VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
SAS Institute GmbH
Pressemitteilung

Lebensmittelkontrollen: Analysesoftware unterstützt Aufsichtsbehörden bei der Auswahl von Stichproben

Aufsichtsbehörden sind unterbesetzt und können oft nicht adäquat kontrollieren ++ Datenanalyse hilft bei der richtigen Auswahl von Stichproben ++ Andreas Nold vom Softwarehersteller SAS erläutert analytische Möglichkeiten
(PM) Heidelberg, 23.02.2012 - 2500 Kontrolleure für 1,1 Millionen Lebensmittelbetriebe: Laut Angaben des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure stehen die Aufsichtsbehörden beim Kampf gegen Hygienesünder im Ernährungsgewerbe auf verlorenem Posten. Im Zuge des Hygieneskandals um die bayerische Großbäckerei Müller mehren sich Stimmen, die eine Ausweitung der Lebensmittelkontrollen fordern. Für eine Personalaufstockung fehlt der öffentlichen Hand aber der finanzielle Spielraum.

Es geht aber auch anders, wie Andreas Nold vom Softwarehersteller SAS weiß. Er regt an, die Lebensmittelkontrollen noch gezielter durchzuführen - mit Unterstützung moderner Analysesoftware. Die Idee dahinter: Entsprechende Software kann Datenmuster erkennen, die auf Verdachtsfälle hinweisen und damit erfolgversprechende Stichproben liefern. Dabei geht es nicht einfach darum, bekannte Muster in Altdaten zu erfassen. Moderne Analytics-Lösungen erkennen selbstständig auch ganz neue verdächtige Konstellationen und können den Kontrolleuren so eine erhebliche Hilfe sein.

Bauchgefühl + Analytics

"Ein guter Kontrolleur zeichnet sich durch seine Spürnase aus und kennt seinen Pappenheimer", erklärt Andreas Nold. "Aber genau da, wo das menschliche Erfassungsvermögen aufhört, setzt analytische Software an. Sie durchleuchtet die vorhandenen Datenbestände - und deckt so auffällige Muster auf, die bislang nicht gesehen wurden, weil sie einfach zu komplex sind." Je größer die Datenmenge wird, die die Software durchforsten kann, desto feiner werden die Analysen - und desto genauer lassen sich geeignete Kandidaten für Kontrollbesuche ermitteln.

Ähnliches findet übrigens bereits in einem unserer Nachbarländer statt. Dort sucht die Landwirtschaftsaufsicht mithilfe von Analytics-Software nach EU-Subventionsbetrügern. Die Software trifft eine Vorauswahl - und dann machen sich die Kontrolleure auf den Weg. Die Trefferquote hat sich damit deutlich erhöht.

Circa 2.000 Zeichen
PRESSEKONTAKT
SAS Institute GmbH
Herr Thomas Maier
In der Neckarhelle
69118 Heidelberg
+49-6221-415-0
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Dr. Haffa & Partner
Herr Sebastian Pauls
Burgauerstr. 117
81929 München
+49-89-993191-0
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER SAS INSTITUTE GMBH

SAS ist mit 3 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. In Deutschland hat SAS im letzten Jahr 128,8 Millionen Euro Umsatz erzielt. Damit ist SAS der größte Anbieter von ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Haffa & Partner wurde 1986 von Dr. Annegret Haffa und Dr. Horst Höfflin gegründet. Die heute 16 Mitarbeiter starke Münchner Kommunikationsagentur ist auf PR und Marketing für Hightech- und IT-Unternehmen ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle
69118 Heidelberg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG