VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
conovo media GmbH
Pressemitteilung

Landgericht Stuttgart - Kein Verbraucherschutz mit unlauteren Mitteln

(PM) , 11.05.2009 - Nicht immer agieren Verbraucherschützer im rechtlichen Rahmen. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. (Wettbewerbszentrale) hat jetzt in einem Urteil vor dem Landgericht Stuttgart (Az. 40 0 148/08 KfH) eine juristische Niederlage erlitten. Laut Auffassung des Gerichts beauftragte die Wettbewerbszentrale einen unglaubwürdigen Testpatienten zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse und Ärzte. Das Gericht kritisiert die Methoden der Verbraucherschützer scharf.

Die Wettbewerbszentrale klagte vor dem Landgericht Stuttgart gegen einen etablierten HNO-Arzt aus Baden-Württemberg. Der Vorwurf: Der Arzt habe durch die Vermittlung einer Hörgeräteversorgung wettbewerbswidrig gehandelt. Die Klage stützte sich auf die Aussagen eines 67-jährigen Zeugen, der im Auftrag der Wettbewerbszentrale die Arztpraxis als Testpatient aufsuchte.

Das Gericht wies die Klage in vollem Umfang ab und kritisiert seinerseits die Methoden der Wettbewerbszentrale. Das Landgericht findet in der Urteilsbegründung deutliche Worte: "Vorliegend liegt nicht ein Missbrauch des Vertrauensverhältnisses zwischen Patient und Arzt vor, sondern eine Ausnutzung der Hilfeleistungspflicht des Arztes durch den Patienten zu behandlungsfremden Zwecken." Die Wettbewerbszentrale habe den Zeugen systematisch Arztpraxen aufsuchen lassen, obwohl überhaupt kein Beratungsbedarf bestand. Hierbei machte der für seine Arztbesuche bezahlte Zeuge wiederholt falsche Angaben und täuschte einen medizinischen Bedarf vor. Die nachgefragten Leistungen wurden obendrein nicht auf eigene Kosten, sondern zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet.

"Die Wettbewerbszentrale darf nicht selbst zu unlauteren Mitteln greifen", sagt Rechtsanwalt Markus Feinendegen von der Bonner Wirtschaftskanzlei DHPG, der im Prozess die Interessen des HNO-Arztes vertrat. Zu Recht haben die Verbraucherschützer ein waches Auge auf die Geschäftspraktiken der Gesundheitswirtschaft. Auch in diesem Sektor kommt es zu wettbewerbsrechtlich fragwürdigen Fällen. "Doch der Schutz der Verbraucher legitimiert nicht zweifelhafte Methoden", betont DHPG-Rechtsanwalt Markus Feinendegen.

- freie Verwendung bei Quellenangabe, 2 Belege erbeten -

Über DHPG:
DHPG Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater ist eine in Bonn ansässige Wirtschaftskanzlei mit 18 Rechtsanwälten und den Schwerpunkten Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Insolvenzrecht, Arbeitsrecht und Gewerblicher Rechtsschutz. Die DHPG Gruppe gehört zu den 15 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland. Die DHPG ist aktives Mitglied im Netzwerk NEXIA International und stellt mit Dr. Norbert Neu den Chairman. NEXIA International zählt mit über 23.000 Mitarbeitern in rund 100 Ländern und 620 Büros zu den zehn größten Accounting Networks weltweit.

Über Markus Feinendegen/DHPG:
Markus Feinendegen ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz sowie Gesellschafts- und Steuerrecht.

Kontakt:
DHPG Dr. Harzem & Partner KG
Godesberger Allee 125-127, 53175 Bonn
Tel: 0228.81000-0, Fax: 0228.81000-20
info@dhpg.de, www.dhpg.de

Pressekontakt:
conovo media GmbH, Kolumbastraße 5, 50667 Köln
Tel: 0221.356860-0, Fax: 0221.356860-55
info@conovo.de, www.conovo.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
conovo media GmbH
Kolumbastr. 5
50667 Köln
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG