginnt bei der Einschätzung der Situation, die im Wenig überraschend spielt die weltweite Finanzkrise in den Jahresrückblicken dieser Tage eine Hauptrolle. Wo produzierende Unternehmen in Bezug auf die Krise stehen, hat jetzt die international agierende Lean Management-Beratung Staufen AG ermittelt. In Kooperation mit der Hochschule Heilbronn befragte das Unternehmen 557 Führungskräfte in Deutschland, der Schweiz, Italien, Polen und China. Ländervergleich vor allem in der Schweiz sehr pessimistisch ausfällt. Unterschiede bestehen darüber hinaus in der Anpassung von Budgets und Strategien sowie in Hinsicht auf die initiierten Restrukturierungsprogramme. Hier hat die Studie gezeigt, dass besonders die deutschen Manager die Krise als Chance für Veränderung genutzt haben. Die Befragung ermittelte darüber hinaus, inwiefern liquiditätssichernde Maßnahmen beherrscht werden und ob in der operativen Umsetzung sowie im Projektmanagement Handlungsdefizite bestehen. Mit Umsatzrückgängen von durchschnittlich 18 Prozent zeigten sich alle Manager über die Geschäftslage sehr beunruhigt. Weniger pessimistisch bewerteten sie die Lage der Wirtschaft im eigenen Land. Außer den italienischen erwarten alle Führungskräfte ab dem Jahr 2011 wieder ein Umsatzwachstum für ihr Unternehmen.

Deutschland: Hart getroffen, aber effizient in der Restrukturierung

Das Krisenprofil für Deutschland und deutsche Führungskräfte fällt erwartungsgemäß aus. Als Exportweltmeister ist das Land hart von der Krise getroffen worden, und die Manager sind sehr beunruhigt. Dennoch sind sie nicht lethargisch, sondern stemmen sich mit einer Reihe von Maßnahmen gegen die Krise. Sie haben Budget- und Strategieanpassungen vorgenommen und umfangreiche Restrukturierungsprogramme aufgesetzt. Dabei werden die liquiditätssichernden Maßnahmen gut beherrscht – Handlungsdefizite zeigen sich nur bei der Umsetzung von operativen Maßnahmen. Deutsche Führungskräfte bewerten die eigene Krisenbewältigung hinsichtlich des Nutzens und der Umsetzungsgeschwindigkeit sehr positiv und kein anderes befragtes Land hat bereits so viele Maßnahmen gestartet oder schon abgeschlossen. Die Manager sehen eine gute Chance, dass es in 2010 im eigenen Land und in 2011 im eigenen Unternehmen wieder Wachstum gibt.

Andere Länder: Die Unterschiede sind die Konstante

Überraschenderweise hat die Krise die betrachteten Länder ganz unterschiedlich hart getroffen hat. Genauso verschieden fällt das Krisenmanagement in der Schweiz, Italien, Polen und China aus.

Die Schweizer Führungskräfte sind sehr pessimistisch, obwohl sie im Westeuropa-Vergleich deutlich geringere Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Folgerichtig hat das Management bereits zahlreiche Krisenmaßnahmen gestartet. Bei den Polen verhält es sich umgekehrt – sie sind an Optimismus nicht zu überbieten. Bisher wurden nur wenige Maßnahmen initiiert, diese werden dafür jedoch sehr effizient, konsequent und schnell umgesetzt. Italienische Führungskräfte sind gemäß der Studienergebnisse fast zu bedauern. Sie sind nicht nur am härtesten von der Krise betroffen, sondern blicken auch am pessimistischsten in die Zukunft. Außerdem sind sie selbst mit ihrer Krisenbewältigung nicht zufrieden und weisen insbesondere bei operativen Maßnahmen große Handlungsdefizite auf. Chinesische Unternehmen sind ebenfalls noch nicht besonders weit bei der Umsetzung der wenigen initiierten Aktionen, dafür ist China vergleichsweise gering von der Krise getroffen.

Erfolgreiche Unternehmen: Das Projektmanagement macht den Unterschied

Da die im Rahmen der Studie befragten Unternehmen angegeben haben, ob sie profitabel sind oder mit Verlusten zu kämpfen haben, war es möglich diese beiden Gruppen in der Bewältigung und der Ergreifung der richtigen Maßnahmen zu vergleichen. Das überraschende Ergebnis: Nicht die inhaltliche Kompetenz, das Fachwissen oder die strategische Ausrichtung mahct den Unterschied aus. Es ist vielmehr das Projektmanagement, das erfolgreiche von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet. Führungskräfte in profitablen Firmen zeigen offensichtlich mehr Engagement, sind schneller und konsequenter in der Umsetzung von Maßnahmen und besser bei der Kommunikation der Ziele und Fortschritte. Die Unternehmen haben zudem häufiger ein ganzheitliches Konzept, eine kreativere Problemlösung und vor allem ein sehr viel intensiveres Projekt-Controlling.

Weitere Informationen und Details zur Studie sind online zu finden unter www.staufen.ag sowie zu erfragen bei Michael Henne, Director Marketing & Sales der Staufen AG: Tel. 07024/8056-150 oder E-Mail m.henne@staufen.ag.
PRESSEKONTAKT
STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Herr Michael Henne
Blumenstr. 5
73257 Köngen
+49-7024-8056150
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER STAUFEN AG

Die international operierende Staufen AG hat sich in Deutschland in der Spitzengruppe der Lean-Management-Beratungsunternehmen etabliert. Als 'Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung' sieht sie ihr Ziel darin, schnell wirksame und nachhaltige ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Press'n'Relations GmbH
Press´n´Relations steht für eine journalistisch orientierte Pressearbeit. Wir sorgen dafür, dass Ihre Themen zielgruppengerecht und verständlich aufbereitet werden. Und so, dass die Redaktionen sie auch verwenden können. ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Blumenstr. 5
73257 Köngen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG