VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Aon Hewitt
Pressemitteilung

Länderübergreifende Pensionsfonds sind auf dem Vormarsch

Hewitt untersucht europäischen Markt für „Cross-border Pensions“
(PM) München, 22.06.2010 - Ein Drittel aller internationalen Unternehmen wird bis 2015 europaweite Pensionslösungen einsetzen. Das ergab die Studie „Cross-border Pensions“ der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates. Dazu hat Hewitt 14 der größten Finanzdienstleister in Europa befragt. Laut der Studie haben mehr als drei Viertel der befragten Anbieter länderübergreifende Pensionslösungen im Angebot sowie teilweise Machbarkeitsstudien im Auftrag großer, multinationaler Konzerne durchgeführt. „Mit der Einführung länderübergreifender Pensionsfonds wollen die Unternehmen einerseits die Kosten reduzieren und Effizienz gewinnen, zum anderen aber auch eine verbesserte Steuerung und Risikokontrolle erreichen. Dem stehen die Komplexität solcher Pensionsfonds, die Kosten der Einführung, der Verlust von Eigenständigkeit und rechtliche Fragen entgegen“, beschreibt Olaf Petersen, Geschäftsführer der Hewitt Associates GmbH, das Ergebnis der Studie.

Nachfrage von multinationalen Unternehmen wächst
Der Markt für paneuropäische Pensionslösungen wächst seit der Einführung der EU-Direktive für Betriebsrenten aus dem Jahr 2005. Diese bietet einen Rahmen für Unternehmen, um mit einer Pensionslösung länderübergreifend zu arbeiten. „Internationale Großunternehmen haben schon seit einiger Zeit Interesse geäußert, Ihre Pensionslösungen europaweit zu konsolidieren. In der Vergangenheit war dies jedoch sehr kostspielig und zeitaufwändig. Mit der steigenden Zahl der Angebote durch Finanzdienstleister sinken die Preise und es kommt somit zu steigender Nachfrage im Markt“, so Olaf Petersen. Alternative Lösungen abseits der EU-Direktive werden von den Anbietern aufgrund praktischer Schwierigkeiten bei der Implementierung kaum eingesetzt.

Große Herausforderungen bei der Einführung
Unternehmen, die eine eigene länderübergreifende Pensionslösung einführen möchten, stehen vor der Herausforderung, Partner zu finden, die Dienstleistungen für mehrere Länder zu tragbaren Kosten anbieten. Eine der wichtigsten Anforderungen ist dabei die Verwaltung von grenzüberschreitenden Defined Contribution (DC)- und Defined Benefit (DB)-Lösungen. „Das ist besonders schwierig, weil es viele verschiedene lokale Formen von Pensionsplänen gibt und hohe Anforderungen an Kommunikation und Fremdsprachenkenntnisse bestehen“, sagt Georg Thurnes, Geschäftsführer der Hewitt Associates GmbH.

Trends: Beteiligungen managen und DC-Lösungen verwalten
Die Studie ergab, dass paneuropäische Pensionslösungen entweder als Gesamtpaket inklusive Verwaltung und aktuariellen Dienstleistungen oder als Einzellösung zur Verfügung stehen. Mehr als drei Viertel der Finanzdienstleister und Versicherungen bieten Beteiligungsmanagement, die Verwaltung von Defined Contribution-Lösungen, multinationales Risiko Pooling oder Asset Pooling einzeln an. Auch Machbarkeitsstudien für grenzüberschreitende Pensionsfonds und deren Einführung, Defined Benefit-Verwaltung, Asset Liability-Studien und Kommunikationsdienstleistungen werden separat zur Verfügung gestellt. Hingegen werden kaum Dienstleistungen aus den Bereichen Versicherungsmathematik, Recht und Buchhaltung einzeln angeboten.

Ausblick
Die Studie von Hewitt lässt ein stetiges Wachstum des paneuropäischen Marktes erwarten, daran glauben 77 Prozent aller Befragten. „Die EU-Direktive für Betriebsrenten hat die regulatorische Transparenz erheblich verbessert und definiert endlich eindeutig die ‚Spielregeln‘ auf dem europäischen Markt für Gruppenpensionsversicherungen“, sagt Olaf Petersen. „Auch wenn bisher fast ausschließlich Großunternehmen mit maßgeschneiderten, eigenen Lösungen arbeiten, erwarten wir, dass der Markt auch für den Mittelstand attraktiver wird, wenn mehr Anbieter Lösungen für die Allgemeinheit anbieten – und der Wettbewerb zu Preissenkungen führt.“

Die Studie „Cross-border Pensions – Provider Survey“ der Personalmanagement-Beratung Hewitt können Sie unter der Mailadresse pressegermany@hewitt.com bestellen.
PRESSEKONTAKT
Aon Hewitt
Frau Nina Südfeld
Radlkoferstr. 2
81373 München
+49-89-88987-0
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Press'n'Relations GmbH
Frau Andrea Wagner
Gräfstr. 66
81241 München
+49-89-5404 722-20
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER AON HEWITT

Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen konzipiert, implementiert, kommuniziert und verwaltet Lösungen und Strategien in den Bereichen Human Resources, Investment Consulting, Pension Administration, ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Press'n'Relations GmbH
Press´n´Relations steht für eine journalistisch orientierte Pressearbeit. Wir sorgen dafür, dass Ihre Themen zielgruppengerecht und verständlich aufbereitet werden. Und so, dass die Redaktionen sie auch verwenden können. ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
Aon Hewitt
Radlkoferstr. 2
81373 München
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG