VOLLTEXTSUCHE
News, 28.07.2011
Inflation verstärkt sich
Teuerungsrate wieder auf Rekordniveau
Steigende Energiekosten haben die Inflation in Deutschland weiter angefacht und die Teuerungsrate im Juli zum zweiten Mal in diesem Jahr auf den höchsten Stand seit September 2008 getrieben.
Jedes Jahr das Gleiche: Mit Beginn der Sommerferien klettern auch die Kraftstoffpreise.
Jedes Jahr das Gleiche: Mit Beginn der Sommerferien klettern auch die Kraftstoffpreise.


Die Verbraucherpreise in Deutschland klettern weiter. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im Juli gegenüber Juni erneut um 0,4 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,4 Prozent.  Damit verstärkte sich die Inflation in Deutschland wieder auf den höchsten Stand seit fast drei Jahren (September 2008: +2,9%). Im Mai und Juni hatte sich die Inflationsdruck mit einer Teuerungsrate von jeweils 2,3 Prozent und insgesamt auf Monatssicht stabilen Preisen (+0,0% bzw. +0,1%) - nach dem Zweieinhalbjahreshoch im April (ebenfalls +2,4%) - zwischenzeitlich etwas abgeschwächt.  Hauptverantwortlich für die hohe Teuerungsrate waren im Juli wie bereits in den Vormonaten vor allem auf die Preiserhöhungen bei Energie, allen voran bei Heizöl, Dieselkraftstoff und Benzin.

Mit dem erneuten Anstieg der Verbraucherpreise blieb die Teuerungsrate in Deutschland den sechsten Monat in Folge über dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) definierten Schwellenwert von 2,0 Prozent, bis zu dem die Währungshüter von insgesamt stabilen Preisen ausgehen. Nach Meinung vieler Ökonomen wird die Inflation sogar noch weiter anziehen. "Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht", sagte etwa Thilo Heidrich von der Postbank. Laut Heidrich sorgten die Erzeuger- und die Einfuhrpreise weiterhin für Druck. „Die Inflation dürfte gegen Ende des Jahres auf dem Höhepunkt bei 2,8 oder 2,9 Prozent liegen“, so der Postbank-Analyst. Unicredit–Volkswirt Alexander Koch zufolge wollen viele Unternehmen in der nächsten Zeit die Chance nutzen, steigende Kosten weiterzureichen und ihre Preise anzuheben. "Zum Jahresende könnten wir an der Drei-Prozent-Marke kratzen", sagte Koch.

[Quelle: Reuters/Destatis]
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG