VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
TIG Group
Pressemitteilung

Lösemittelemissionen kostengünstig reduzieren

Biologisches Oxidationsverfahren und regenerativ thermische Oxidationsanlagen optimal geeignet
(PM) Hamburg, 22.10.2010 - Um die Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen zu begrenzen, hat der Europäische Rat Anfang 1999 die Richtlinie 1999/13/EG verabschiedet. Ziel dieser EU-Richtlinie, die im Wesentlichen in der 31. Bundes-ImmissionsSchutz-Verordnung in nationales Recht umgesetzt wurde, ist die Reduzierung der Lösemittelemissionen von insgesamt 19 verschiedenen Anlagen. Da sich das Emissionsverhalten dieser Anlagetypen zum Teil sehr deutlich unterscheidet, erscheint eine generelle Festlegung auf lediglich ein Abluftreinigungsverfahren zur Lösemittelabscheidung nicht sinnvoll. Daher bietet die TIG Group mit Hauptsitz in Hamburg zwei unterschiedliche Verfahren an, die sich beide zur Senkung der Lösemittelemissionen eignen. Gemäß den 31. BImSchV-Bestimmungen entspricht sowohl ihr biologisches Oxidationsverfahren den geforderten Emissionsgrenzwerten von 50 mg C/m³ als auch ihre regenerativ thermischen Oxidationsanlagen (RTO) den vorgeschriebenen 20 mg C/m³. Natürlich unterstützt die TIG Group Unternehmen bei der Entscheidungsfindung bezüglich Effizienz des entsprechenden Verfahrens im Einzelfall. Eine entwickelte Entscheidungsmatrix soll einen ersten Eindruck von wichtigen Beurteilungsparametern vermitteln. Für eine endgültige Entscheidung sollten allerdings Fachfirmen involviert werden.

Bei biologischen Oxidationsverfahren muss zwischen Biofiltern und Biowäschern differenziert werden. Die Umsetzung der Lösemittel erfolgt hierbei auf Basis biologischer Stoffwechselvorgänge durch spezielle adaptierte Mikroorganismen entweder angesiedelt auf Trägermaterialien (Biofilter) oder in Suspensionen (Biowäscher). Für den Einsatz eines Biowäschers müssen die Lösemittel eine gewisse Wasserlöslichkeit aufweisen wie beispielsweise Ketone oder Aldehyde. Bei einem Biofilter ist diese nicht zwingend erforderlich, da neben Absorptions- auch Adsorptions-Prozesse für die Wirksamkeit der Lösemittelabscheidung verantwortlich sind. Vor allem die geschlossene Form der Biofilter, die angepasste Dimensionierung und der Einsatz spezieller biokatalytischer Additive sind hierbei besonders zu berücksichtigen.

Die Anwendungsfälle mit Lösemittelkonzentrationen >1000 mg C/m³ können mit regenerativ thermischen Oxidationsanlagen vergleichsweise kostengünstig behandelt werden. RTO-Anlagen werden aufgrund der hohen thermodynamischen Wirkungsgrade (>97%) und des dadurch reduzierten Bedarfs an Sekundärbrennstoffen als aktuell bester Stand der Technik beurteilt. Für die Einhaltung der Grenzwerte von 20 mg C/m³ bedarf es zumeist des Einsatzes einer Dreikammertechnik. Die Lösemittel werden bei Temperaturen von ca. 800°C oxidiert. Weitere wesentliche Faktoren zur Erreichung der geforderten Wirkungsgrade sind die Verweilzeiten in den Brennkammern und eine definierte Abluftführung in den Abscheidezonen.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
TIG Group
Frau Dörte Buhr
Bötelkamp 38
22529 Hamburg
+49-40 -790000-112
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Borgmeier Media Gruppe GmbH
Frau Sandra Landwehr
Lange Straße 112
27749 Delmenhorst
+49-4221-9345-620
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER TIG GROUP GMBH

Das Unternehmen ist Spezialist für Total Site Solutions und bietet in den Kernbereichen Energie- und Kraftwerktechnik, Industrieautomation, Wasser- und Reinstwasseraufbereitung Abluftreinigung, Abfallbehandlung, Engineering und Apparatebau ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Borgmeier Media Gruppe GmbH
Von Anfang an beauftragen Kunden die Borgmeier Media Gruppe hauptsächlich mit Medienkommunikation. In dieser Disziplin gehört die Agentur nach Ermittlungen des Fachdienstes PR Journal zu den führenden Anbietern im ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
TIG Group
Bötelkamp 38
22529 Hamburg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG