VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Verband der Vereine Creditreform e. V.
Pressemitteilung

Insolvenzen, Neugründungen und Löschungen, Jahr 2009

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im Verlauf dieses Jahres deutlich gestiegen. Vor allem das Verarbeitende Gewerbe (Industrie) ist betroffen. Dagegen stagnieren die Insolvenzen von Privatpersonen (noch).
(PM) Neuss, 02.12.2009 - Zweistelliger Anstieg der Unternehmensinsolvenzen, Stagnation bei Verbraucherinsolvenzen

Die Wirtschaftskrise fordert ihren Tribut: Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stieg 2009 um 16 Prozent auf 34.300 Fälle (Vorjahr: 29.580). Bei den Verbraucherinsolvenzen gab es dagegen eine Stagnation auf hohem Niveau. Nach 98.450 Verfahren im vergangenen Jahr erklärten 2009 98.800 Personen ihre Zahlungsunfähigkeit. Die sonstigen Insolvenzen, wie Nachlasskonkurse und ehemals selbstständig Tätige, belaufen sich auf 28.700 Fälle (Vorjahr: 27.880). Insgesamt wurden in diesem Jahr 161.800 Insolvenzen registriert – ein Plus von 3,8 Prozent gegenüber 2008 (155.910 Fälle).

Die Insolvenzschäden für die Volkswirtschaft belaufen sich für dieses Jahr auf 48,6 Mrd. Euro. Damit liegt das Schadensniveau um 19,6 Mrd. Euro oder 67,6 Prozent über dem des Vorjahres (29,0 Mrd. Euro). Die Zahl der von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Arbeitnehmer nimmt ebenfalls deutlich zu: 521.000 Arbeitsplätze (Vorjahr: 447.000) sind bei insolventen Unternehmen in Gefahr oder bereits weggefallen.
Starker Anstieg im Verarbeitenden Gewerbe, mehr Großinsolvenzen

Im Verarbeitenden Gewerbe nahmen die Insolvenzzahlen deutlich um 40 Prozent auf 3.500 betroffene Unternehmen zu (Vorjahr: 2.500). Dabei verzeichnete der Westen Deutschlands einen Anstieg der Insolvenzfälle um 46,0 Prozent, im Osten beläuft sich der Zuwachs auf 14,6 Prozent. Im Baugewerbe fiel der Anstieg aufgrund der staatlichen Konjunkturhilfen dagegen moderat aus. Nach 5.410 Betrieben im Jahr 2008 mussten in diesem Jahr 5.550 Baufirmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten (plus 2,6 Prozent). In der Dienstleistungsbranche sind 17.780 Unternehmen (Vorjahr: 15.380) in die Insolvenz gerutscht – ein Plus von 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit plus 18,8 Prozent weist der Handel den zweithöchsten Zuwachs der vier Hauptwirtschaftsbereiche auf.

2009 war das Jahr der Großinsolvenzen mit dem Zusammenbruch des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor als Höhepunkt. Die Zahl der insolventen Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro stieg binnen eines Jahres von 60 auf rund 200. Das Gros des Insolvenzgeschehens spielt sich aber weiterhin im Mittelstand ab. In 77,2 Prozent (Vorjahr: 80,6 Prozent) der insolvent gewordenen Firmen waren höchstens fünf Mitarbeiter beschäftigt.

Gründungszahlen erstmals seit vier Jahren gestiegen

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist wieder eine Alternative zu Arbeitslosigkeit und den verschlechterten Arbeitsmarktperspektiven: Die Zahl der Gewerbeanmeldungen nahm gegenüber dem Vorjahr (833.300) um 1,8 Prozent auf 848.000 zu. Die Abmeldezahlen steigen ebenfalls: 740.300 wirtschaftliche Existenzen werden 2009 voraussichtlich aus den Registern gelöscht – plus 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (732.300). Per Saldo weist die Gründungsbilanz für Deutschland einen Zuwachs in Höhe von 107.700 Firmen auf.

Wirtschaftsaktive Gründungen bringen 435.000 Jobs – Gründungsboom am Bau

Unter den Neueintragungen waren 191.200 Unternehmen, die bereits zum Gründungszeitpunkt größere wirtschaftliche Aktivität entfalten (Vorjahr: 185.200 Unternehmen). Diese wirtschaftsaktiven Gründungen haben 2009 gut 435.000 Arbeitsplätze geschaffen. Den größten und einen wachsenden Beschäftigungsbeitrag lieferte der Dienstleistungssektor mit 250.000 Stellen.

Die stabilere Baukonjunktur sorgt für mehr Gründungsaktivitäten: 7.340 Baufirmen (plus 24,2 Prozent; Vorjahr: 5.910) ließen sich neu ins Handelsregister eintragen. Das sind 7,4 Prozent aller Neueintragungen. Den höchsten Anteil weist aber der Dienstleistungssektor auf. 25.700 der rund 99.000 neuen Unternehmen im Handelsregister sind im Bereich der Unternehmensdienstleistungen (26,0 Prozent) angesiedelt, weitere 12.520 sind Dienstleister im konsumnahen bzw. personenbezogenen Segment (12,7 Prozent). Hinzu kommen im dienstleistungsnahen Bereich u. a. 3.070 Neulinge im Gast- und Beherbergungsgewerbe, 3.340 Transport- und Logistikbetriebe und 2.540 Ver- und Entsorgungsunternehmen. Das Verarbeitende Gewerbe stellt 7,0 Prozent (6.890 Firmen) aller HR-Gründungen – Kfz-, Groß- und Einzelhandel 18,2 Prozent (18.060 Firmen).

Neugründungen in einem schwierigen Finanzumfeld

Neulinge investieren stärker als etablierte Firmen und bauen ihre Kapazitäten trotz Wirtschaftskrise aus. Zwei Drittel (66,3 Prozent) der Gründer planen Erweiterungsinvestitionen. Unter den älteren Unternehmen (länger als zwei Jahre am Markt) sind es lediglich 49,1 Prozent. Dabei müssen junge Unternehmen infolge der restriktiven Finanzierungsbedingungen verstärkt auf eigene Mittel ausweichen. 77,5 Prozent der Unternehmensgründungen (ältere Firmen: 61,3 Prozent) finanzieren vorrangig mit Eigenkapital.

(4.781 Zeichen)
PRESSEKONTAKT
Verband der Vereine Creditreform e. V.
Ralf Karrasch
Hellersbergstr. 12
41460 Neuss
+49-2131-109174
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VERBAND DER VEREINE CREDITREFORM E. V.

Wirtschaftsinformationsdienstleistungen
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Verband der Vereine Creditreform e. V.
Hellersbergstr. 12
41460 Neuss
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG