VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Pressemitteilung

Innovation auf Abwegen?

Innovationspotenziale in anderen Branchen finden und systematisch umsetzen
(PM) Stuttgart, 09.03.2011 - Mit »INNOWAVE« hat das Fraunhofer IAO einen neuen Ansatz für die frühe Phase im Innovationsprozess entwickelt. Die Idee besteht darin, Impulse oder neue Produktfunktionalitäten in branchenfremden Diziplinen zu suchen und systematisch umzusetzen.

Viele Wege führen zu Innovation. Um die eigene »Innovations-Pipeline« stetig zu füllen, sollten Unternehmen nicht nur die eingetretenen Wege im Innovationsprozess beschreiten, sondern öfter mal versuchen, über Abwege zum Ziel zu gelangen. Denn nur wer den Blick über den eigenen Tellerrand wagt, andere Blickwinkel einnimmt oder »kreative Seitensprünge« unternimmt, stößt auf Ideen, Impulse und Lösungen, die im eigenen Umfeld das Potenzial zur Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen haben.

Doch die Suche nach externen Innovationsquellen sollte systematisch erfolgen, sonst führt sie ins Abseits. Derzeit entstehen sogenannte Cross-Industry-Innovationen meist ohne konkrete Vorgehensmodelle und Methoden. Die vorhandenen Ansätze sind wenig verbreitet und beruhen auf einem eher »reaktiven« Leitgedanken: für konkrete technologische Problemstellungen wird in anderen Branchen nach analogen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Der Nachteil dabei: die externen Impulse kommen erst bei der Detaillierung des Produktkonzepts. Doch warum sollen Unternehmen die Möglichkeiten des Transfers von branchenfremdem Know-how erst dann nutzen, wenn sie bereits durch die Begrenzung auf technologische Fragestellungen eingeschränkt sind? Warum soll man auf das kreative Potenzial anderer Branchen in den frühen Innovationsphasen verzichten?

Der vom Fraunhofer IAO entwickelte INNOWAVE-Ansatz schließt diese Lücke und bietet Unternehmen die Möglichkeit, das Potenzial branchenfremder Innovationen bereits in den frühen Innovationsphasen zu nutzen. Die Methode verfolgt den Grundsatz, kreative Seitensprünge systematisch und proaktiv auszuschöpfen. Dabei werden durch ein hohes Maß an Interaktion auch die Kreativität und das Know-how von anderen Branchen genutzt.

INNOWAVE basiert auf einem vierdimensionalen Entscheidungsmodell mit den Ebenen »Transfer und Suchfeld«, »Kontrolle und Interaktionsgrad«, »Innovationsquelle« und »Reifegrad des Innovationsbeitrags«. Innovationsverantwortliche und strategische Entscheider können mit Hilfe dieses Modells in der Planungsphase die entscheidenden Fragen stellen und auf dieser Basis eine systematische Suchstrategie nach branchenfremden Innovationsbeiträgen entwickeln.

Eine ausführliche Darstellung des INNOWAVE-Ansatzes steht als PDF zur Verfügung. Dieser sowie weitere Wege zu mehr und besseren Innovationen durch Impulse von außen diskutieren internationale Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft am 5. April 2011 im Rahmen des Forums »Open Innovation – The next wave?« im Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft.

Weitere Informationen:
www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/innowave.pdf
www.iao.fraunhofer.de/vk156.html
PRESSEKONTAKT
Fraunhofer IAO
Frau Dr. Sabine Brunswicker
Zuständigkeitsbereich: Open Innovation
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
+49-711-970-2035
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO

Wie arbeiten und leben Menschen in Zukunft? Zu dieser und ähnlichen Fragen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IAO und bringen ihre Erkenntnisse ergebnisorientiert in die Anwendung. Unsere Expertinnen und Experten ...
PRESSEFACH
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG