VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Wachstumstreiber, 12.11.2012
Konjunkturabschwächung
So sparen wir uns das dicke Ende
Was deutsche Unternehmer mit Blick auf die Konjunkturabschwächung von den US-Amerikanern lernen können.
Da fegt Sandy einmal quer über die Ostküste, hinterlässt einen Scherbenhaufen ohnegleichen und das Land spuckt in die Hände, um alles so herzurichten, dass das Leben möglichst bald wieder seinen normalen Gang gehen kann. Anpacken können sie, die Amerikaner. In der Krise nach dem Wirbelsturm  ebenso wie bei der Führung ihrer Unternehmen. So ergab eine aktuelle Studie von Ernst & Young, dass die 300 größten Unternehmen in den USA im Schnitt ihre Erträge vergrößerten, während Europas Elite sie verkleinerte. Warum? Weil sie ihre Kosten besser im Griff haben, so die Studie.

Das  bedeutet im Umkehrschluss, dass wir uns warm anziehen können, wenn die Konjunktur weiter zurückgehen sollte. Denn dann kommt nicht nur das übliche Sparprogramm, um die Personalkosten zu senken, dann geht es ans Eingemachte: die Investitionen in Maschinen und Anlagen sowie in die IT werden ebenso gekürzt wie die Budgets für Werbung und Weiterbildung. Innerhalb weniger Monate sind auch die Zulieferer und Dienstleister betroffen und aus der Konjunkturabschwächung, die unsere Regierung ursprünglich als leichte Konjunkturabschwächung angekündigt hat,  hat sich nach drei bis sechs Monaten eine länger anhaltende Durststrecke entwickelt, die sich  wie Mehltau über das ganze Land legt: ein dickes Ende.

Oder wir machen es den Amerikanern nach: nochmals richtig Gas geben, Ärmel hochkrempeln, neue Nachfrage schaffen, neue Kunden gewinnen, neue Märkte besetzen und die Ausgaben dabei nicht proportional ansteigen lassen.  Dann steigen die Erträge ebenfalls und die Konjunkturabschwächung trifft uns nicht mit voller Wucht. So sparen wir uns das dicke Ende.
ZUM KOLUMNIST
Über Christian Kalkbrenner
Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Personal startete Christian Kalkbrenner 1986 seine Karriere als Trainee bei einem mittelständischen Weltmarktführer der Automobilzuliefererindustrie. Dort wurde er zunächst ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Christian Kalkbrenner
Das leise Gift der Ignoranz
Die Financial Times Deutschland verabschiedet sich am 7. Dezember aus der deutschen Presselandschaft. Nicht freiwillig. Und daran sind der fehlende Mut und ... mehr
Differenzierungsstrategie gefragt: „Marketing by Justice“ kein Ersatz für falsches Geschäftsmodell Schlecker-Pleite: Nein zur Transfergesellschaft richtig Manroland: Falsch positioniert in die Insolvenz
alle Beiträge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Christian
Kalkbrenner
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Data-Driven Marketing
Daten als Erfolgsfaktor im Marketing
ARTIKEL +++ Ob in sozialen Netzwerken, auf Online-Plattformen oder Webseiten – täglich hinterlassen User Spuren ... mehr
Teilzeit-Erwerbstätigenstatistik
Mütter im Westen häufiger in Teilzeitjobs als im Osten
NEWS +++ Teilzeit ist nach wie vor die bei Frauen mit Kindern vorherrschende Beschäftigungsform. Der Anteil ... mehr
Markenschutz im Internet
Online-Markenpiraten das Wasser abgraben
INTERVIEW +++ Markenpiraten haben mittlerweile das Netz erobert. Stefan Moritz, Online-Markenschutz-Experte von ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst für Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefächern für integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG